Tuesday, October 12, 2010

Camwhoring Deluxe - was ist eigentlich "wahre Schönheit"?

Vor einer Weile hatten mein Freund und ich eine längere Diskussion zum Thema "Schönheit", ausgelöst durch meinen Eintrag über Dysmorphophobie.

Ich hatte nämlich die Behauptung aufgestellt, dass (unabhängig davon dass ich nicht zu dieser erlesenen Menschengruppe gehöre, siehe besagter Eintrag) sich nicht unbedingt jeder oder besser gesagt jede die sich schminkt, auch hinter ihrem Make-Up versteckt. Für manche ist es einfach nur eine Form der "Selbstverwirklichung" oder des Ausdrucks ihrer selbst, so wie die Klamotten die sie tragen.


Oder anders ausgedrückt:

Deception - You call it Disguise, I call it Self Disclosure.




Auf den Gedanken bin ich gekommen als ich mich letztens mal aus reinem Spaß so richtig "aufgebrezelt" hab und ein paar Fotos gemacht habe. Verglichen mit meinem "ursprünglichen" ungeschminkten Ich liegen da Lichtjahre dazwischen. Trotzdem fühlte ich mich, als wäre das ich selbst, und zwar mehr als in meinem "Naturzustand".

Wenn ich, eingeschnürt in ein pinken Satin-Korsett, schwarz Geschminkt und mit schwarz gefärbten Haaren auf der Straße rumlaufe, ist das "fake".
Und trotzdem fühle ich mich mehr ich selbst, als wenn ich mit meiner Naturhaarfarbe (graublond), ungegelätteter Frisur, ungeschminkt und in einem farblich zum gesamtbild passenden öden Outfit auf die Straße gehe, auch wenn das, rein äußerlich, "Ich" bin, so wie es meine Gene mir vorschreiben zu sein.

Natürlich sollte man sich lieben können so wie man ist, danach strebe ja auch ich, wie ich ja schon zuvor hier geschrieben habe. Denn der Zustand sein eigenes Spiegelbild zu verabscheuen ist etwas ganz schreckliches. Sich hinter Make-Up verstecken zu müssen ist kein angenehmes Gefühl. "Müssen" - weil es einfach ein Zwang ist, weil man ohne die Sicherheit dieser Maske nicht mehr leben will.

Man sollte sich nicht hassen für das Gesicht mit dem man geboren wurde, nur weil einem irgendjemand (unterschwellig oder ganz offen) einredet dass es nicht hübsch sei.

ABER:

Man sollte trotzdem das recht haben, so aussehen zu dürfen, wie man will!
Wenn ich meine Augens schwarz schminken und meine Lippen rot anmalen will, weil es mir gefällt, was ist daran schlecht?
Wenn ich meine Haare zu Locken drehe und auftoupiere weil es mir gefällt, obwohl ich von natur aus glatte Haare habe, wo ist das Problem?
Wenn ich meine Haare bleiche weil ich lieber blond als schwarzhaarig bin, wäre das denn wirklich so ein Drama?

Wie oft wird uns Frauen unterstellt, wir passen uns nur an irgendwelche Normen an, die uns die Schönheitsindustrie oder sonstwer als solche eintrichtert.

Sieht so Anpassung an irgendwelche Normen aus?




Ist das weniger mein "wahres Ich" als z.B. das:




...oder das:



Kann mein "wahres Ich" nicht auch das sein, wo ich mein Innerstes nach Außen zu kehren versuche indem ich mich so style wie ich gerne aussehen würde? Ist das nicht eigentlich eine grundlegende Form der Selbstoffenbarung?

Was davon bin ich, und was nicht, und wer kann das eigentlich beurteilen?



Man sollte sich akzeptieren und lieben können wie man ist, denn jedes Individuum ist auf seine eigene Weise schön - und dass uns eingeredet sind dass wir es nicht sind, wenn wir nicht irgendwelchen fremdbestimmten Normen entsprechen, ist falsch, sehr falsch.
Aber man sollte auch aussehen dürfen wie es einem gefällt ohne Kritik dafür einstecken zu müssen, dass man damit sein "wahres Ich" ja nur verberge.
Würden wir aufhören uns zu schminken wie es uns gefällt nur weil man uns das vorwirft, wäre das nichts weiter als eine weitere Anpassung an eine fremdbestimmte Norm - nämlich die, dass das natürliche Aussehen für das wir nichts können und dass uns unsere Gene vorschreiben, als einzig wahre Schönheit gültig sei.


