Monday, February 28, 2011

Der Chemie-Kindergarten

Eigentlich habe ich momentan einige ganz andere Einträge geplant (darunter noch 3 Rezepte für euch), doch aus gegebenem Anlass schreibe ich heute mal wieder über ein Thema, dem ich auf diesem Blog schon vieeeel Zeit gewidmet habe: Zusammenarbeit im Labor (oder bei Praktika im allgemeinen)

Daher heute eine kleine Aekdote mit dem Titel:

Was ist zu tun, wenn ich meinen Labor-Partner nicht mag?
Oder: Der Chemie-Kindergarten

Wer bisher dachte, hier an der FH geht es nur um langweilige Naturwissenschaften - weit gefehlt! Ganz nach den großen Vorbildern CSI, ER, Grey's Anatomy oder Dr House oder sonstigen Serien mit wissenschaftlich angehauchtem Inhalt gibt es natürlich auch bei uns Mord und Todschlag ab und an das eine oder andere Drama!
Dabei bewegen wir uns aber leider nicht auf dem Niveau eines Hollywood-Drehbuches, sondern vergleichsweise eher auf dem eines 7-jährigen Balges das sein Spielzeug nicht bekommt.

Ich habe mich ja selbst schon über meine Laborpartner und deren Macken hier ausgelassen. Daher kann ich nicht von mir behaupten, in diesem Zusammenhang jeder Kritik erhaben zu sein. Aber ich denke, dass es nur natürlich ist, dass man nicht mit allen Menschen gleich gut auskommt. Und sei es, dass man menschlich gut mit ihnen auskommt, aber einfach nicht mit ihnen zusammenarbeiten kann (genauso wie das natürlich auch umgekehrt vorkommen kann).

Aber unsere Drama-Llamas haben offensichtlich nicht so ganz verstanden, dass das Leben kein Zuckerschlecken ist, wodurch heute im Labor neben der Synthese von Asprin ein ganz anderes Thema ganz hoch im Kurs stand: Die Gruppeneinteilung.

In Organic Chemistry Laboratory sind wir in 3er Gruppen eingeteilt. Letzte Woche fanden sich diese Gruppen mehr oder minder von selbst zusamen, bloß ein paar Leuten fehlten da noch weil sie Nachrpüfungen hatten. Heute waren also erstmals alle da, und eigentlich dachte jeder er hätte seine Gruppe und alles wäre schön und gut.

Dann kam auf einmal ein Studienkollege zu uns (meiner Gruppe eben) und fragte ob jemand von uns mit ihm Gruppe tauschen wollte. Da ich erstens einer Freundin versprochen hatte, mit ihr die Labs zu machen, und zweitens von solchen "Ich mag nicht in dieser Gruppe sein, wollen wir tauschen?"-Aktionen sowieso schon nichts halte, hab ich anfangs gar nicht richtig hingehört.
Aber dann bekam ich mit, dass es gar nicht darum ging dass er tauschen wollte.
Offenbar hatten ihm die zwei Mädels, die mit ihm in einer Gruppe gelandet waren, gesagt sie wollen nicht mit ihm zusammenarbeiten weil sie ihn nicht mögen. o_O

Als ich das hörte, dachte ich wirklich ich bin im falschen Film.
Ich fühlte mich zurückversetzt in die Volkschule - Zeiten, wo noch manch einer blitzartig zu jammern begann, wenn der Lehrer eine andere Sitzordnung aufoktroyierte oder die Gruppen selbst einteilte. Aber zumindest in meiner Klasse war es so, dass man spätestens in der Oberstufe gelernt hat, mit all seinen Mitschülern auszukommen, und sie für die Dauer einzelner Gruppenarbeiten auch dann zu ertragen wenn man nicht "auf einer Wellenlänge" mit ihnen ist. Nun musste ich aber feststellen, dass solche einfachen Grundlagen zum kollegialen Zusammenleben offenbar nicht für alle so selbstverständlich sind. o.ô

