Thursday, February 3, 2011

Das DHL-Disaster

Weil bei meinem letzten Post so viele gefragt hatten, was es mit der DHL-Geschichte (auch in diesem Post gaaaanz ganz unten nachzulesen) auf sich hat, wollte ich euch darüber auf dem Laufenden halten ^^

Da will ich euch meine Mail-Konversationen mit DHL natürlich nicht vorenthalten.
Gestern Abend habe ich noch ein E-Mail an die österreichische DHL Adresse geschickt, und heute bekam ich auch schon eine Antwort, die mich allerdings mehr als erstaunt hat...
Aber lest selbst, wenn ihr es genau wissen wollt!



Mail von Varis an DHL vom Mittwoch, 02. Februar 2011 18:23


Sehr geehrte damen und Herren,

Ich habe eine Anfrage zu meiner Sendung von Anfang Dezember mit der Sendungsnummer 2359365735.

Ich habe deswegen vor Weihnachten bereits mit einer Mitarbeiterin vom Kundendients telefonisch gesprochen, die mir auch nicht weiterhelfen konnte, welche mir aber mitteilte ich würde zurückgerufen, doch leider haben Ihre Mitarbeiter mich telefonisch nicht erreicht.

Hier eine kurze Schilderung meines Problems:

Ich habe die Waren im Wert von 8448 Yen (laut aktuellem und auch damaligem Kurs rund 70€) aus Japan bestellt, und für den Versandt mit DHL 14€ an den Absender gezahlt.

Ich hatte mich zuvor wegen des Zolls erkundigt, und laut der Webseite des Bundesministeriums für Finanzen ( http://www.bmf.gv.at/Zoll/Wissenswertes/Postverkehr/InternetShopping/_start.htm ) gilt, Zitat:

"Sendungen mit geringem Wert
Sendungen bis zu einem Warenwert von 22 Euro sind abgabenfrei, dh. es fällt keine Einfuhrumsatzsteuer an. Bis zu einem Warenwert von 150 Euro sind die Waren auch zollfrei."

"Die Einfuhrumsatzsteuer entspricht den in Österreich üblichen Umsatzsteuersätzen."

Ich rechnete daher damit, für meine Waren im Wert von etwa 70€ noch den in österreich üblichen Umsatzsteuersatz von 20% entrichten zu müssen.
Anstatt der 14-17€ (etwa 17€ wenn man das Porto von 14€ auf den Warenwert draufrechnet) die ich erwartet hatte, erhielt ich allerdings von DHL die Benachrichtigung, dass ich 65€ zu zahlen hätte!
Am Tag der Zurstellung war ich nicht zu Hause, daher fand ich nur die Benachrichtigung Ihres Lieferanten vor (siehe Anhang), auf der von 65,10€ die Rede war.

Als ich das Paket schließlich bekam, musste ich 65,14€ zahlen und bekam eine mysteriöse Übernahme-Quittung (ebenfalls im Anhang) in der der Betrag in 31,54€ Einfuhrumsatzsteuer und 33,60€ "Sonstiges" aufgeteilt war.

Nun bitte ich sie hiermit erneut, wie bereits im Dezember telefonisch, um Informationen zu dieser Quittung.
Was genau sind diese 33,60€ "Sonstiges" ?

Und woher kommen auf einmal die 31,54€ Einfurhumsatzsteuer? Das sind fast 50% des eigentlichen Warenwertes, was mich dann doch schon sehr verwundert.

Ich würde mich freuen wenn Sie mir bei dieser Sache weiterhelfen könnten.



Antwortsendung von DHL vom Donnerstag, 03. Februar 2011 09:56

Sehr geehrte Frau X,
vielen Dank für Ihr e-mail.
Die Einfuhrumsatzsteuer beträgt € 31,54.
Der Betrag von € 33,60 bezieht sich auf die Importabfertigung mit mehr als 5 Tarifpositionen auf der Rechnung.


Ein Auszug aus dem angesprochenen Dokument, dass die einzelnen verzollten Werte auflistet.
(Falls das irgendwie nicht Rechtens ist wenn ich hier sowas zeige, bitte sagt mir bescheid, ich kenn mich da ja nicht aus, keine Ahnung von sowas o.o)


Meine Reaktion

Sehr geehrtes DHL-Team,

Vielen Dank für die rasche Antwort und Rückmeldung.

