Tuesday, July 12, 2011

Backstube: Ribiselkuchen aka Johannisbeerkuchen

Irgendwie nicht gerade der passende Eintrag, nach meinem letzten ^^" Aber ich dachte mir ich schreibe den Post darüber lieber jetzt, solange noch Saison für Johannisbeeren ist :3

Johannisbeeren heißen ja in Österreich Ribiseln (vom lateinischen ribes) und im Nachfolgenden werde ich der Einfachheit halber immer Ribiseln schreiben, und nicht beide Begriffe ^^ Aber ihr wisst ja jetzt, was gemeint ist ;D

Die Fotos sind leider totaaal schlecht... ich hoffe aber die verderben euch nicht den Appetit o.o


Basis für den Kuchen ist ein einfacher Mürbteig, aber ein wenig anders als der, den ich für Kekse etc. mache.

Erstmal die Zutaten:

4 Eier
420g Mehl
280g Butter
140g Zucher
etwa 500g Ribiseln und etwas Kristallzucker
Ribiselmarmelade (=Johannisbeerkonfitüre XD)

Außerdem braucht ihr ein tiefes Backblech oder eine große, flache Kuchenform.

Zuerst werden die Eier getrennt. Für den Teig braucht man nur die Dotter, das Eiklar aber unbedingt aufheben!
Dotter, Mehl, Butter und Staubzucker zu einem glatten Teig verkneten und etwa eine halbe Stunde kaltstellen.
In der Zwischenzeit könnt ihr die Ribiseln rebeln (also von der Rebe zupfen), waschen und abtropfen lassen.  

Danach sollte der Teig leicht auszurollen sein. Nicht vergessen sowohl das Nudelholz als auch die Arbeitsflche mit Mehl zu bedecken, damit nichts kleben bleibt ^^


Den Teig etwa 0,5cm dünn ausrollen.
Das Backblech oder die Kuchenform mit Butter ausstreichen. Am besten ihr gebt eine Butterflocke in die Form und stellt sie kurz ins Backrohr während es vorheizt (200°C), und dann die flüssige Butter mit einem Pinsel verstreichen.

Mami's helfende Hände XD

Am besten ist es natürlich, ihr versucht den Teig gleich in passende Form auszurollen, aber ganz ist das natürlich nicht immer möglich. Wir mussten hier und da ein bisschen was wegnehmen, anstückeln, zusammenquetschen... Aber im Endeffekt sollte das ganze Blech bedeckt sein.


Damit der Teig keine allzu großen Blasen wirft, könnt ihr ihn mit einer Gabel ein paar Mal einstechen. So kommt er dann für ca 15 Minuten bei 200°C ins Backrohr. Wir haben ja nen Heißluftofen, kann sein dass es bei Ober- und Unterhitze vielleicht nicht so schnell geht, jedenfalls sollte der Teig goldbraun sein wenn er fertig ist.


Den Teig auskühlen lassen, währenddessen könnt ihr auch schon mal den Eischnee machen - beim Teig haben wir ja nur die Dotter gebraucht - die Eiklar der 4 Eier schlagen wir jetzt also zu Schnee! Je nach Geschmack 2-4 Esslöffel Kristallzucker in den Schnee mischen, und dann nochmal aufschlagen bis es wieder fest ist.
Auch unter die Ribiseln werden 2-3 Esslöffel Kristallzucker gemischt.


Den Teig vorsichtig mit der Marmelade bestreichen, vorsichtig deshalb, weil er sich sonst gerne mal entleibt und am Löffel oder womit auch immer ihr streicht einfach so kleben bleibt XD

Dann kommt auch schon die Ribisel-Kristallzucker-Mischung drauf.



500g bedeckten ziemlich genau ein Blech.


Zuletzt kommt der Eischnee oben auf. Ich musste in diesem Fall noch zwei Eier dazunehmen, weil es nicht genug Schnee war. Das kommt auf die größe der Eier an... wenn ihr noch Eier braucht, nehmt einfach welche dazu und hebt die Dotter im Kühlschrank für Eierspeise oder dergleichen auf.


Das ganze kommt dann nochmal für 5-10 Minuten ins Backrohr zum überbacken, bis der Schnee goldbraun wird. Fertig sieht das ganze dann in etwa so aus:



Und schon ist der Ribiselkuchen fertig ^^

Wenn er ausgekühlt ist, sollte er im Kühlschrank gelagert werden. Dann bleibt auch der Mürbteigboden schön fest.

In einem Gedankenexperiment hab ich mir überlegt dass man das Rezept ja auch mal mit Stachelbeeren probieren könnte... vielleicht mit etwas weniger Zucker? Was hält ihr von dieser Idee?

6 comments:

  1. "Stachelbeeren"?
    Pffft - gibts da keinen feschen
    österreichisches Wort für? ;3

    sieht auf jedenfall wie immer om nom nom aus.
    probierst du mal sowas für mich:
    http://www.kochbar.de/rezept/331387/Kuehlschrankkuchen.html ? ^~

    grüssli

    ReplyDelete
  2. *kein fesches österreichisches Wort
    oder
    *keinen feschen österreichischen Begriff

    °~°'

    ReplyDelete
  3. uuuuuuhhh leeeecker!!! *______* krieg grad hunger!!! mann wie gerne würd ich jetzt reinbeissen!!! <3

    Bezügl. Einträge im Dashboard sehen... Ich glaube, du müsstest mich neu verfolgen wenn du die updates sehen willst, damit meine alte Adresse sich mit der neuen überschreibt oder so -.-" ...total doof ich weiss...aber blogspot hat leider keine andere lösung! :(

    ReplyDelete
  4. Ja leider ist das nciht so einfach mit dem wieder gehen. Weil dann bin ich durchgefallen und muss den Kurs nochmal machen und cih denke nicht, dass die Dozentin da eine Ausnahme macht. =/
    Deswegen heißt es durchhalten! :)

    Ich wäre für Himbeeren! ;)

    ReplyDelete
  5. hui lecker
    ich sollte mal vorbekommen wenn du bäckst ;)

    ReplyDelete
  6. Du backst immer so tolle Sachen *______* OMG, und zumindest von den Zutaten her ist dieser Kuchen ja kein allzugroßer Aufwand! Leider bin ich total unbegabt mit Mürbeteig xD ABER ICH WERDE DEN TROTZDEM GARANTIERT MAL NACHMACHEN! Vielleicht auch erstmal nur in Form von Ribiselkuchen im Glas? :DD Wenn ich das schaffen sollte, darf ich das Rezept dann mit einer Verlinkung zu dir online stellen? xD

    Und natürlich würden wir gerne Ergebnisse zu dem Experiment mit Stachelbeeren sehen! ^__^ Omnomnom.

    ReplyDelete

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)