Ich habe ja Vertsändnis dafür, wenn die beiden nicht zufrieden sind mit der Gruppenzusammenstellung.
Aber dann hätten sie sich früher darum kümmern müssen, einen dritten Mann zu finden, und nicht darauf warten dass sich das Problem von selbst löst. Des weiteren finde ich es eine absolute Frechheit, jemandem ins Gesicht zu sagen dass man ihn nicht mag und nicht mit ihm Zusammenarbeiten will. Das ist so weit weg von allen Prinzipien und Wertvorstellungen, die ich mein Eigen nenne, dass mir richtig schlecht wurde als ich davon hörte.
Und nicht nur das, die zwei sind offenbar sogar zu dem Lehrer eines anderen Faches gegangen um sich über die Gruppeneinteilung zu beschweren, da diese dort so übernommen wurde.
Da frage ich mich doch, was wäre passiert wenn ich letztes Semester zu den Lehrern gegangen wäre, um mich zu beschweren, dass ich die einzige bin, die alle Protokolle schreibt, Übungen vorrechnet und sich auf den Unterricht vorbereitet, und die halbe Gruppe in einem Crashkurs vor dem Unterricht auf deren Präsentationen vorbereiten muss?
Ja, ich habe mich aufgregt, dass muss ich auch sonst platze ich einfach und verliere die Geduld mit den Leuten. Aber es ist nunmal eben jedem etwas anderes wichtig und jeder arbeitet ein wenig anders, ich bin eben ein verdammter Perfektionist und habe hohe Ansprüche, daher wäre es unfair die anderen anzugiften wenn ich genervt bin (und daher müsst ihr euch mein Mimimi anhören XD)

Aber zurück zum eigentlichen Thema - die beiden Mädchen haben mich echt enttäuscht weil ich sie für echt okay gehalten habe. Aber diese Aktion ist in meinen Augen ziemlich scheiße. Den armen Kerl einfach so rauszuekeln, nur weil sie ihn nicht mögen (und dabei haben sie soweit ich weiß noch nie mit ihm irgendwo zusammengearbeitet), ist mMn einfach mies. Wenn sie mal ein Semester mit ihm im Team waren und er immer total faul und unvorbereitet ist und nie mitarbeitet, dann hätte ich vielleicht Verständnis wenn sie nicht mit ihm zusammenarbeiten wollen.

Aber schlussendlich ist es doch so:

So ist verflucht nochmal das Leben, man muss auch mal mit Leuten zusammenarbeiten die man vielleicht nicht unbedingt mag. Genauso muss man sich auch manchmal mit Leuten zusammentun, mit denen man sich vielleicht menschlich gut versteht, aber mit denen man einfach nicht arbeiten kann oder will - was dazu führt dass es einem natürlich noch schwerer fällt ihnen zu sagen was einen stört.
Aber letztendlich läuft es darauf hinaus dass man eben nicht immer die Wahl hat! Später im Berufsleben wird man sich seine Kollegen auch nicht aussuchen können. Seinen Chef schon gar nicht. Trotzdem wird man mit und unter ihnen arbeiten müssen, und damit muss man leben.
Ich dachte, man kann doch wohl von Menschen, die offenbar so sozial kompetent und intelligent genug sind an einer FH überhaupt aufgenommen zu werden, erwarten kann dass sie auch in der Lage sind miteinander auszukommen ohne solche Kapriolen zu schlagen.

Meiner Meinung nach muss man, selbst wenn man mit seinen Kollegen nicht auskommt, wenigstens so professionell sein, seine Arbeit und seinen persönlichen Kram getrennt zu halten. Man muss ja nicht gleich zu besten Freunden werden. Man braucht ja nicht mal außerhalb des Labors miteinander zu reden.

Zu Allem Überfluss fand ich es mehr als jämmerlich, dass die beiden Mädels dann den armen Kerl losgeschickt haben, dass er sich eine neue gruppe suchen soll. Wenn sie ihn nicht in der Gruppe wollen und ein Problem mit ihm haben, könnten sie ja auch so diplomatisch vorgehen und jemand anderes fragen ob jemand bereit wäre mit ihm zu tauschen. Ganz ohne Drama und Angiften.