Ich will auch eine blaue Rose schön finden dürfen. Auch wenn sie nicht natürlich ist, sondern nur gefärbt.



Was nicht bedeutet dass ich rote Rosen nicht schön finde.


Und abschließend frage ich jetzt einfach mal in die Runde...

Warum dürfen eigentlich immer nur Männer entscheiden, was "schön" ist?
Wenn eine Frau sagt "Das finde ich schön" dann heißt es gleich, es wäre ihr nur von irgendwem (Schönheitsindustrie, falsche Vorbilder, Hollywood) eingeredet worden. Nur wenn ein Mann das sagt, wird es akzeptiert und als seine eigene Meinung angenommen.
Als ob Männer ein derart ungetrübtes Urteilsvermögen hätten...

Kommt euch das nicht auch irgendwie so vor? Oder seht ihr generell alles ganz anders als ich?
Eure Meinungen interessieren mich, und ich würde mich über einen Kommentar freuen!

14 comments:

  1. wow, das ist ein wirklich interessanter Blickpunkt. Du hast Recht, nicht jeder, der sein Aussehen verändert, möchte sich unbedingt irgendwelchen Normen entsprechen oder möchte anderen Leuten besonders gefallen (oder wenn, dann vielleicht nur indirekt). Mittlerweile ist es meiner Meinung nach schon ein wenig schwer geworden, genau zu wissen, was die anderen über einen denken. Stylt man sich zu sehr, so wird man gleich als Makeup-Tussi bezeichnet, schminkt man sich gar nicht, so ist man die graue langweilige Maus von nebenan -_-

    Und nein, ich finde nicht, dass nur Männer entscheiden dürfen, was schön ist. Ich denke, sie sind genauso manipuliert, wie wir Frauen, wenn nicht vielleicht noch mehr? Ich meine, schaut man sich allein schon die Titelfotos von TV Spielfilm an (was vorwiegend Männer kaufen), so sind dort meistens aufgebrezelte Frauen aufgezeigt, die so eine reine Haut wie eine Barbiepuppe besitzen. Da steigen natürlich irgendwie die Ansprüche :/

    Übrigens: Ich finde, jeder sollte wirklich so gestylt sein, wie er es möchte ^^ Auch wenn mir bestimmte Outfits nicht gefallen, so finde ich das total in Ordnung und habe wirklich kein Problem mit dem Style. Sobald aber plötzlich alle anfangen, das gleiche zu tragen, weil es gerade ein Promi vorgemacht hat und man macht das nur, weil man von den anderen indirekt gezwungen wird, finde ich das nicht ok ^^ Aber gut, man kann das auf offener Straße nicht wirklich einschätzen, ob die Person sich nun so kleidet, weil sie gewissem Gruppenzwang ausgesetzt ist oder ob ihr der Stil wirklich gefällt.

    ReplyDelete
  2. also ich finde das was ich schön finde ist mir nicht durch die schönheitsindustrie eingebläut worden den die schönheitsindustrie spricht vorallem in sachen mode das europäische schönheitsideal an und zu dem gehöre ich nich weil ich nunmal mehr auf den rippen habe ;)
    Werbung ist viel Fake eigentlich nur,doch andere fühlen sich angesprochen weil sie auch "fake" sein wollen(perfekter haut teint make up usw.)
    und ich finde männer lassen sich genauso beeinflussen,vorallem die,wie ich finde oder warum geben die meisten mit gepimpten/teuren autos an und denken das wär cool?^^
    Ich denke auch das Make-Up ausdrückt wer man ist und solange es das tut ist das auch ok aber wenn man krampfhaft dadurch versucht perfekt und ohne fehler zu wirken ist das falsch finde ich,make up sollte nie eine maske sein hinter der man seine persönlichkeit versteckt(außer beim theater)sondern immer dem entsprechen wie man sich fühlt wer man ist usw.
    Niemand sollte beurteilen dürfen was nicht hübsch ist nur weil es allgemein aus der norm fällt,die schönheitsindustrie sollte nicht so einene großen einfluss haben dürfen weil das viele kaputt macht
    Liebe Grüße^_^

    ReplyDelete
  3. meh - doof, where are the glasses? D:
    dein cam-whoring-ich ist aber auch ganz schick :3

    ansonsten kann ic hnicht all-zu-viel dazu sagen, denn weder schmick ich mich, noch cam-whore ich pretty much °^° - von daher "Mädchenthema" x33

    grüssli

    ReplyDelete
  4. Ich bin genau deiner Meinung!
    und wie du am Anfang shcon sagst, dass das nur eine Ausdrucksform ist, wie zB. die Kleidung;
    In der UNterstufe wurde ich von den Lehrern immer darauf angesprochen, was genau ich verstecken möchte. Mir wurde vorgeworfen, dass ich mich hinter meinen bunten Haaren und meinen Piercings verstecken möchte, weil ich "übergewichtig" bin (damals noch viel viel mehr...)
    Hallo?

