Sunday, August 22, 2010

Onechanbara Bikini Zombie Slayers und gleich noch eine gute Nachricht

Ahoi & Hallo!

Heute habe ich endlich das E-Mail mit der fix-fix-fixen Zusage für mein Zimmer im Studentenwohnheim bekommen ^o^ Das ist jetzt das erste Mal dass ich denen für ne wichtige Info (in dem Fall die Kontonummer auf die man die Miete überweisen muss) nicht ewig hinterherennen und erst 3 verzweifelte Mails schreiben musste bevor überhaupt ne Antwort kam XD
Jedenfalls ist es jetzt fix, ich ziehe am 1. September um und freue mich schon total auf mein eigenes, angblich über 20m² großes Reich! So ein großes Zimmer hatte ich noch nie in meinem Leben für mich alleine XDD

Genug geschwärmt, jetzt kommt der interessante Teil dieses Blog-Eintrags, nämlich der mit den Titten!



Der erste Game-Nerdiness Eintrag in diesem Blog, ein Grund zum Feiern: und zwar geht es ab hier um das im Titel erwähnte Spiel Onechanbara - Bikini Zombie Slayers für die Nintendo Wii.
Hierzulande (in Österreich) ist es ab 18 Jahren erhältlich, obwohl ich persönlich es weder sehr anzüglich noch sehr brutal finde, aber die Leute von der Pegi haben wohl einfach andere Ansichten was Gewaltdarstellungen betrifft *düpdiduuu*
Jedenfalls hat das Spiel beim Libro gleich um die Ecke von unserer Wohnung nur €4,99 gekostet, was selbst für ein Wii Spiel von unglaublich mieser Qualität relativ wenig gewesen wäre. Also haben wir es eingesackt und zu Hause exszessiv getestet. Besser gesagt ich habe es exszessiv getestet, während mein Freund das um €19,99 erstandene Left 4 Dead gespielt hat.


Also, worum geht es in dem Spiel?

Hey, Beschiss, von den beiden hat ja nur eine nen Bikin an o_ô


Onechanbara Bikini Zombie Slayers ist ein Hack&Slash Wii-Game das genau das bietet, was der Titel verspricht:
Heiße Mädels die in sexy Outfits Zombies schnetzeln.
Oder über den Haufen schießen.
Oder mit den bloßen Händen zu Matsch prügeln ♥

In dem Spiel übernimmt man alternativ die Rolle einer der beiden Zombie-Jäger-Halbschwestern Aya und Saki, und schnetzelt, schießt, pürgelt und wirbelt sich durch massenhaft Zombies in jeweils 8 Stages.
Die nette kleine Story, die in kurzen Dialogsequenzen und Texten erzählt wird, setzt dort an, wo der Vorgänger "Onechanbara - Bikini Samurai Squad" (Xbox 360) aufgehört hat, im Wesentlichen geht es darum, dass die beiden Halbschwestern einer verfluchten Blutlinie angehören, was dazu führt dass sie bei Kontakt mit Zombieblut nach einer Weile in eine Art Raserie verfallen. Während die ältere Schwester Aya sich auf die Suche nach der Jüngeren macht um ihr gegen die Zombiehorden zur Seite zu stehen, hadert Saki mit ihrem Erbe, dem "Baneful Blood" und versucht dahinterzukommen, was es mit ihrer Blutlinie auf sich hat, warum sie und Aya zwar beide, aber in unterschiedlichem Ausmaß auf das Zombieblut reagieren und warum die Zombies es auf gerade auf sie abgesehen haben.

Die Steuerung per Wii Remote und Nunchuck ist recht intuitiv, einige Feinheiten wie Spezial-Kombos sind Übungssache aber die einzelnen Bewegungsabläufe gewöhnt man sich insgesamt rasch an.
Die Steuerung verzeiht an einigen Stellen Fehler, erscheint dafür an anderen etwas zu ungenau, aber je länger man spielt, desto mehr gewöhnt man sich daran und auch schwerere, komplizierteres "Combos" stellen kaum noch ein Problem dar.