Aber vielleicht sehe das nur ich so.
Ich war ziemlich schockiert als ich davon gehört habe, wie die beiden Mädels mit ihm ungegangen sind.
Gleichzeitig hab ich mich im Laufe des Vormittages des Gefühles nicht mehr erwehren können, dass ich plötzlich wieder im Kindergarten bin, weil auf einmal überall getuschelt und gelästert wurde <_<
Vielleicht haben die beiden das auch gar nicht so gesagt. Auch wenn ich sie nicht so gut kenne, hätte ich ihnen so ein Verhalten eigentlich nicht zugetraut.

Mich würde mal interessieren was ihr von dieser ganzen Sache hält:
Was würdet ihr tun wenn ihr in einer Gruppe mit einer Person eingeteilt seid, die ihr nicht mögt?
Wie würdet ihr reagieren, wenn euch jemand ins Gesicht sagt dass er euch nicht mag und nicht in seiner Gruppe haben möchte?
Und schließlich, findet ihr dass man in unserem Alter (18+) in der Lage sein sollte, über solchen Dingen zu stehen, zumindest während des Unterrichts?

Ich jedenfalls hab echt genug von diesem Kindergarten-Getue. Nachdem ich mich das ganze letzte Semester in den Labs mit Gruppen, mit denen ich eigentlich unzufrieden war, abgequält habe, finde ich das was da jetzt aufgeführt wird, einfach nur lächerlich.
Aber mal sehen was dabei herauskommt. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln.

...~:★:~:★:~:★:~... 

Oh, und abschließend natürlich noch die Antwort auf die Eingangs gestellte Frage: "Was ist zu tun wenn ich meinen Laborpartner nicht mag?"
Meine persönliche Antwort:

STFU and deal with it.
Und nächstes mal, einfach früher um die Gruppeneinteilung kümmern.
Und ansonsten:
Einfach mal die Fresse halten, und genau überlegen ob das Leben vielleicht nicht immer ein Wunschkonzert ist.

8 comments:

  1. Thaha - bei uns inner FHöV gabs letztens auch sonen Stress wegen dem Sitzplan.
    Weil 10 Leute gern zusammen sitzen wollten (kamen in nen neuen Raum) und das wäre ja auch okay gewesen... und ZACK setzt sich da einer, der schon ü30 ist hin, und zickt die voll an und so. Der hat sich verhalten als wäre er 5 o_O"

    Aber zu deinen Fragen:

    ★ Was würdet ihr tun wenn ihr in einer Gruppe mit einer Person eingeteilt seid, die ihr nicht mögt?
    -> Dann ist das halt so. Ich würd das beste draus machen, und ich muss ja nicht mit der Person was persönlich tun, ich muss nur nen Projekt erarbeiten oder so o_O wer sowas nicht kann, sollte sich, egal wie alt er oder sie ist, zurückstufen lassen in den Kindergarten. Um Sozialverhalten neu zu erlernen! -.-

    ★ Wie würdet ihr reagieren, wenn euch jemand ins Gesicht sagt dass er euch nicht mag und nicht in seiner Gruppe haben möchte?
    -> Ich würd "F*CK DICH!" sagen und drauf scheißen. Wenn es so eingeteilt ist, dann ist das halt so.

    ★ Und schließlich, findet ihr dass man in unserem Alter (18+) in der Lage sein sollte, über solchen Dingen zu stehen, zumindest während des Unterrichts?
    -> Das sollte man auch vorher schon können ... aber es ist traurig, wie unsozial und arrogant/egoistisch sich viele ü18ner verhalten! :/

    ReplyDelete
  2. Bei mir weigert sich nahezu jeder mit einer bestimmten person zusammenzuarbeiten, weil er eine inkompetente flitzpiepe ist. berechtigt. Und meinen aufstand fand ich auch berechtigt, fast hätte ich mit dem zusammen das schwerste modul machen sollen...!

