Monday, December 13, 2010

Weihnachtsbackstube Teil 1: Vanillekipferl

Freut ihr euch auch schon so auf Weihnachten?
Meistens überkommt mich, je näher Weihnachten rückt, einfach nur noch der totale Stress. Seit ein paar Jahren gelingt es mir kaum noch, die Vorweihnachtszeit auch nur irgendwie zu genießen, und das einzige was dagegen ein bisschen hilft, ist das Backen von kiloweise Keksen.


Dieses Wochenende hab ich rund 8 Stunden in der Küche gestanden und diverse Kekse gebacken, hätte gerne noch mehr gemacht, aber ich hab einfach keine Zeit mehr! (dafür hab ich heute auch meine Chemical Calculations Prüfung voll in den Sand gesetzt, weil ich so durch den Wind war, yey -_-)
 
Damit ihr auch etwas von meinem Blog-Abstinenten Wochenende habt, werde ich von heute an jeden Tag ein neues Keksrezept mit Bildern posten :) Einige Beiträge werden allerdings eher Reviews sein, da ich auch 2x Fertigteig verwendet habe. Trotzdem hoffe ich, euch mit nützlichen Tipps und Tricks rund ums Backen hilfreich sein zu können :D

Den Anfang machen die Weihnachtsklassiker schlechthin (zumindest in Österreich):
Vanillekipferl!! 


Der Basisteig ist ein Mürbteig, also ein Teig mit relativ hohem Butter- und Mehlanteil. Außerdem kommen noch Haselnüsse rein :) Die Kipferl selbst haben (zumindest nach meinem Rezept) keine Vanille drin, aber dazu kommen wir später!

Hier erstmal die Zutaten:

140g Staubzucker
420g Butter
560g Mehl
100g Nüsse
1 Ei

Backzeit: ca. 10min bei 175°C (Heißluft)

Wem das zu viel Teig ist, der kann natürlich auch einfach die halbe Menge nehmen, allerdings müsstet ihr dann das Ei zuerst aufschlagen, verquirlen und dann zum Teig dazugeben (oder ihr nehmt ein kleines Ei :) )

Mehl, Zucker und Nüsse vermischen, Butter und Ei zugeben und zu einem glatten Teig verkneten.

 geriebene Haselnüsse natürlich :D

Die Butter sollte möglichst weich sein, damit das kneten des Teiges einfacher wird (besonders tricky wenn man immer kalte Hände hat, so wie ich :'D ) Also am besten eine Weile bevor man los legt die Butter aus dem Kühlschrank holen und weich werden lassen, oder mit der Auftaustufe der Mikrowelle erweichen (natürlich OHNE das Papier!! Ganz wichtig! XD)

Was bedeutet glatter Teig?
Wenn ihr den Teig knetet, werden ihr merken dass er zu anfang noch schrecklich bröselig ist. Aber je besser sich die Butter mit den anderen zutaten vermengt, desto fester wird der Teig. Das ist übrigens typisch für Mürbteige :)


So sieht der Teig dann aus, wenn er "glatt" geknetet ist. Der Teig muss nun mindestens eine Stunde im Kühlschrank rasten. Am besten ihr deckt ihn davor mit Klarsichtfolie ab.

Nach einer Stunde hat der Teig eine leicht andere Konsistenz. Er ist nun noch "geschmeidiger" und fertig zum verarbeiten.

Schneidet euch ein Stückchen vom Teig ab und Stellt den Rest wieder kalt während ihr arbeitet.
Was die Form oder besser gesagt, das Formen der Kipferl betrifft, hat so jeder seine eigenen Ansichten wie man es machen sollte. Hier beschreibe ich halt nur meine persönliche Taktik :D

Schritt 1: Teig zu einer "Schlange" rollen.
Ich mach das immer nach Gefühl aber der Durchmesser ist bei mir meistens ca. 2-3cm.

Schritt 2: Die Teigschlange in ca 1cm breite Stückchen schneiden.

