Saturday, July 9, 2011

Echt ätzend.

Tja, am Freitag war ich ja im Krankenhaus, zu einer Gastroskopie - zu Deutsch Magenspiegelung.
Schon im Vorfeld wurde mir ja mehrmals gesagt, ich brauche keine Angst zu haben, da die Untersuchung gar nicht schlimm sei.
Ich hatte ja auch keine Angst vor der Untersuchung eigentlich, hab ja auch ne Vollnarkose bekommen. Ich hatte eher Angst vor den Ergebnissen...

Wirklich blöd war eigentlich nur, dass ich ab Mitternacht nichts mehr trinken durfte .__. Und das bei ca 25°C Nachttemperatur D: Aber irgendwie hab ich die Nacht überstanden, und auch die 1 1/2 Stunden Wartezeit in der Ambulanz....
Bis ich dann endlich aufgerufen wurde für die Endoskopie.

Ich bekam ein kuscheliges Krankenhausbettchen und zwei Schwestern erklärten mir alles möglich das gleich passieren würde, uA auch dass ich auch nach der Narkose ca 2 Stunden nichts trinken dürfte -_- Zum Glück würde ich zumindest eine Infusion bekommen. Der Arzt war eben noch bei einem Notfall, und nachdem die Schwestern 5 Minuten lang fröhlich vor sich hin small-talkten, fragte ich schließlich ob ich nochmal eben auf die Toilette könne. Ich hab nämlich ne verflucht kleine Blase, und Erfahrungsgemäß sind gerade Infusionen da was ganz, ganz übles. In der Tür wäre ich fast gegen den Arzt geprallt, der gleich meinte. "Heyhey, nicht weglaufen! So schlimm ist es nicht!" XD

Ehm ja. wenige Minuten später lag ich dann jedenfalls wieder in dem kuscheligen Bettchen und bekam die Nadel in den Arm. Der Arzt legte sie höchstselbst, und machte das echt super. Manchmal hat man es ein bisschen schwer meine Venen zu treffen. Bei meinem letzten KH Besuch wurde ich ja auch gefragt: "Hatten Sie denn schon öfter Infusionen?" Eh ja...klang irgendwie unterschwellig ein bisschen nach: "Spritzen Sie sich öfters mal was?" XD
Vorsorglich hab ich auch gleich nur ein Babyvenflon bekommen ♥ in stylischem rosa :D Fand ich sehr angenehm, da die grünen mir normalerweise sehr schnell wehtun.

Und dann kam auch schon die Narkose...

Ich muss an dieser Stelle erwähnen, ich hab echt keine Angst vor Narkosen. Im Gegenteil. ich finde es immer wieder wundersam, wie man quasi im Zeitraffer einschläfft. Wie die Lider schwerer werden, und man sich einfach nicht dagegen wehren kann, dass einem die Augen zufallen. Ich kann verstehen dass manche das Beängstigend finden, ich finde es irgendwie... faszinierend.

Diesmal hatte ich sowieso einen ziemlichen "Trip" dank des Narkosemittels.
Ich bin aufgewacht, als man mich wieder aus dem Untersuchungsraum schob, und versuchte erst mal einen klaren Kopf zu bekommen, damit ich eine SMS an meine Mutter schreiben konnte, damit sie mal losfährt um mich abzuholen.
Während ich versucht hab, meine Augen zu öffnen und offenzubehalten, musste ich plötzlich total grinsen, weil mir ein völlig abgedrehter Gedanke kam...
Ich hatte in den rund 10 Minuten, die ich weg war, nichts geträumt. Es war aber auch nicht so, dass ich "sofort" nach dem Einschlafen wieder aufgewacht bin. Vielmehr war dazwischen ein Augenblick der "Leere". Einfach nur... Grau. Faszinierenderweise nicht schwarz, sondern eben grau.Wo ich nichts gespürt oder so recht gedacht habe. Es war ein Interessantes Gefühl, und in dem Moment hab ich mich gefragt, ob es vielleicht genauso ist, wenn an tot ist. In diesem Moment, wohl noch unter Nachwirkungen der Narkose, hatte ich keine Angst vor dem Tod mehr.