    ReplyDelete
  3. Wir hatten das auch mal ganz früher, aber das ist ewig her, momentan kommen alle miteinander aus :) Aber das Verhalten dieses Mädels ist echt kindisch! Der Typ tut mir wirklich total leid, es ist sicher nicht toll sowas ins gesicht gesagt zu bekommen. Weiss gar nicht wie ich reagiert hätte, weil ich immer so wie du war, ich mach die ganze Arbeit, deshalb schlägern die sich eher um mit mir in einer Gruppe zu sein. Ich kann nicht fassen, wie man sich in dem Alter von auf dem Kindergarten-Niveau bewegen kann, wenn sie das in dem Alter schon nicht können, wie wollen sie das dann in ihrer Zukunft regeln? Ich kann mit nahezu jedem zusammenarbeiten, es kann allerdings passieren, dass ich alles an mich reiße, wenn mir die Zusammenarbeit gar nicht passt.
    Ps: Wie habt ihr das jetzt eigentlich geregelt?

    ReplyDelete
  4. ★ Was würdet ihr tun wenn ihr in einer Gruppe mit einer Person eingeteilt seid, die ihr nicht mögt?
    Ist mir egal. Mit einer Person, die man mag, macht es zwar mehr Spaß, aber ist kein Muss. Manchmal ist das auch eher hinderlich.
    In der Uni sollte man ja eh sein eigenes Ding machen und da halte ich mich auch dran. Ich muss mich mit der Person irgendwie arrangieren, halte mich aber sonst von ihr fern.

    ★ Wie würdet ihr reagieren, wenn euch jemand ins Gesicht sagt dass er euch nicht mag und nicht in seiner Gruppe haben möchte?
    Tjoa, Pech für ihn. Kann ich auch nichts für, wenn er mich nicht mag - er weiß halt nicht, was er verpasst! ;)
    Aber Gruppenarbeit gibt es bei uns nicht, daher stellt sich mir dieses Problem eher selten. Jedoch würde sich auch hier eine Lösung finden. Man ist ja schließlich eine Gruppe..

    ★ Und schließlich, findet ihr dass man in unserem Alter (18+) in der Lage sein sollte, über solchen Dingen zu stehen, zumindest während des Unterrichts?
    Klar sollte man über sowas stehen, aber Leute die sich irgendwie anstellen gibt es überall und auch (leider) in der Erwachsenenweöt..

    ReplyDelete
  5. Ich find die Aktion jeztt auch nicht gerade super toll von denen, aber du sagst, du findest es nicht richtig, dass sie ihm einfach mal ins Gesicht gesagt haben, dass sie ihn nicht mögen. Ist es nicht das, was alle immer verlangen? Dass man es nicht hintenrum sagt, sondern es der Person direkt ins Gesicht sagen soll?
    Gut, hier ging es ja weniger um die Tatsache, dass man zu dem stehen soll, was man sagt [ich hab den Eintrag schon verstanden^^], aber das is mir nur ma eben so aufgefallen :P

    ReplyDelete
  6. Oh neeee, oder? So lief das nicht wirklich ab? Vielleicht hast du dich nur um Gebäude geirrt und warst eigentlich bei einer "Jugend forscht"-Veranstaltung. ^^ Echt kindisch, so was.

    ★ Was würdet ihr tun wenn ihr in einer Gruppe mit einer Person eingeteilt seid, die ihr nicht mögt?
    Musste ich wirklich schon oft, was an mir liegt, weil mir Leute schnell mal unsympathisch sind und umgekehrt - das ändert sich oft gerade während solcher Gruppenarbeiten! Na gut, viele sind einfach stinkfaul, was mich wiederum auch demotiviert. Aber ich denke, was ich sagen will, ist: Das muss wie im Berufsleben einfach aushalten. Punkt.

    ★ Wie würdet ihr reagieren, wenn euch jemand ins Gesicht sagt dass er euch nicht mag und nicht in seiner Gruppe haben möchte?
    Keine Ahnung, wie ich reagieren würde. Bis jetzt konnte ich mir nicht vorstellen, dass so etwas überhaupt in unserem Alter passiert. Hmm ... wenn ich andere Leute im Kurs kennen würde, könnte ich mich einer anderen Gruppe anschließen. Wenn nicht oder wenn man das nicht darf ... einfach bleiben. Dann mögen die dich halt nicht. Na und?

    ★ Und schließlich, findet ihr dass man in unserem Alter (18+) in der Lage sein sollte, über solchen Dingen zu stehen, zumindest während des Unterrichts?
    Ja!