Schritt 3: Die kleinen Teigstückchen zwischen den Handflächen zu Kipfern formen (Kipferlform = Halbmondform)












Das Kipferl-formen ist eine Kunst an sich XD Meine Kipferl werden oft bestaunt aber auch oft kritisiert weil sie so klein werden. Allerdings ist das eben meine persönliche Vorliebe, und ich finde sie so einfach hübscher als die riesigen Monsterkipferl die manche Leute produzieren XDD

Zum Vergleich: hinten im Eck ein Kipferl von mir geformt, das ganz vorne von meinem Freund XD

Ich behaupte übrigens, dass ein Kipferl auf jeden Fall spitze Enden haben sollte, und keine abgeplätteten.
Soll ja ein Halbmond sein, und kein Hufeisen :D
Allerdings dürfen die Enden nicht zu spitz werden, denn sonst brennen sie an bevor die Kipferl durch sind!
Wenn ein Blech voll mit Kipferl ist, geht's ab damit ins vorgeheizte Backrohr.

Man sieht schön, wie sich die Butter verflüssigt und die Oberfläche des Teiges glänzt. 

Meine Kipferl brauchen ca 10min bei 175°C im Backrohr.
Wann sie fertig sind, kommt aber natürlich auch auf die Größe an. Man sollte auf jeden Fall darauf achten, dass alle ungefähr gleich groß sind - nicht dass kleinere anbrennen bevor die größeren fertig sind!
Fertig sind sie auf jeden Fall, wenn sie Spitzen goldgelb gebacken sind. Wundert euch nicht wenn sie in der Mitte noch sehr weich sind, lasst sie auf jeden Fall ein wenig auskühlen bevor ihr weitermacht!

Denn die gebackenen Kipferl sind noch nicht fertig! Die Backzeit könnt ihr zuerstmal dafür nutzen, eine Keksdose vorzubereiten. Ich leg die Dose immer mit Alufolie aus, denn die Kipferl werden gleich in Vanillezucker gewuzelt, und dieser hat leider die Angewohnheit sich ganz hässlich in den Ritzen solcher Dosen zu verkleben, die Folie wirkt dem entgegen :)


Nächster Schritt: Die Zuckermischung vorbereiten, in der die warmen Kipferl gewuzelt werden!
Ich nehme einen tiefen Teller (Suppenteller) und fülle den mit einer Zucker-Vanillezucker-Mischung.
Wieviel Vanillezucker man nimmt, ist natürlich Geschmackssache. Ich sage: besser mehr asl weniger, weil ich Vanillearoma liebe!

Meine Eltern haben mir letztes (oder vorletztes?) Jahr aus ihrem Hamburgurlaub was aus dem dortigen Gewürzmuseum mitgebracht:


Dieses Zeug ist natürlich the awesome Shit für so einen Zweck! Tausendmal besser als der Back-Vanillezucker :) Aber grundsätzlich tut der's natürlich auch (ca ein Päckchen pro Suppenteller mit Staubzucker) 

In dieser Zuckermischung werden die Kipferl noch warm gewälzt! (aber nicht zu heiß, sonst verbrennt man sich die Finger und die Kipferl zerbrechen)

 Ich arbeite so schnell dass die Kamera das gar nicht festhalten kann!

 Im Hintergrund seht ihr auch die fertigen Kipferl auf dem Blech. Schön golden, die Spitzen natürlich etwas dünkler aber das macht nichts :) (solange sie nicht anbrennen XD)

Und schon sind wir fertig!

Vanillekipferl gehen wirklich schnell und sind meistens ein sehr beliebtes Weihnachtsgebäck. Aufpassen sollte man nur wegen der Nüsse (manch einer ist ja Allergisch dagegen).