Insgesamt gibt es 4 verschiedene spielbare Charaktere, von denen jeder seinen eigenen Kampfstil hat, was sich in unterschiedlicher Handhabung der Wii Remote und des Nunchucks äußert. So zieht Aya bei Bedarf zB. ein zweites Schwert, während Saki ihr Schwert wegsteckt und mit den Fäusten auf die Zombies losgeht. Dabei legt das zierliche Mädchen im Schuloutfit eine Brutalität an den Tag, die Wrestler und Schwergewichtsboxer vor Neid erblassen lassen würde.
Wer wollte denn nicht schon einmal als Schulmädchen mit den bloßen Händen Horden von Zombies zu Brei schlagen, 2 Meter großen Untoten das Genick brechen oder einem Schlammgolem das Herz aus dem Leib reißen......?
Eben.
Und das ganze auch noch mit Wii-Steuerung, so dass richtig schönes Schnetzel-und-Prügel-Feeling dabei aufkommt.


Der Schwierigkeitsgrad schafft für meinen Geschmack genau die Balance zwischen "nicht zu leicht und nicht zu schwer". Ich habe bis dato eine Hälfte (respektive ein Viertel) des Story-Modus (Saki's Story) auf "Normal" durchgespielt, und das Spiel ist weder so schwer, dass es frustriert, noch so leicht, dass man das Gefühl hat man bekommt alles geschenkt. Und der wohl größte Pluspunkt:  Es wird einfach nicht langweilig. Auch nach 4 Stunden macht das Zombies zerfleddern noch einen unheimlichen Spaß! Für mich der perfekte Schwierigkeitsgrad bei einem Hack&Slash.
Die KI ist nicht berauschend - aber das macht ein Zombie-Spiel ja auch irgendwie aus. Zombies sind langsam und etwas dümmlich, das heißt sie rennen schonmal gegen eine Absperrung die sie nicht überwinden können, wenn man dahinter steht, statt einfach dran vorbeizulaufen. Aber genau so soll es meiner Meinung nach auch sein. Natürlich gibt es auch kleine, gemeine und ziemlich flinke Versionen der Untoten, sowie die extra-großen und plumpen Riesen, von denen man besser keine übergebraten bekommt. Nicht zu vergessen die untoten Soldaten, die mit ihrer Gatling-Gun so lange auf dich Schießen und deine Angriffe damit auch Blocken, bis man ihnen die Arme ausreißt (Saki  ♥), mit einem Kick ihre Deckung bricht, oder sie einfach von hinten umnietet. Etwas nervig sind dabei nur die fliegenden "Zombie-Krähen". Einerseits betreibt das Spiel eine ziemlich restriktive Politik was Ecken, Barrieren und Hindernisse betrifft - andererseits baut man fliegende Gegner ein, die selbst eine kniehohe Straßensperre nicht überwinden können (das man das selbst nicht kann obwohl in dem Spiel das Springen möglich ist, ist ja noch zu verschmerzen)... die Flatterviecher erledigt man besser rasch, bevor man sie aus den Augen verliert und sie irgendwo rumbuggen.


Der Story-Modus bietet zwar für jeden der (insgesamt 4) Charaktere "nur" die selben Maps, allerdings halten diese je nachdem mit welchem Charakter man sie betritt, unterschiedliche Überraschungen bereit. Ingesamt spielt man ein und die selbe Story jedesmal aus unterschiedlichen Perspektiven, und trotzdem, oder gerade deswegen, wird es auf die Dauer nicht wirklich langweilig.
Darüberhinaus bietet das Spiel natürlich noch zwei Multiplayer-Modi für 2 Spieler - einmal den Survival-Modus und einen Coop-Modus in dem man alle Story-Maps nochmal durchspielen und "Quests" machen kann. Diese Quests schalten unterschiedliche Belohnungen frei, allen voran - wer hätte es anders gedacht - neue Outfits für die Mädels.
Die Zombie-Jägerinnen steigen übrigens durch jeden Kampf im Level und erhalten Punkte die man auf verschiedene Fähigkeiten verteilen kann (Skill, Vitality, Power und Range), dabei ist es egal in welchem Modus man kämpft. Wenn man also bei der Story nicht weiterkommt, lohnt es sich durchaus, den Charakter im Survival-Modus ein wenig zu trainieren.