    Ich mag mein "wahres ich" am allerwenigsten in langweiligen Klamotten. Ich hab eigentlich nichts gegen mich ungeschminkt, ich geh so auch öfters vor die Tür, trotzdem fühl ich mich ganz wie Ich, wenn ich auch komplett aufgebretzelt bin. Schließlich verkörpere ich damit doch nur, was ich tief im Innern bin, was mir gefällt, was ich mag, attraktiv finde und und und. DAS bin ich. Wenn ich stinknormal vor die Tür geh, könnt mich doch niemand einschätzen, ich würde in der kompletten Masse untergehen (vor allem, wenn das jeder tun würde) und niemanden kann man rein von den Interessen her, die das Aussehen ausstrahlt, attraktiv finden.

    Und die Männer.... Ja die dürfen Plautze haben, das is ja süüüß und kuschelig. Dürfen sich Tagelang nich rasieren, weil so n 3Tage-Bart is ja sexy. Dürfen durch die Gegend laufe, ohne dass die (meisten) Frauen iwas über die Figur sagen und in den Medien wird auch so gut wie nie über irgendwelche "dicken" männlichen Stars geredet. Jack Black darf bleiben wie er ist, so liebt man ihn, Kelly Osbourne wird jetzt erst innen Himmel gelobt, wo sie sich geteilt hat.
    Das is alles nur zum Kopfschütteln.

    Ich mag deine Einträge!

    ReplyDelete
  5. Hm, ich habe nicht den Eindruck, dass Männern generell ein unvoreingenommener Geschmack nachgesagt wird. Allgemein kenne und vertrete ich aber die These, dass das Schönheitsempfinden von äußeren Einflüssen stark beeinflusst wird. Es ist, zumindest in seinen Feinheiten, kein angeborenes System. Symmetrie kenne ich als anerkanntes, grundsätzliches Merkmal für Schönheit, das für jede Kultur und Epoche gilt, sowie optische Zeichen von Gesundheit (glänzendes Haar bspw.).
    Der Rest ist von Außen beeinflusst.

    Ich finde davon ab, dass es nicht nur ein "echtes Aussehen" gibt. Natürlich sieht man aus, wie man eben aussieht: Gesichtszüge, Naturhaarfarbe etc. Aber für viele spiegelt das nicht seine Persönlichkeit wider. Wer ist wahrer: die ungeschminkte Frau mit ungefärbten Haaren, die sich aber nicht "echt" fühlt oder die geschminkte Frau mit geglätteter, gefärbtem Haar, die sich dafür freier fühlt?
    Wenn ich ungeschminkt in den Spiegel sehe, sehe ich zwar "mich" im eigentlichen Sinne, aber nicht "mich" was meine Persönlichkeit betrifft. In meinen Augen habe ich keine konturlosen Augenbrauen oder straßenköterblondes Haar. Und ich will mich genauso echt fühlen dürfen wie jemand, der nichts an sich macht (machen muss).
    Genau wie ich auch SchönheitsOPs nicht verteufle und für mich persönlich auch gerne hätte.
    Ich kann mein Gehirn trainieren, meine künstlerischen Fähigkeiten "pimpen" und jeder fände das toll. "Selbstverwirklichung".
    Aber sich zu schminken, sein Aussehen also weiterzuentwickeln ist verpöhnt? Das ist doch Blödsinn.

    So, ein wirr-philosophischer Beitrag, tut mir leid ;)

    ReplyDelete
  6. Ui, ich liebe den Eintrag. Wie auch den zur Dysmorphophobie, auch wenn ich es sehr schade finde, dass du so ein Problem mit deinem ungeschminkten Ich hast, denn ich finde dich schoen.