Irgendein Philosoph hat mal gesagt, wir brauchen uns nicht davor zu fürchten, dass der Tod das Ende unserer Existenz sein könnte. Denn wenn es so ist, bekommen wir ja nichts davon mit, und können nicht darunter leiden. Es ist also unnötig, sich davor zu fürchten.
Irgendwie fand ich die Aussage schon immer sehr treffend, und es half mir auch manchmal wenn ich so dezente Panikattacken bekam wenn ich über den Tod und das Leben nachdachte. Und nach dieser kleinen "Epiphanie" hatte ich auf einmal viel weniger Angst.

Ich hab versucht wieder einzuschlafen, was kaum ging da ich a) Bauchschmerzen hatte und b) verdammt nochmal aufs Klo musste! o_O Die blöde Infusion war schon wieder leer und wohl irgendwie... durch XD
Irgendwie bin ich aber wohl doch wieder weggedöst, und erst als ich die Stimme meiner Mutter hörte, die am Ambulanzschalter nach mir fragte wachte ich ganz auf. Ich lag ja quasi nebenan, direkt im Gang, also hörte ich sie.

Dann kam auch schon der Arzt zur Besprechung der Ergebnisse.
Er erklärte zuerst, dass ich wie vermutet eine Refluxösophagitis habe, also eine Entzündung der Sepiseröhre. Das ist auf gut Deutsch eigentlich nichts anderes als Sodbrennen, bloß dass ich nicht das klassische "Hick"-Sodbrennen-Symptom habe, dafür aber die morgentliche extreme Übelkeit.
Zusätzlich führte der ständige Magensäure-Rückstau dazu, dass sich eine Art Geschwür beim Übergang zwischen Magen und Speiseröhre bildete. Dort versuchte die Magenschleimhaut offenbar, den Teil der Speiseröhre, der ständig der Säure ausgesetzt war, vor dieser zu schützen indem sie da hochwuchs.
Das Geschwür wurde biopsiert, und nächste Woche bekomme ich dann die histologischen Ergebnisse. Je nachdem was dabei herauskommt, kann es sein dass ich fortan etwa einmal im Jahr zur Kontrolle eine Gastroskopie machen lassen muss, um zu checken ob auch nichts nachwächst.
 Außerdem wird noch ein Test auf Helicobacter gemacht. Wenn der positiv ist, brauche ich wohl eine Antibiotika-Therapie.
Grundsätzlich muss ich jetzt erstmal 8 Wochen ein Medikament nehmen, dass den Magen wieder ins Gleichgewicht bringen soll.

Dieses Medikament ist ja auch witzig. Der Arzt stellte das Rezept aus und meinte ich solle das täglich 15 Minuten vor dem Frühstück nehmen. In der Apotheke sagte man meiner Mutter, 30 Minuten vor dem Frühstück. Und in der Packungsbeilage steht eine Stunde vor derm Frühstück X'D
Ich hab mir mal vorgenommen mich so bei 20 Minuten einzupendeln ^^"
Senseless Camwhoring inbetween.
Ja... die Folgen für mich sind jetzt, dass ich mir vorgenommen habe meine Ernährungsgewohnheiten endlich zu verbessern.
Ich hab viel zu lange viel zu viel Blödsinn gegessen, und mittlerweile ein leicht gestörtes Verhältnis zu Essen und Hungergefühl aufgebaut. Ich esse den ganzen Tag nichts, und dann dafür auf einen Schlag viel zu viel, weil ich so viel Hunger habe. Das ist nicht nur unangenehm, sondern auch Mitschuld an dem Reflux und dem Magengeschwür. Mitschuld hat auch eine kleine anatomische Abnormität meines Zwerchfells - die Schenkel sind etwas weiter auseinander, so dass der Bauch- nicht einwandfrei vom Brustraum getrennt ist, und der Magen so ein bisschen in den Brustraum "quellen" kann. der Arzt meinte, dass das gar nicht so selten sei, und bei etwa einem Viertel der Menschen die das haben eben diverse Beschwerden mit sich bringt.