Ich habe allerdings als absoluter Laie in diesem Gebiet noch einige Fragen zu dem Thema. Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.

Ich habe die Papiere durchgesehen die Sie mir geschicht haben, aber ich werde nicht schlau daraus.
Ich verstehe einfach nicht, wie die € 31,54 EUSt zustandegekommen sind.

Auf der Invoice-Meldung ist der teuerste Arikel mit 3804Yen angegeben, was umgerechnet € 33,82 wären (dies entspricht auch ziemlich genau dem Preis den ich in Euro für den Artikel gezahlt habe).
Auf der Mitteilung des Abgabenbetrages ist der teuerste Artikel, gleich an erster Stelle, jedoch mit € 71,04 angegeben. Dabei war in dem Paket gar kein einzelner Artikel von so hohem Wert drin, und auch beim zweithöchste Betrag auf der Mitteilung, ein Artikel um € 28,01, ist mir nicht bewusst was das sein sollte.

Insgesamt sind 9 Artikel in dem Packet gewesen (wobei zB ein paar Schuhe als zwei mal eins auf der Invoice Meldung angegeben sind, also sind es eigentlich noch mehr "einzelne" Artikel), doch auf der Mitteilung vom Zoll sind nur 7 Artikel deklariert, so dass ich jetzt erst recht nicht weiß was dort was sein soll.

Außerdem verstehe ich nicht ganz was "Importabfertigung mit mehr als 5 Tarifpositionen" bedeutet. Heißt dass, weil es mehr als 5 individuelle Artikel sind, ist das verzollen teurer als wenn es jetzt zB nur 4 Artikel gewesen wären? Wäre ich also billiger weggekommen, wenn ich "auf zwei mal" bestellt hätte?
Anbei schicke ich Ihnen die Dokumente die ich von Ihnen erhalten habe, nochmals mit, damit Sie diese nicht nochmal raussuchen müssen.

Es tut mir sehr leid dass ich Sie mit all diesen Fragen belästigen muss, aber ich möchte einfach verstehen, worum genau es hier eigentlich geht, damit ich, falls ich noch einmal aus dem Ausland bestelle, auch auf alles vorbereitet bin.
Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.


Die prompte Antwort:

Sehr geehrte Fr. X,

Zoll und Einfuhrumsatzsteuer sind immer von Werenwert plus Frachtkosten zu bezahlen.
Bei gegenständlicher Sendung wurde vom Absender ein Warenwert von 8448 JPY angegeben.
Da vom Absender keine gesonderten Frachtkosten angegeben wurden, wurde hier der standardtarif in Höhe von 9300 JPY herangezogen.

Zur korrekten Erhebung der Zollgebühren werden die Waren in sog. Warentarifnummern eingeteilt, sodass sich bei Ihrer Bestellung 7 Tarifpositionen ergaben.

Da dies für uns einen erheblichen Mehraufwand bedeutet wird dafür ab 5 Tarifpositionen eine Pauschale von uns eingehoben.

Hoffe Ihre Fragen erschöpfend beantwortet zu haben, für weitere Fragen
stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.



...~:★:~:★:~:★:~... 

Da blieb mir erstmal die Luft weg.
(Mal ganz abgesehen davon dass ich es hilarious finde wie die Groß- und Kleinschreibung bei diesen Mails teilweise ignoriert wurde XD Von jetzt an mache ich mir keine Sorgen mehr, dass jemand meinen Tippfehlern uÄ in offiziellen Mails Beachtung schenkt)

Das mit den Tarifnummern hab ich mittlerweile verstanden.
Offenbar werden sämtliche Waren in verschiedene Kategorien eingeteilt und danach verzollt. (Sinnvollerweise ist in all diesen Kategorien der Steuersatz 20% -_- zumindest eben bei mir) Daher habe ich nun, weil sich meine Produkte in 7 verschiedene Kategorien aufteilen, erhebliche Mehrkosten von über 30€. Davon stand jedoch nirgends was auf der Zoll-Seite des Finanzministeriums, wo ich ja extra noch nachgelesen hatte damit ich weiß was mich erwartet ò.ó
Dagegen kann ich wohl nichts machen.

