Thursday, January 20, 2011

Assess me!

Nein, hier geht es (mal wieder, ohhhh....) um NICHTS PERVERSES  ;D

Letzen Freitag hatten wir an der FH den ganzen Nachmittag Personality Training.

Dieses Fach ist im ersten Semester in zwei "Blöcke" aufgeteilt, der erste am Anfang des Semesters, zum kennenlernen der Mitstudenten etc. Berichtet habe ich darüber hier, da war ich noch total enthusiastisch und wollte unbedingt Freunde finden ^^" (nicht dass ich jetzt keine Freunde mehr finden will, ich hab nur erkannt dass es nicht so einfach ist wie ich dachte XD)

Die zweite Einheit Personality Training war also letzten Freitag, und diesmal ging es darum, einander Feedback zu geben, wo man sich im Idealfall ja schon das Semester über durch Gruppenarbeiten etc. kennengelernt hatte.
Mit anderen Worten, wir beschäftigten uns mit Self- und 3rd-Party-Assessment.


Sowas ist ja immer ganz interessant. Vor Allem für mich, denn mich interessiert es sogar, was Leute über mich denken, mit denen ich mich nicht verstehe. Ich sehe sowas dann immer als Anlass, meine Art, wie ich auf andere Leute zugehe, kritisch zu betrachten. Meine Art mag ja auf manch einen vielleicht eher abweisend wirken während andere das nicht so sehen. Daher finde ich solche Aktionen grundsätzlich auch gut.

Gleichzeitig kann sowas auch bitter ins Auge gehen, und es kann passieren dass man jemanden verletzt ohne das zu beabsichtigen. Genau so ist es mir damals ergangen, als wir so etwas in der Oberstufe gemacht haben, und meine Freunde mir auf schmerzliche Weise ein paar Dinge über mich klargemacht haben...

Allerdings ist es auch etwas schwierig, Leute zu "bewerten" mit denen ich persönlich kaum etwas zu tun habe, die ich also nur Anhand ihres Verhaltens an der FH bei Gruppenarbeiten etc. einschätzen kann.
Ein Beispiel: Ich habe bisher alle Protokolle in Chemie geschrieben, und meine Laborpartner haben quasi nichts gemacht. Da käme man doch zu dem Schluss, dass man die beiden als faul und/oder unverantwortlich abstemplen könnte...
Vielleicht sind sie aber ansonsten total motiviert, und es war "Zufall" dass sie auf Chemie immer vergessen haben?

Das Ganze funktionierte folgendermaßen: Jeder bekam 4 idente Bögen, mit einer Tabelle mit Eigenschaften. Nun sollte jeder auf einem der Bögen sich selbst einschätzen, und die 3 anderen Bögen an Leute aus der Gruppe verteilen und sie darum bitten, diesen für einen selbst auszufüllen.

Ich wusste eigentlich sofort, dass niemand mich so einschätzen würde wie ich selbst mich sehe. Das ist klar, denn jeder Mensch hat natürlich seine Geheimnisse, bzw. Gedanken und Eigenschaften die er nur in bestimmten Situationen oder bestimmter Gesellschaft zeigt. (Vicky hat übrigens zu diesem Thema hier einen Eintrag verfasst, in dem es um eben dieses Thema geht)
Dahinter steht die "Theorie" des Johari-Fensters:

(source: *klicku*)

An sich schon schön selbsterklärend, zeigt dieses Fenster wie sich die Persönlichkeit eines Menschen zusammensetzt. Es gibt den öffentlichen Teil, der davon bestimmt wird wie wir uns bewusst in der Öffentlichkeit verhalten. Der blinde Fleck betrifft all jene Dinge, die uns selbst nicht bewusst sind, die andere jedoch bemerken. Das können zB Ticks sein, die uns gar nicht auffallen, oder ein bestimmter Unterton mit dem wir sprechen ohne es zu merken. Der "geheime" Teil der Persönlichkeit ist all das, was wir für uns behalten, sei es, weil es uns peinlich ist, oder nur weil wir diese Eigenschaften nicht vor allen Personen zeigen.
Das unbewusste Wissen setzt sich aus unterbewussten Dingen zusammen, und die Größe dieses Bereichs ist eigentlich, wie das Wissen selbst, unbekannt. Dieser Bereich kann zB etwas betreffen, das man verdrängt hat, schreckliche Ereignisse oder Momente in der Vergangenheit zum Beispiel.