Egal.
Ich will jetzt jedenfalls einfach mal versuchen, wieder normale Essgewohnheiten zu bekommen.
Frühstück, Mittag- und Abendessen, oder zumindest eine Kleinigkeit zu Mittag, auch wenn ich nicht sooo hungrig bin.
Ich weiß dass ich wohl zu einem Großteil selbst an dieser Sache schuld bin, weil ich einfach viel zu lange viel zu wenig auf meinen Körper gehört habe, und einfach Dummheiten gemacht habe. Hinzu kommt, dass ich einfach einen nervösen Magen habe... wenn ich nervös bin, wird mir schlecht. Wenn ich Stress habe, bekomme ich Magenschmerzen. Wenn ich Streit habe oder Konflikte im Raum stehen, geht das soweit, dass ich einfach nichts mehr essen kann. Selbst wenn ich will, bringe ich nichts runter.
Ich weiß noch, um Weihnachten 2009 herum, da war es kurzweilig so schlimm, dass ich 3 Tage nichts Essen konnte. Könnt ihr euch das Vorstellen, wie scheiße das ist, wenn man an Heilig Abend vor dem vollen Teller sitzt und keinen Bissen runterbringt?

Auch habe ich das Problem viel zu lange ignoriert.
Die Symptome sind ja schon viel länger da. Vor einem Jahr war ich bei meinem Gyn, weil ich dachte es hätte mit der Pille zu tun, aber sie meinte die wäre schon so niedrig dosiert dass da eigentlich nichts sein könnte.
Meine Mutter sagte jeden Morgen, wenn ich das Frühstück ablehnte und meinte ich hätte keinen Hunger oder mir sei schlecht, ich hätte bestimmt eine Gastritis.
Aber ich hab das einfach so abgetan, weil: Gastritis, dass ist so eine "Luschen-Krankheit". Die "bekommen" doch nur Hypochonder. Das ist ja gar keine richtige Krankheit. Jaja, Gastritis, dass ich nicht lache.
So dachte ich damals darüber. Und ich bin nicht zum Arzt weil ich auch Angst davor hatte, dass der dann vielleicht bei einer Untersuchung nichts findet und ich dann als Hypochonder dastehe. Das tue ich wahrscheinlich sowieso schon in den Augen vieler Leute, weil ich mich in den letzten 5 Jahren zweimal mehr oder minder freiwillig einer Operation unterzogen habe.

Ich bin froh dass ich jetzt doch noch zum Arzt gegangen bin, aber die Übelkeit wurde ja auch immer schlimmer. Zuletzt hatte ich neben der Übelkeit Morgens einen total ekelhaften, teils metallischen Geschmack im Mund. Für mich hieß das: Morgens zweimal Zähneputzen, denn bevor der Geschmack nicht weg von der Zunge war, brachte ich keinen Bissen eines eventuellen Frühstucks runter.
Nun weiß ich ja wenigstens was Sache ist, und hab auch einen Anreiz, meine Essgewohnheiten wieder zu normalisieren. Das schöne ist auch, dass ich jetzt eine perfekte Entschuldigung habe, wenn ich einfach satt bin. Gerade wenn wir bei unseren Eltern oder Großeltern sind, tendieren die ja doch ganz gerne dazu, uns zum (Auf)Essen zu nötigen. Ich kann jetzt einfach sagen, ich soll keine so großen Portionen essen, und hoffentlich niemand fühlt sich beleidigt.




