Sunday, June 5, 2011

Backmarathon Teil 1: Biskuitteig leicht gemacht!

Es ist mal wieder Zeit für einen höchst kalorischen Eintrag, Zeit für ein süßes Rezept inklusiver ein paar Tipps und Tricks :D Leider diesmal ohne Fotos, da diese ja leider alle von meinem Handy verschwunden sind <__<

Trotzdem werde ich versuchen, euch die Zubereitung von Biskuitteig möglichst gut zu erklären.
Biskuitteig ist nämlich super vielfältig einsetzbar! In Österreich verarbeitet man ihn gerne zur klassischen Roulade, oder man belegt den Teig mit Früchten und macht Obskschnitten daraus.
Heute will ich nur den Teig vorstellen. Mein Freund hatte nämlich dieses WE Geburtstag und da hab ich natürlich für ihn gebacken ^_~ Der Biskuitteig diente mir dabei nur als "Boden" für den eigentlichen Kuchen (den ich Morgen oder Übermorgen vorstellen werde und den einige von euch vllt schon auf twitter gesehen haben).

Damit der Eintrag nicht ganz so langweilig ist, zeige ich euch zumindest ein Bild, nämlich was ich mit dem übrigen Biskuitteig gemacht habe:

Kirschschnitten!

...denn unser Kirschbaum (im Garten meiner Eltern) trägt gerade Früchte und meine Mutter weiß gar nicht wohin mit all den Kirschen XDD

Dies ist aber, wie ich ja schon angedeutet habe, nur eine von vielen Anwedungsmöglichkeiten für Biskuitteig!  Man kann damit also alle möglichen Süßspeisen damit zubereiten, je nach persönlichem Geschmack ^^
 Aber ich beginne besser von Vorne, mit den Zutaten :D



Für Biskuitteig benötigt ihr:
80g Zucker
80g Mehl
4 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
eine unbehandelte Zitrone

Ja, richtig gelesen - in diesem Teig ist keine Butter enthalten! Im ersten Moment war ich ein wenig verwirrt da ich schon so lange kein Biskuit mehr gemacht hatte, dass ich dachte ich hätte die Butter einfach vergessen XD

Die Menge Teig reicht im Idealfall gerade für einen etwa 2-3cm dicken Kuchen, wenn ihr den Teig in einem tiefen Backblech zubereitet. Dazu legt ihr dieses am besten mit einem großen Bogen Backpapier aus, damit ihr den fertigen Kuchen später auch wieder irgendwie herausbekommt XD An den Ecken einfach ein bisschen "einknicken" und Falten machen, damit ihr den Teig später gut verteilen könnt und das Papier auch nicht mehr verrutscht.
Leider keine Fotos >_< Aber ich hoffe ihr wisst was ich meine wenn ich das so beschreibe...


Der Teig ist wahnsinnig schnell zubereitet und es gibt nur wenig zu beachten.

Die Eiedotter werden mit der Hälfte des Zuckers (+ Vanillezuckers) und der geriebenen Zitronenschale "schaumig" gerührt. Das heißt eigentlich nur, so lange mixen bis sich alles gut vermengt hat zu einer breiigen Masse ohne Klumpen.
Alternativ kann man statt der geriebenen Zitronenschale auch ein paar Spritzer Zitronensaft dazunehmen (zB wenn man so doof ist wie ich und beim Einkaufen fürs backen die Zitrone vergisst XD)

Nun kommt der tricky part:
Das wichtigste am Biskuitteig ist der Eischnee! Dieser verleiht dem Teig später seine luftig-lockere Konsistenz, und sorgt auch dafür dass diese Mini-Menge an Zutaten für ein ganzes Kuchenblech ausreicht! XD


  ...~:★:~:★:~:★:~... 
Ich glaube ich habe dazu schon mal Tipps gegeben, aber hier nochmal kurz ein paar Worte zum Eiertrennen/Schneeschlagen
★ Eier trennen übt man am Besten immer dann, wenn man es nicht braucht ;D Dann ist es nämlich nicht so schlimm wenn man den Dotter verletzt oder fallen lässt.

★ Für alle, die gar keine Ahnung haben wie sie das mit dem Trennen anstellen sollen: (Leider keine Fotos um euch das zu zeigen...) grundsätzlich ist es am einfachsten, das Ei möglichst bei der Hälfte aufzuschlagen, und dann immer vorsichtig die Kante der einen Schale unter den Dotter in der anderen Schale zu bewegen, und den Dotter rüberrutschen zu lassen. Dabei tropft das Eiklar einfach seitlich ab.