Das war's auch schon mit Teil 1 der Weihnachtsbackstube, Morgen geht es dann weiter!
Übrigens, die Zuckermischung vom "Wuzeln" bloß nicht wegleeren! Morgen geht es weiter mit klassischen Mürbteigkeksen, und da brauchen wir die Mischung nochmal ;)

11 comments:

  1. toll erklärt und deine Mini-Kipferl sehen echt lecker aus ^^ hab dieses Jahr noch gar nichts gebacken, aber vielleicht lass ich mich jetzt doch noch dazu inspirieren ;]

    Weibchns Blog

    ReplyDelete
  2. Ui, ich back vor Weihnachten auch immer total viel, aber den Rest des Jahres auch :D Ich hab bis jetzt aber nur so normale Plätzchen mit Glasur gemacht und mich heute an Lebkuchenherzen versucht, mal sehen, wie die geworden sind.
    Ich bin schon gespannt auf deine anderen Rezpte C:

    ReplyDelete
  3. staubzucker, süß :D ich sag dazu puderzucker ^^
    die dinger sehen super lecker aus! (gleich sabber ich noch vor mich hin, wenn ich die weiter angucke xD)
    ich LIEBE vanillekipferl! hab mir heut extra noch 2 tafeln ritter sport mit der geschmackssorte geholt :3

    werd ich definitiv noch nachbacken! ♥

    ReplyDelete
  4. die bestehen nur aus Butter, Mehl, atomisierte Nüssen, ein bisschen Ei und pudrigem Zucker? °O°
    na pfffff, das könnt ich auch! DDD:

    grüssli

    ReplyDelete
  5. Eigentlich mag ich Vanillekipferl nich so. Aber ich habe einen Tee der danach schmeckt und den Mag ich lustiger Weise :D

    ReplyDelete
  6. @Weibchn: Ich MUSS einfach backen zu weihnachten ^^ ich back schon seit ich 15 bin jedes Jahr kiloweise Kekse für die ganze Familie XD Aber ich schaffe nie alles Sorten die ich mir vorgenommen habe :(

    @Julia: Lebkuchen hab ich auch gemacht, aber es war bei mir nur fertigteig ^^" Ich hab gar kein Rezept für echten lebkuchenteig, fällt mir gerade auf ._.

    @Annie: Also bei uns ist zwischen Staub- und Puderzucker schon nochmal ein unterschied... ich weiß grad nicht wie genau ich es beschreiben soll, aber puderzucker ist etwas "gröber", während staubzucker nochmal feiner ist, als wäre er gesiebt. So zumindest kommt es mir beim Wiender Zucker vor. (so ähnlich wie der Unterschied zwischen kristall- Und Feinkristallzucker) Fürs backen ist das aber sowieso egal :D Ich liebe Vanillekipferl auch ^^ die mach ich definitiv von allen keksen am liebsten :D

    @blorg: Joa, schwer ist das definitiv nicht XD Ich kenne kaum ein Keks Rezept dass wirklich anspruchsvoll ist, das meiste kann echt jedes Kind ^^

    ReplyDelete
  7. Erst dachte ich: Klein? Nein.. ich finde sie eher groß..
    Bis ich deine Hand darübe gesehen habe.. sie sind wirklich klein. ^^

    Sehr lecker! :D

    ReplyDelete
  8. Ich habe dieses jahr auch schon Vanillekipferl gebacken, allerdings aus Fertigteig weil ich die für meine ganze Verwandtschaft zu Nikolaus gebacken habe und dann noch 3 andere Kekssorten gebacken habe udn das sonst einfach nicht ales an einem Wochenende geschafft hätte^^ Aber komplett selbst gebackene schmecken trotzdem besser.

    ReplyDelete
  9. ...so, es ist vollbracht. Auch ich hab es (wie jährlich versucht) Vanillekipferl zu machen (danköö, für die Idee^^).
    Endergebnis (auch wie jedes Jahr): Unförmige, viel zu fette Würstchen. *_* Wie machst du das, dass die so toll aussehen? Hm?

    ReplyDelete
  10. Ach ja ... Vanillekipferl gibt's dieses Jahr auch wieder. :) Ich widme der Plätzchenbäckerei Mitte nächster Woche einen vollen Tag. ^^

    ReplyDelete

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)