Fazit:
Ich hab einen neuen Punkt für meine To-Do-List, und das ist "normale Essensgewohnheiten zulegen".
Was ich gegen meinen "nervösen" Magen machen soll, da bin ich noch etwas ratlos, aber ich muss sowieso nochmal zu meiner Hausärztin mit den ganzen Befunden, vielleicht hat die ja eine Idee oder nen Trick.
Ich werd es fortan wohl nicht mehr auf die leichte Schulter nehmen, und so lange warten bevor ich mit Beschwerden zum Arzt gehe. Hab ja schließlich nur einen Körper, und die Leute die denken ich sie ein Hypochonder können mich mal... Muss ich eben dumme Sprüche über mich ergehen lassen, das meiste ist wahrscheinlich eh auch nichtmal böse gemeint. Aber es verunsichert eben, und dann steht man fast zwei Jahre später da und hat mit 20 schon ein Magengeschwür, weil man nicht früher zum Arzt ist -_-
Übrigens hab ich von dem Venflon wieder eine Armbeuge wie eine Cracknutte!
Der Arzt hat echt alles super gemacht, aber es liegt einfach an meinen Venen, denke ich. Zusätzlich hab ich von den knappen 30 Minuten, wo ich das Pflaster draufhatte, auch prompt einen netten Ausschlag bekommen (bin ja allergisch gegen Pflasterklebstoffe und manche Kunsstoffe)
Wer wissen will wie das ganze aussieht:
>Mhhh, lecker Hämatom!<

10 comments:

  1. Mich freut es, dass du nun weisst, was "da unten" los ist! (:

    Das mit den Essensgewohnheiten - da denke ich, dass du das gut hinkriegen wirst! (:
    Du hast ja doch nen starken Willen (so würd ich dich jetzt mal einschätzen) und weisst ja auch, dass es wichtig ist ... also wird das schon! (:
    Fang da langsam an und dann packst du das schon! (:

    Und deine Erfahrung während der Narkose ist wirklich faszinierend, finde ich. Also deine Gedanken zu dem Thema "Tod". Vielleicht sollte ich das auch irgendwann mal so sehen :'D
    Noch hab ich Angst davor :'D
    Aber das hat mich echt zum Nachdenken angeregt ^^

    ReplyDelete
  2. Erstmal gute Besserung!
    Das mit den Essgewohnheiten kenne ich, ich bekomm morgens auch nichts runter und esse, wenn ich gegen 7 aufstehe erst etwas gehen 15-16 Uhr...

    Und vielen Dank für deinen Kommentar <3

    ReplyDelete
  3. Huhu,

    das mit der Narkose hab ich auch genau so erlebt. Der Philosoph war übrigens Sokrates. Er meinte, das Leben nach dem Tod sei wie ein Schlaf ohne Traum. Vor der Geburt hätten wir auch keinen Angst gehabt, ebenso muss man keine Angst vor dem Tod haben.

    Manchmal braucht man so einen "aufwach"-Arztbesuch, um mal wieder die Perspektiven auf die wirklich wichtigen Dinge zu legen und wie du schon sagst, man hat nur einen Körper.

    Hypochonder sind doch Leute, die sich Sachen einreden...davon kann bei dir ja nun wirklich keine Rede sein.

    Alles Gute für dich. ;)

    ReplyDelete
  4. hey Varis :) Wünsche dir auch erstmal ne gute Besserung - aber du wirst sehn, dass sich mit den Tabletten und der veränderten Ernährungsweise ganz schnell ne Besserung einstellt...

    Ich leide leider auch unter einem nervösen Magen. Aber wenn man z.B. vor einer Arbeit sagt "Ich habe Bauchschmerzen!!", wer nimmt sowas dann für voll?? Ich habe lange damit gelebt bis ich gar nichts mehr essen konnte - mir wurde vom Geruch schon schlecht. Nach einer Gastroskopie (bei mir übrigens ohne Vollnarkose >_< wie gemein...) wurde bereits ein Magengeschwür festgestellt. Hört sich nicht schlimm an, aber die wenigsten wissen, dass sich ein erhöhter Säuregehalt im Magen schnell mal zum Magen-Darm-Krebs entwickeln kann...