★ Sollte doch etwas Dotter ins Eiklar tropfen, ist es meist am einfachsten, diesen mit einem kleinen Stück Küchenpapier "rauszufischen". Zumindest finde ich das einfacher als mit einem Löffel o.Ä. XD

★ Wenn man sich unsicher ist, ist es am Besten die Eier über einen kleinen Schüssel einzeln zu trennen, und erst dann in die große Schüssel zum Schlagen zu leeren. Wenn man nämlich mal 9 Eier trennen muss, und einem das letzte mitsamt Dotter ins Eiklar platscht, ärgert man sich zu Tode.

★ Beim Schneeschlagen soll man, so heißt es, langsam anfangen und erst nach und nach schneller werden bzw. den Mixer hochstellen. Auch soll es helfen, eine Prise Salz vor dem Schlagen hinzuzufügen. Ob/wieviel das bringt, kann ich hier jetzt leider nicht quantifizieren XD

Last but not least, das wichtigste:
Nachdem der Schnee geschlagen wurde und steif ist, darf der Teig nicht mehr mit dem Mixer bearbeitet werden!! Danach wird also nur noch vorsichtig gerührt, sonst fällt der Schnee wieder zusammen.
  ...~:★:~:★:~:★:~... 


Für den Biskuitteig bedeutet das folgendes:
Der Schnee wird zuerst fast fest geschlagen, dann wird die andere Hälfte des Zuckers hinzugefügt, und der Schnee wird nochmal kurz aufgeschlagen bis er ganz steif ist.
Danach wird der Schnee vorsichtig mit einem großen Löffel (ich nehm am liebsten meine Silikon-Teigspachtel) zum Zucker-Ei-Mischmasch gegeben und untergehoben. Also so lange vorsichtig durchgerührt, bis es eine einheitliche, im Idealfall super-fluffige Masse ist ^^

Zu allerletzt kommt das Mehl dazu. Auch hier wieder nur vorsichtig unterheben (verrühren).

Und schon ist der Teig fertig.
Einfach auf das Backblech leeren und schön in die Ecken streichen. Wenn er an den Ecken zu dünn ist, brennt der Teig nämlich leider gerne Mal an.
Bei ca 200°C im Backrohr benötigt der Teig 10-15 Minuten. Keine Sorge falls er euch sehr dünn erscheint, dank der Eier geht er nochmal ordentlich hoch ^_^



Der fertige Teig sollte vom Backpapier gelöst werden solange er noch warm ist.
Dazu legt ihr am Besten ein sauberes Geschirrtuch auf das Blech und ein Gitter (Backrohrgitterdingsi, ihr wisst bestimmt was ich meine XD) obendrauf. Das Gitter + Blech mit Teig dreht ihr dann um, und habt den Teig somit mit der "Oberseite" nach unten auf dem Geschirrtuch liegen. Das Backpapier könnt ihn nun einfach vom Biskuit abziehen, und es ist fertig zur Weiterverarbeitung.



In meinem Fall bedeutete das, dass ich einen Kreis von ca 24cm Durchmesser ausgeschnitten habe, und ein paar Quadrate. Der Kreis wurde später der Tortenboden für die Geburtstagstorte, die Quadrate die Kirschschnitten die ihr oben seht. Dazu hab ich einfach Schlagobers, also Sahne, mit etwas Sahnesteif geschlagen, mit Kirschen vermischt auf die Schnitten aufgetragen und ein zweites Biskuitquadrat obendraufgesetzt.
"Füllen" kann man diese Schnitten natürlich mit Allem was einem beliebt, sei es Puddingcreme, Marmelade, oder Nutella XD Nur bei flüssigeren Füllungen empfiehlt es sich wahrscheinlich, den Teig erst nach dem Füllen in kleinere Stücke zu schneiden ^^


Und der Rest? Die kleinen Biskuit-Bruchstücke?
Bei mir waren es knapp 60g "Bruch" der übrig blieb, diesen legte ich nochmal bei ca 175°C für 10 Minuten ins Backrohr zum "trocknen".
Was anschließend mit dem Biskuit passierte, erfahrt ihr Morgen (oder Übermorgen ^_~)

2 comments:

  1. du bist mir schon so eine Kirschschnitte :3
    klingt auf jeden fall om-nom-nom wie immer,
    auch ohne die fotos ^~

    grüssli

    ReplyDelete
  2. Ach das muss schön sein wenn man einen Garten hat ;_;
    Klingt jedenfalls lecker =)
    Bin gespannt auf Teil 2 xD

    LG Mika

    ReplyDelete

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)