    Dein Eintrag inspiriert mich dazu, endlich mal ein Thema zu posten, welches ich schon lange posten wollte, und ich denke ich werde es an deinen anknuepfen! =D

    Auf jedenfall stimme ich dir voll und ganz zu und bin auch der Meinung, dass sich so ein Aufbretzeln oder uebermaessiges schminken nicht unbedingt was mit "sich hinter Make Up verstecken" oder "Schoenheitsidealen nacheifern" zu tun hat. Ich sehs wie du - Selbstoffenbarung. Die Freiheit auf freie Persoenlichkeitsentfaltung. Wieso sollte man seine Vorlieben nicht auch im Aeusseren zeigen duerfen ?! O.o

    Klar ist es immer schwer zu beurteilen, ob jemand nun so aussieht, weil er persoenlich es fuer sich will, aber bevor man urteilt sollte man gar nichts denken oder nachfragen.
    Ich kenn sehr viele die sich nicht fuer Maenner oder andere aufbretzeln, sondern fuer sich selbst. Weil sie sich dann wohler damit fuehlen, weil sie mit stolz nach aussen tragen, was sie moegen. :>

    Uebrigens finde ich deinen Stil supertoll und finde dich absolut huebsch und du bist eine der wenigen, denen so schwarz geschminkte Augen richtig gut stehen!

    ReplyDelete
  7. Du hättest auch hier unter deinen Eintrag schrieen können, ich guck immer nach, ob jemand, wo ich n kommi gemacht hab, geantwortet hat ;)

    Nix zu danken, ich danke für den Eintrag! Ich lass mich da auch immer super mega drüber aus und diskutiere da voll gern drüber. Leider sind die meisten meiner Freundinnen so eingestellt, dass si glauben, wenn ich nich übergewichtig wäre, sondern "IDEAL", dann würde ich mich nich aufregen. Würd ich aber wohl, weil ich 1. ja wüsste, wie es is, es nich zu sein und 2. würds mich ankotzen es bleiben zu MÜSSEN und 3. wegen den anderen, die es nicht sind.

    Und ich weiß schon, wie ich mich zu fotografieren hab, um nich besonders mega fett auszusehen^^ Aber Übergewicht hab ich so einiges. Bestmimt 20 Kilo (das is nicht Übertrieben) ich bin ja auch ziemlich klein (1,64m), da sehn selbst 60Kilo schon viel aus :D

    Ich will mich hier nicht noch irgendwie verstricken o.O Jedenfalls kommentiere ich gern und viel, solang ich was dazu zu sagen hab und ich glaube, dass die Person, bei der ich kommentiere, mein Kommi auch lesen mag. Wovon man ja auch eigentlich ausgehen kann, wenn jemand so etwas öffentlich schreibt ;)

    ReplyDelete
  8. Kindchen(da passt der Nickname sogar zum Text *g*), ey, ich bin auch 1,64 groß und 60kg schwer, pass auf was du sagst! ;D

    Ja ich kommentiere auch lieber direkt unter dem eigentlichen Beitrag, sonst macht es ja auch für andere Leser keinen Sinn. Die erwarten was zum Posting "Rehe in der Stadt" und irgendjemand schreibt was von pinken Nagellacken *g*

    Also, Varis, ich glaube genau wie du, dass Frauen, was das Äußere betrifft, insg. kritischer und verletzlicher sind. bei Männern kommt es eben immer noch emhr auf andere Attribute an (Konto ;) )als bei Frauen.

    Auf meiner OPListe stehen Brüste, Augenlider und Nase.

    ReplyDelete
  9. Okay dann werde ich hier mit euch schreiben, ich finde es eh auch angenehmer, aber viele Leute schreiben lieber cross-blog-mäßig oder wie man da sagen soll XD

    @Kindchen: hm also ich finde erfahrungsgemäß ist das Gewicht ziemlich egal, solange die proportionen einigermaßen stimmen! Irgendwo ist natürlich eine grenze erreicht wo es für die Gesundheit problematisch wird... 60 kilo sehen meiner Meinung nach an 1,64m wirklich nicht schlimm aus - solange nicht gerade alles auf den Hüften hat oder an den Oberschenkeln, sondern alles gleichmäßig verteilt ist, verstehst du wie ich meine? Auch sagt die "Masse" (fälschlicherweise ja oft als Gewicht bezeichnet) ja oft auch gar nicht viel aus, denn das was man gemeinhin als "schwere Knochen" bezeichnet gibt es meiner Erfahrung nach wirklich (zB hühnenhafte, scheinbar normal gebaute menschen die aber laut Waage untergewichtig wären - aber überhaupt nicht dürr aussehen)
    Von daher halte ich nicht viel von Waagen und dem was sie anzeigen ^^ Muskeln sind ja auch schwerer als Fett das sollte man nie vergessen :D