    ReplyDelete
  7. glückwunsch du wurdest mit einen anderen mädl auserkoren eins meiner bilder zu bekommen, bzw nach deinen vorstellungen gemalt zu bekommen.
    mail mir ;)

    ReplyDelete
  8. @Suicyde: *lol* der Ü30 Mensch hat vielleicht keine Freunde und wollte irgendwie Aufmerksamkeit erregen :3 Hehe, find ich schön dass du meine Meinung teilst, ich wusste echt nicht ob nicht vielleicht nur ich das so sehe XD

    @Mercury: Ja, aber das ist in meinen Augen eine völlig andere Situation. So einer wie der Kollege über den du sprichst hat in einem Studium nichts zu suchen, weil es nicht angehen kann dass er von seinen Mitstudenten "durchs Studium getragen/gezogen wird". Wenn er wirklich inkompetent ist, dann sollte er sich mMn ein anderes Studium suchen. Ich hab auch kein Verständnis für die Leute an meiner FH, die über jedes zweite Fach jammern dass es ja so uninteressant/schwer sei.
    Hier ging es ja eher darum, dass die beiden den Typen gar nicht richtig kennen und auch noch nie mit ihm gearbeitet haben...

    @Eriinnye: Ich denke mir auch immer wieder, ich hab schon sooo oft mit jemandem zusammenarbeiten müssen, wo ich am Ende die meiste Arbeit übernommen habe damit die Sache nicht in einem Desaster endet, mir wäre NIE eingefallen, mich bei einem Lehrer aufzuregen oÄ o.o Und joa, es gibt auch bei mir einige Leute die mit mir zusammenarbeiten wollten, weil die mich ja alle für ein Genie halten <_< Aber ich suche mir trotzdem meine Labpartner nicht aus, sondern wer mich zuerst fragt und wem ich mein Wort gebe, mit dem arbeite ich dann auch zusammen, Punkt.
    Es wurde schließlich so geregelt dass er zumindest im Biophysiklabor bei uns ist, im o-chem labor ist er in der gruppe mit den Mädchen afaik.

    @Álfi: Sehe ich genauso! Wenn ich manchmal so sehe wieviel andere Gruppen nebenher tratschen und rumblödeln, frag ich mich wie die im Labor überhaupt noch was weiterbringen o_o

    @TKindchen: Irgendwo muss ich dir schon recht geben, aber zT auch widersprechen ^^ "Verlangen" würde ich von niemandem dass er mir ins Gesicht sagt, dass er mich nicht mag. Wenn ich jemandem unsympathisch bin, soll diese Person mir eben aus dem Weg gehen. Wenn der- oder diejenige jetzt allerdings hintenrum zu lästern beginnt, finde ich es natürlich schon ätzend. In so einem Fall ist aber ja auch meistens "Mehr dahinter" und es gibt einen Streit/Konflikt der dazu führt dass die Person lästert...
    Grundsätzlich sollte man Leuten schon sagen können, wenn man ein Problem mit ihnen hat, um es zu klären. Aber einfach so anzukommen mit "Ich mag dich nicht" fördert jetzt nicht wirklich irgendeine Form der Aussprache oder Konfliktlösung. Stattdessen entsteht ein Konflikt, der vorher gar nicht da war, solange man sich aus dem Weg ging.
    Ich bin nur froh dass ich nie wirklich Opfer solcher Lästerein wurde, mich macht sowas wahnsinnig XD War ja dann im Labor auch so, als dann alle über die beiden Mädchen gelästert haben fand ich das auch nicht ok. Ich gehe den beiden halt jetzt eher aus dem Weg, weil ich quasi enttäuscht von ihnen bin. hab mir aber vorgenommen sie vielleicht mal darauf anzusprechen und ihre Version der Geschichte auch nochmal zu hören.

    @Kelhim: ich glaub ich hätte auf "Ich mag dich nicht" auch einfach geantwortet mir "Na und?" XD Es sollte mMn wirklich kein Problem sein, wenn es doch nur um ein dummes Labor geht und nicht darum, gemeinsam auf Urlaub zu fahren oder dergleichen <.<

    ReplyDelete

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)