Optisch macht das Spiel eigentlich auch ganz gut was her, die Grafik ist zwar nicht über-drüber aber ausreichend, wie bei den meisten Wii-Spielen, und eigentlich geht es doch sowieso nur um die Zombies, oder? Und die sehen sogar ziemlich gut aus. Zombie-mäßig gut, wenn ihr versteht was ich meine. Der Kontrast den die eher "bunten" Mädchen dazu bilden ist sogar recht witzig.
Die Gamesounds sind ebenfalls gut. Die Musik ist okay (bis auf das "Titellied" welches bis dato gottseidank erst einmal beim letzten Bosskampf meine Ohren zum bluten gebracht hat) die (japanische) Synchro ist gut gesprochen und macht einigermaßen Stimmung, auch wenn man kein Wort versteht. Aber letzendlich geht es ja sowieso nur um eines....
Zombies schnetzeln.
Oder was hattet ihr gedacht?



Zuletzt noch eine kleine Liste mit Dingen, die mir persönlich gut gefallen haben bzw die mich ein wenig an dem Spiel gestört haben.

Dinge die ich an dem Spiel liebe:

♥ Das Blut spritzt in Alle Richtungen, und lässt sich auch noch farblich anpassen! *o* grün wie radioaktiver Müll, "gold" oder besser gesagt gelb wie Eiter, weiß wie... weiße Körperflüssigkeiten eben *höhö* oder Lila wie... naja eben lila XD .__. oder natürlich klassisches Rot
♥ unterschiedliche Kampfstile, je nach Charakter
♥ niedliche Charaktere
♥ es wird einfach nicht langweilig :D
♥ man kann in dem Spiel nicht nur springen, an einer Stelle muss man es sogar, um weiterzukommen. Normalerweise nervt es mich rasch, wenn man in einem Spiel nicht springen kann (deswegen spiel ich ja auch WoW und nicht GW, höhö), bei diesem ging mir das Feature eigentlich nicht wirklich ab, weil das Spiel einfach ansonsten genügend möglichkeiten bietet (zB zum Ausweichen)


Kleinigkeiten, die ein wenig nerven:

~ fliegende Gegner <_< diese Scheißviecher sind extrem nervig, weil man sie leicht aus den Augen verliert da sie knapp über Kopfhöhe fliegen. Man kann sie zwar mit der "Lock on"-Funktion in den Fokus nehmen, allerdings bewegt man sich dann langsamer und erwischt sie schlichtweg nicht. Sie können nichts, außer bei Barrieren und sonstigen Hindernissen wie Säulen oder Laternenpfahlen anfliegen. Wenn man allerdings in eine "Kampfzone" kommt (ein Areal das abgesperrt wird, solange bis man alle Zombies darin getötet hat) kann es unglaublich nervig werden, wenn der letzte noch lebende Zombie so eine dumme Krähe ist die man einfach nicht erwischt. (Dieses Problem hat man wahrscheinlich vorrangig wenn man mit Misery oder Saki spielt, da sowohl Aya als auch Reiko auch Fernattacken haben)
~ ab und an leichte Probleme bei der Kamerpositionierung, die ansonsten aber ziemlich gut funktioniert
~ im Multiplayer-Mode ist der Splitscreen vertikal getrennt, und nicht horizontal. Das ist auf einem nicht-Breit-Bildschirm etwas unübersichtlich, weil man außer der entzückenden Rückseite des eigenen Charakters nicht viel sieht und anfangs auch stark vom Bildschirm des Mitspielers abgelenkt wird. Das Problem lässt sich zum Teil lösen, indem man die Kamerdsitanz aufs Maixmum stellt, aber auf älteren Fernsehern ist es trotzdem etwas gewöhnungsbedürftig.
~ Ein unglaublich schreckliches Titel-Lied namens Danger in Disguise, welches zu Allem Überfluss auch noch ein verfluchter, verfluchter, verflucht verfluchter Ohrwurm ist! XD Allein daran zu denken bringt meine Ohren zum bluten °_°




Jedenfalls ist dies definitiv ein Spiel für alle, die gerne Mal so richtig die Sau rauslassen wollen! Und vor Allem für unter 5€ ein äußerst lohnenswerter Kauf ^-^


Hiermit beende ich den feierlichen ersten Nerdiness-Eintrag, wünsche euch noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche.

No comments:

Post a Comment

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)