    Jedenfalls, egal wie man es dreht und wendet, ich finde dich wirklich sehr schön, soviel steht fest ^^


    @Zeitzeugin: Jaja die Schönheits-OPs.... großere Brüste wären schon auch fein, endlich mal ein bisschen proportionaler aussehen, dem könnte ich echt was abgewinnen XD Bei den Augenlidern hab ich mir auch schon mal Gedanken gemacht... ich glaube ich habe das, was man gemeinhin als "Schlupflider" bezeichnet? o.o also, dass die haut von meinen Lidern zu meinen Augenbrauen hoch nicht so straff ist wie sie sein sollte oder könnte, und das lässt mein Gesicht noch runder wirken finde ich D: Was stört dich denn an deinen? (Auf fotos ist mir bis jetzt nix aufgefallen?)
    Hmm, Schönheits-OPs, das wäre ein super Thema für einen eigene Beitrag+diskussion XDDD *im hinterkopf vermerk*

    ReplyDelete
  10. Ich weiß schon was du mit wohlrpoportioniert meinst. Leider bin ich eine vond enen, die das meiste an Oberschenkeln und Hüften hat. Wenn ich aber die sehe, die dünne Beinchen haben, dafür aber alles am Bauch und Hosen an den Beinen immer schlabbern, weil man sie in der Weite braucht, bin ichd och froh, dass ich eher ein "gebärfreudiges" Becken, wie ich es gerne nenne, habe. Obeschenkel sidn dann doch schon weiblicher, als Bauchs :D

    Oh und dankeschön :) Das Kombliment kann ich aber vollkommen ehrlich nur zurückgeben!


    @Zeitzeugin: Für mich wäre das ein Traumgewicht :D Ich hab jetzt vom Blick der Medien aus gesprochen. Für die is das schon viel ;)

    ReplyDelete
  11. Hihi, kommt mir bekannt vor, uuuuund ich kann nicht anders, als wieder was zu schreiben, weil es so nah an das Thema Normen und Toleranz heranrückt, das mich nicht loslässt. Und ich bin der einzige Mann, der sich dazu äußert, fällt mir gerade auf. XD

    Ich habe neulich ein tolles Wort gelernt - Milieuschaden. :D Ein herrliches Wort, ich werde es jetzt ständig benutzen, bis man mich damit erschlägt. Ich finde, es ist ein Milieuschaden, wenn man die Ansichten und das Verhalten, die in der eigenen Umgebung als normal gelten, auf andere Umgebungen überträgt und deren Welt nicht mehr versteht oder nicht mehr verstehen will. Als Mann bin ich, was das Thema Make-up angeht also schon mal qua Geburt milieugeschädigt. Sieh mir das nach. ^^ (Vergessen wir kurz die soziologische Definition von Milieu, für Erbsenzählerei ist das Wort zu cool. ^^)

    Mal davon abgesehen, dass ich persönlich nicht so der Fan von viel Make-up bei Frauen bin, ist das natürlich Geschmackssache.

    Ich würde von meinem Geschmack unabhängig Zeitzeugin recht geben, dass Schönheitsempfinden nichts ist, was allein aus einem Menschen selbst kommt und völlig selbstbestimmt ist, denn wir werden ein Leben lang von Medien, Peers und sozialen Umgebungen beeinflusst. Selbst der Stil, den wir selbstbestimmt wählen, ist ja meist schon vor uns da und von anderen geprägt gewesen - Designern und "normalen" Menschen. Und dann gibt es Menschen, die sich besonders stark beeinflussen lassen und kaum noch ihren eigenen Stil wählen, sondern sich wirklich assimilieren. Diese Personen, ob die nun geschminkt sind oder nicht, sind eigentlich die, die ich als Klone und zu angepasst bezeichne. Und wegen meines Milieuschadens fallen mir wahrscheinlich eher die Gals auf, auch wenn das Vorurteil manchmal die falschen trifft. ^^"

    Zu denen gehörst du nicht, du hast deine eigene Meinung. Das merkt man sofort, schon in dem Elan in allen deinen Beiträgen darüber.

    ReplyDelete
  12. ich liebe schwarze augen kombiniert mit roten lippen und es steht dir unheimlich gut! deswegen egal was andre sagen, tu es! :)

    ReplyDelete

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)