Soviel mal zur Theorie.

Das Interessante (zumindest für mich) an diesem Assessment war nun nicht, dass niemand meine Persönlichkeit genau so wie ich eingeschätzt hat. Das ist ja nur logisch. Ich weiß ja auch dass ich eine eher verschlossene Person bin, und es wahrscheinlich nicht so leicht ist, mich wirklich gut kennenzulernen - selbst wenn ich das zulassen würde.
Viel faszinierender fand ich, dass die Einschätzungen der anderen Leute zu meiner Persönlichkeit genau so waren, wie ich es erwartet hatte.
Das lässt hoffentlich den Schluss zu, dass der "blinde Fleck" an meiner Persönlichkeit nicht sehr groß ist :) 

meine Selbsteinschätzung

Die Eigenschaften bei denen ich komplett falsch eingeschätzt wurde, waren zB Selbstbewusstsein.
Ich weiß nicht wieso, aber ich werde immer für eine sehr selbstbewusste Person gehalten.
Nagut, eigentlich weiß ich wieso - die meisten denken wohl einfach weil ich mich so kleide wie ich es eben tue... muss ich eine unheimlich selbstbewusste Person sein o.ov Wer sonst würde so rumlaufen??

Ich hab aber eigentlich nur sehr wenig Selbstbewusstsein. So wenig dass mich manchmal kleinste Kleinigkeiten total deprimieren (zB sowas lächerliches wie bei World of Warcraft im DMG-Meter nicht erster oder zweiter zu sein.)  und ich mich für unfähig halte.

...und so haben mir drei meiner Studienkollegen eingeschätzt. 

Außerdem wurde ich als "sociable" beschrieben, dabei halte ich mich selbst für einen eher unkommunkativen Mensch - soll heißen, ich tue mir schwer mich zu sozialisieren und zu kommunizieren.
Gut zu wissen, dass dasoffenbar nicht auffällt ^^"

Es hat auch niemand verabsäumt mir zu sagen, dass ich ach so hilfsbereit sei.
Natürlich hat mir das geschmeichelt. Was denn auch sonst.
Aber nach einer Weile (wir haben dann auch face-to-face Feedback gegeben, ungefähr eine Stunde lang o_O) kam's mir dann auch schon bei den Ohren raus, muss ich ehrlich sein. .__. Denn wenn man sich ein Semester lang für andere den Arsch aufreißt, und nie wirklich ein Wort des Dankes hört, dann kann man am Ende des Semesters die "geballte Ladung" nicht wirklich Ernst nehmen.
Ich zumindest nicht.

Naja aber ist ja auch egal. Ich weiß jetzt zumindest, dass die anderen mich (größtenteils) eher positiv wahrnehmen, und  bin auch ganz froh darüber.
Ein ehemals guter Freund von mir hat mein Verhalten mal als "Hyperreflektion" betitelt. Er meinte, ich denke zuviel nach. Was wäre wenn, was wenn ich, was wenn nicht...
Und bei der Kommunikation mit anderen Menschen ist es genauso. Ich mache mir tausend Gedanken wie ich auf andere wirke, sogar wenn ich mit den Leuten eigentlich fast nichts oder gar nichts zu tun habe.
Aber offenbar bekomme ich es ganz gut hin, einen guten Eindruck zu machen. Auch wenn ich mein größtes Problem noch immer nicht los bin: so "sociable" mich auch alle finden, und so "ready to help" ich auch bin, offenbar bin ich immer noch zu un-nahbar, -interessant, -freundlich oder abweisend (oder alles zusammen) dass ich die Freundschaft anderer Leute nicht wert bin -_-

...~:★:~:★:~:★:~... 