    Seit dem nehme ich Säureblocker - damit gehts mir um eniges besser!! Aber da dies nicht gegen einen "nervösen Magen" hilft, habe ich von meiner damaligen Hausärztin ein Placebo bekommen... Sie meinte es wäre was ganz Wichtiges und es hat super geholfen (ich glaub sonst wär ich nicht durch meine Prüfungszeit gekommen...)!! Irgendwann hab ich mal festgestellt, dass der Hauptbestandteil der Tabletten Baldrian war... Aber wenns um die Nerven geht, brauch man eben mehr etwas für den Kopf, als für den Magen ;)

    In diesem Sinne: alles Gute und ein schönes Wochenende <3

    ReplyDelete
  5. hey varis!
    also erstmal wünsche ich gute besserung!
    frühstück ist total wichtig, versuch wenigstens 1-2 stunden nach dem aufstehen eine kleinigkeit zu essen, ich musste mir das auch erst angewöhnen!
    danke übrigens für die ausführung zur gastritis ;), ich hab sie nämlich chronisch (seit etwa 10 jahren), weil ich die symptome auch einfach ignoriert habe, und glaub mir, das ist nicht spassig, wenn einem zum kotzen ist, wenn man nichts isst, gleichzeitig aber auch, wenn man was isst und täglich abwägt, welches heute das kleinere übel sein dürfte! (und ich bin bei gott kein hypochonder :))
    guter tipp: versuche scharfe, saure, zu süsse, in fett gebackene und eiskalte speisen zu vermeiden - ich leb inzwischen relativ gut damit, hab zwar immer ein "flaues" gefühl im bauch und auch ab und an so richtig krämpfe, wenn ich über die stränge geschlagen hab, aber das ist okay....
    viel glück wünsch ich dir!
    glg lexxi

    ReplyDelete
  6. Hoppla, gute Besserung! >.< Das hört sich ja echt krass an irgendwie! Ich hatte übrigens noch nie eine Narkose, bin aber schon einmal in Ohnmacht gefallen und das war ganz komisch, weil der ganze Körper anfängt zu kribbeln und dann ist man auf einmal weg xDD Ich hoffe dass du bald wieder gesund wirst! >.< Ja, gesund essen musst du! Viel Gemüse vor allem! Liebe Grüsse, Lou

    ReplyDelete
  7. Der Befund tut mir leid für dich. Ich wünsche eine gute Besserung und komplikationsfreie Abheilung. Das Krebsrisiko steigt leider mit Rückfluss der Magensäure erheblich an, sehr ärgerlich.
    Bei den Protonenhemmern kann es zu verstopfung als nebenwirkung kommen. wenn das auftritt, arbeite so lange auf dem arzt herum, bis er dir einen anderen wirkstoff verschreibt, platzen ist ja nicht so schön ^^°

    ich hab zur zeit einen stressmagen (und letztens hatte ich noch ne vergiftung), deswegen ist bei mir auch nicht viel los mitm essen. aber nicht zu süß, nicht zu fettig und nicht zu viel essen, dann gehts eigentlich.
    dass chinesische bratnudeln auch zu fettig sind, hätte ich aber nicht gedacht. macht dann magenschmerzen.