Es ärgert mich aber, dass die einfach mal so davon ausgehen, dass die Transportkosten 9000JPY betragen haben! Das sind verdammt noch mal über 70€!
Da die Transportkosten ja in die EUSt miteinfließen, erklärt sich warum die so unglaublich hoch ist.
Die von DHL hätten aber doch wissen müssen dass das Päckchen nicht um 70€ verschifft wurde, sondern um 14€??! Ist dass denn meine Schuld dass die Leute von DHL in Japan das Paket nicht mit guten alten Briefmarken zugekleistert haben, auf denen der Preis draufsteht?
Offenbar schon ~_~

Ich hoffe, dass ich zumindest von der EUSt was zurückbekomme, wenn ich die richtige Rechnung von BL vorweise, auf der eindeutig steht dass ich 14€ Porto bezahlt habe.


Ansonsten fühle ich mich einfach nur abgezockt.
Richtig, richtig mies abgezockt.

Einfach so 30€ Mehrkosten zu verlangen weil die vom Zoll meine Waren in ein bescheuertes System einteilen müssen, das sie sich selbst ausgedacht haben... jaaa, so kommt der Staat dann wohl zu Geld -_- Ich bezweifle ja auch, dass das wirklich so viel Mehraufwand ist. Wenn ich jetzt zB 7 einzelne Artikel bestelle, die alle in "unterschiedliche" (man beachte an dieser Stelle wieder, dass jeder meiner Artikel genau 20% besteuert wurde) Kategorien eingeteilt werden, zahle ich mehr Steuern, als wenn ich 30 Artikel bestelle, die zufällig alle in der selben Kategorie sind?? Wo ist da der Sinn?
Entweder der Mehraufwand wird dadurch erklärt, dass sie das ganze irgendwie "händisch" einzeln zuteilen müssen, welcher Artikel in welche Kategorie von Tarifpositionen gehört, doch dann würde das den Aufwand ja nach Anzahl der Artikel erhöhen.
Oder es gibt irgendein automatisches System (was ich stark glaube, schließlich ist auf der Invoice von BL ja auch jeder Artikel mit einer speziellen Bezeichnung deklariert, vermutlich damit die beim Zoll die Kategorie schneller finden?), was aber auch keinen "Mehraufwand" für irgendwen in irgendeiner Form zur Folge hätte -__- Vor Allem nicht einen, der von der Anzahl der verschiedenen Tarifpositionen abhängt o_ô

Sorry, aber das check ich einfach nicht, und es regt mich maßlos auf.

Ich verstehe es nicht, also sollte jemand von euch zufällig Ahnung vom Verzollen haben, vielleicht weil ihr jemanden kennt der beim Zoll arbeitet oder so, erklärt es mir bitte. Ich will ja niemanden beleidigen oder schlecht reden. Aber ich finde dieses System schon ziemlich.... sagen wir mal, "hinterfotzig" O.o

Ansonsten bleibe ich nämlich schlichtweg bei meiner Meinung:


Ich wurde abgezockt.

8 comments:

  1. Beim Zoll muss ich nach meiner Erfahrung sagen: VERGISS ES. Die sind beknackte Arschlöcher, machen , was sie wollen, und du kannst nichts dagegen tun. Ich musste schon so dubiose Gebühren bei Paketen bezahlen und ihre Antwort war immer nu "ist halt so". Diese Leute bringen mich immer wieder EXTREMST zur Weißglut!! *AAAARGHOMAT*

    ReplyDelete
  2. @Asu: (hab meinen Beitrag gerade noch editiert um meiner eigenen Wut noch etwas Luft zu machen XD) Ja, irgendwie hab ich auch so das Gefühl, dass man da extremst deren Willkür ausgeliefert ist o.o Ich unterstelle sonst grundsätzlich ja niemandem etwas schlechtes... aber das find ich schon sehr strange (vor allem weil von extra-gebühren wegen mehrerer tarifpositionen wirklich nirgendwo auf der dummen bmfi seite was stand >.<)
    Schade nur deswegen, weil es mich jetzt sehr abschreckt jemals wieder was aus dem Ausland zu bestellen o.o (vielleicht ist es ja eh das, was sie wollen...!? *dun dun duuuun*)

    ReplyDelete
  3. Wie unglaublich asi isn das bitte?
    Dann kommen die auch noch mit sonem Fachjargon... entweder die hoffen dadurch, dass du einfach sagst: scheiße, versteh ich nicht, ich will mich jetzt nicht "lächerlich" machen und nachfragen und lass es halt so.
    oder sie wollen Zeit gewinnen, während du im Internet nach der Bedeutung derer Worte suchst.