Genug gelabert - was haltet ihr von solchen Assessment-Übungen?
Denkt ihr euch nicht auch manchmal, das sowas ganz übel ins Auge gehen kann, wenn sich jemand selbst ganza nders einschätzt und man diese Person dann vielleicht beleidigt...?
Und wie wir hättet ihr mich eingeschätzt? :D Eher so wie ich mich selbst, oder so wie die anderen, oder ganz anders? ^^
Habt ihr sowas vielleicht selbst schonmal gemacht, was sind eure Erfahrungen?
Ich würde mich freuen eure Meinung zu hören ^_^

6 comments:

  1. Interessanter Post! :)
    Ich find so was immer sehr spannend! Das einzige Mal, als ich das gemacht habe, war etwa in der 7. Klasse... ich hab damals ganz viel positive Rückmeldung bekommen, was mir sehr geholfen hat, da ich auch 0 Selbstbewusstsein hatte und mir nicht mal drüber im klaren war, dass man mich überhaupt mag^^
    Andererseits glaube ich schon, dass das auch ziemlich schief gehen kann. Vermutlich gibt es doch viele Leute, die sich nicht über bestimmte Eigenschaften bewusst sind (ich vermutlich auch nicht, ich kann das überhaupt nicht einschätzen, wie ich bei anderen rüberkomme...), die dann Kritik schlecht aufnehmen...

    ReplyDelete
  2. Ich finde sowas immer sehr interessant. Und witzig - ich werde auch immer für sehr selbstbewusst gehalten, obwohl ich es nicht wirklich bin.

    Naja, wenn sich jemand ganz anders einschätzt, kann es auch "heilende" Wirkung haben. Man wird passiv dazu angehalten, über sich nachzudenken ud ggf. etwas zu ändern.

    Dich hätte ich jetzt nicht so selbstbewuisst eingeschätzt, aber wir hier erfahren ja durch dein Geschreibsel mehr

    ReplyDelete
  3. naja irgentwas muss ich ja können ;)

    ReplyDelete
  4. Ohhh vom Johari Fenster habe ich auch schon gehört. Ich glaube es gab, nein ich weiß es noch genau, so etwas auch im Internet zu machen. Warte, ich hatte das auf meinem alten Blog.

    *suchsuchsuch*
    http://kevan.org/johari?name=go.chan

    das ist mein johari-fenster. ehrlich gesagt, im interner ist es etwas komisch. das einzige was ich wusste, nachdem ich das gemacht hatte war das ich eigentlich ALLES bin nur nicht eintönig. die leute hatten (und ich habe VIELE leute dies machen lassen) eigentlich alles angegeben, außer zwei drei dingen. interneteinschätzung ist eben doch etwas anderes.

    ReplyDelete
  5. Ich bin ehrlich gesagt schockiert, wie du dich selbst einschaetzt! :O
    Das klingt viel zun egativ, haha! Du kommst mir als eine enorm herzliche und liebe Person vor, aber naja O_O

    Ich weiss nicht was ich von solchen Assessments halten soll, wenn ich ehrlich bin. Bin da zwiegespalten. Auf der einen Seite bin ich hier, wo ich derzeit wohne, ganz selbstbewusst und mir ist die Meinung meiner Mitmenschen total egal. Wenn ich dann aber erstmal hier wegziehe und wo bin, wo ich NEU bin, dann denke ich, waeren genau solche Dinge das, wovor ich die allergroesste Panik haette.
    Und ich meine wirklich Panik! Es ist nicht so, dass ich mich vor anderen verstelle(n wuerde), aber genau deswegen wuerde es mir sehr zu schaffen machen, wenn man mich irgendwie ganz anders einschaetzt als ich bin oder so. Oder man mich nicht mag.
    Wenns um meine Persoenlichkeit geht bin ich da echt empfindlich. xD Deswegen, naja...

    Jedenfalls ein sehr interessanter Post! Vor allem, weil es wieder ein bisschen mehr ueber dich zeigt und preisgibt und ich sowas immer sehr interessant finde :3

    ReplyDelete
  6. Ich finde es im allgemeinen ne tolle Sache, kann aber, wie du schon sagtest, total ins Auge gehen. Mich würde trotzdem total interessieren wie die Menschen in meinem Umfeld mich wahrnehmen, auch wenns vllt nicht so toll ausfallen würde, wäre ich doch einen Schritt weiter und könnter an mir arbeiten falls nötig.
    Btw. Ich reiß mir auch ständig den Arsch für andere auf, genauso wie bei dir ist das Wort danke für diese Menschen fremd. Sie denken oft, dass es mir einfach Spaß macht oder halten es für selbstverständlich. Aber was soll man machen, man will ja trotzdem ne gute Note, auch wenn es heißt es lieber allein toll zu machen als zusammen "scheiße".

    ReplyDelete

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)