    ReplyDelete
  8. Hab dir einen Award verliehen :)
    http://leeri.bplaced.net/WP/2011/07/erfreuliche-neuigkeiten/

    ReplyDelete
  9. Danke an Alle für die netten und aufmunternden Worte :3

    @Sui: Ich "bewundere" ja schon immer die Leute mit Unverträglichkeiten die es schaffen, manche Sachen komplett von ihrem Speiseplan zu streichen. Ich wüsste nicht wie ich damit umgehen würde wenn ich plötzlich erfahre dass ich ne Glutamat- oder Laktoseintoleranz hab o.o Aber ich hoffe, ich bekomm's zumindest hin regeläßig zu Essen, sehr "Fett" esse ich ja ohnehin nicht, aber recht viel Süßes... und das ist fortan wohl Tabu für mich o.o
    Danke :3

    @Fhina: Wenn es sich nicht bessert würd ich dir auch empfehlen, mal zum Arzt zu gehen... wie ich jetzt ja weiß kann sich sowas übel entwickeln o.o

    @Fatja: Danke, ich wusste echt nicht mehr welcher Philosoph das war :D Früher wenn ich über den Tod nachdachte, oder darüber wie nichtig wir kleinen Menschlein in unserem Universum eigentlich sind... da hatte ich teilweise echte Panikattacken, aber das Gefühl während der Narkose war einfach... so ganz und gar nicht beängstigend! :D Finde ich gut zu wissen, dass nicht nur ich das mal so erlebt habe ^^

    @Ennys-Cat-Eyes: Das heißt dir erging/ergeht es ja so ziemlich genauso wie mir, oder? Säureblocker nehme ich ja jetzt auch. Die Idee deiner Hausärztin, ein Placebo zu geben ist ja echt nicht schlecht ^^ Schließlich sind die Bauchschmerzen durch Nervosität ja eigentlich auch nur psychosomatisch (die sich dann halt leider aber zu gravierenden Erkrankungen weiterentwickeln können...). Ich hab auch mit dem Gedanken gespielt, was homöopathisches zu nehmen... wer weiß, vielleicht hilft es ja. Danke jedenfalls :D

    @lexxi: Ich werde mir jetzt angewöhnen, 1 Stunde bevor ich los muss aufzustehen, dan habe ich genug Zeit das Medikament zu nehmen und wirken zu lassen bevor ich etwas Esse. Seit ich es nehme ist die Übelkeit Morgens auch schon etwas besser.
    Ich hab ja schon länger die Probleme mit dem Magen und dem Hungergefühl... ich kann manchmal nicht zwischen Magenschmerzen und Hunger unterscheiden, wass meinem Magen in weiterer Folge auch nicht guttut.
    Am Schwersten wird es für mich wohl, auf Scharfes zu verzichten =(
    Danke!

    @Lou: In Ohnmacht gefallen bin ich noch nie, klingt aber sehr krass! o.o Ich hab aber ein ähnliches Gefühl wie du es beschreibst wenn ich nen Kreislaufzusammenbruch hab (gottseidank bisher erst ein paar Mal), nur dass ich dann halt nicht bewusstlos wurde ^^" Ist echt kein schönes Gefühl o_o

    @Mercury: Mit derm Wirkstoff hab ich soweit keine Probleme, außer dass ich die letzten Tage immer wieder mal über den Tag verteilt Magenschmerzen bekam... aber es war soweit okay. Dafür ist die Übelkeit weniger geworden :)
    Chinesisches Essen rühr ich sowieso nicht an X'D Davon wird mir IMMER schlecht, egal wo oder was ich esse. Das will mein Magen schon seit Jahren nicht *lach* Das einzig chinesische was ich Esse sind Ha Gao ^^

    ReplyDelete
  10. Deine Blogeinträge erscheinen gar nicht auf meinem Dashboard D:
    Aber ne Magenspiegelung hätt ich auch mal fast gehabt, also mein Mitleid kannst du auch haben. Ich musste dann stattdessen nur nen Bluttest machen lassen, und mir auch andere Essgewohnheiten angewöhnen. Habs aber auch nach einem Jahr noch nicht richtig geschafft, also wünsch ich dir Durchhaltevermögen ^^'

    ReplyDelete

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)