    Ich würd mich so dermaßen aufregen, ich würd platzen! Für die 70€ hätteste doch glatt alles noch mal in ner andern farbe bestellen können... Boah, ich krieg allein bei der Vorstellung lange Fingernägel >_____<
    Ich fühl jedenfalls mit dir!

    ReplyDelete
  4. Es ist nicht unbedingt Willkür.... der Staat will dir einfach sehr klar deutlich machen, DASS DU NICHTS IMPORTIEREN SOLLST. Du sollst brav Waren aus deinem Land kaufen und die Wirtschaft aufrecht erhalten. XD Da ist ganz viel System dahinter.... (Z.B. das kleine Geheimniss, dass man Gebühren zahlen soll, wenn dein Paket genau 5 Tage beim Zollamt lag und nicht abgeholt wurde. Das steht aber NIRGENDS!!)

    ReplyDelete
  5. Dein Betrag erinnert mich stark an meine BL Bestellung. Ich hatte einen Warenwert von 71 € + 13 € Frachtkosten. Also insgesamt 84 € zu zahlen. Anschließent kam wegen dem Scheiß Zoll und den Gebüren noch mal 38 Euro irgendwas dazu. O_O (11€ irgendwas Zoll und 25€ irgendwas EUst)
    Die Zocken einen immer ab. Mich hat das auch erschreckt. Das war mehr als die Hälfte meines Warenwertes.

    Der mist ist das BL den Frachtwert nicht aufs Packet schreibt. Sonst hättest du bestimm auch noch was weniger zahlen müssen.

    Ist aber wirklich scheiße, da muss ich dir Recht geben. Die wollen wirklich das du nur bei dir im Land kaufst und ja nicht im Internet, weit weg von der eigenen Wirtschaft.

    ReplyDelete
  6. wie abfukcking miiiies ~.~
    (sorry komm graud ausm bett und kann noch nich so viel schreiben..wollte aber unbedingt was dazu sagen..xD)

    ReplyDelete
  7. Harte Scheiße.
    Das ist ja auch eine ganze Stange Geld!
    *notier* nie wieder DHL ;)

    ReplyDelete
  8. @Kindchen: "Für die 70€ hätteste doch glatt alles noch mal in ner andern farbe bestellen können..." Sooooo true!! o.o Das hab ich mir auch gedacht! Ich ärgere mich zutiefst, denn das ist wirklich viel Geld. Danke fürs Mitgefühl T_T

    @Asu: Thou shall not import awesome Stuffz from other Countries! XDD naja, für die Zukunft werd ich mir das jetzt ganz sicher merken o.o

    @Ms. Nobody: Ich musste gottseidank keinen Zoll zahlen (das muss man in Österreich erst ab einem Warenwert über 120€) aber allein diese Geschichte Ich versteh auch nicht warum die von BL nicht die Transportkosten draufgeschrieben haben .__. aber mal ehrlich, wenn ich jetzt ein Päckchen zu DHL bringe und sage "Schickt dass nach Japan", und DHL sagt "Das macht 14€" dann würde ich die 14€ zahlen und gehen und davon ausgehen das wenn das irgendwie für den Zoll wichtig ist, dieser die Information auch von DHL bekommt o.o

    @Spring: XDD ja das trifft so ziemlich den nagel auf den kopf!

    @Zeitzeugin: DHL kann ja "fast" gar nix dafür (außer dass sie die scheiß Transportkosten aufs Päckchen hätten schreiben können). Also ich hab mir "nie wieder was aus dem Ausland bestellen und darauf Bauen dass die Webseite vom Zoll vollständige Angaben macht" <_<

    ReplyDelete

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)