Monday, November 7, 2011

Fairy Tale Origins

Sicherlich kennt jeder von euch ein paar Märchen, die man so in der Kindheit erzählt bekommt. Nicht zuletzt die berühmten Disney-Filme wie Schneewittchen oder Dornröschen bringen den Kindern Geschichten näher, deren Ursprünge weit in der Vergangenheit liegen.
Die meisten dieser Geschichten haben es so an sich, dass sie im Laufe der Zeit abgewandelt werden, und kaum noch jemand kennt zum Beispiel die Versionen, die in dem berühmten Buch "Kinder- und Hausmärchen", auch "Grimms Märchen" genannt, vor rund 150 Jahren niedergeschrieben wurden.

Vielleicht fragt ihr euch, wie ich auf das Thema überhaupt komme.
Ich gebe seit ein paar Wochen Englisch Nachhilfe für ein 11-jähriges Mädchen, und dabei soll ich hauptsächlich mit ihr reden und sie reden lassen. Da ich natürlich Themen aussuchen wollte, die sie auch interessieren, hab ich sie einfach gefragt was sie gerne machen würde, und dabei kamen wir auf das Thema Märchen.
Ich hab mich also ein bisschen eingelesen, und dabei festgestellt dass ich von vielen Märchen wirklich nur (mehr) die Disney-Version kannte, die ja doch ziemlich "beschönigt" ist um nicht ganz so grausam und gruselig zu klingen. Und da ich die Unterschiede zum Teil ganz Interessant finde, wollte ich hiermit mal so eine kleine Serie starten!


Kennt ihr zum Beispiel die Originalversion von "Die kleine Meerjungfrau" so wie sie H.C.Andersen erfunden hatte?

Alle Illustrationen von Charles Santore

So wie Arielle in der Disney-Version hatte die Meerjungfrau viele Schwestern, von denen sie die Jüngste war. An ihrem 15. Geburtstag darf jedes der Mädchen zum ersten Mal an die Oberfläche, und als die Jüngste an der Reihe ist, sieht sie an jenem Tag and er Oberfläche ein Schiff kentern. Sie rettet den jungen Prinzen vor dem ertrinken und bringt ihn auf ein Insel, doch bevor er erwacht versteckt sie sich, und an ihrer statt erblickt er ein anderes Mädchen das ihn am Strand findet, als er erwacht.

Soweit so gut - hier kommt der etwas creepy Part der Geschichte:
Natürlich hat die Meerjungfrau Sehnsucht nach dem Prinzen, und geht einen Handel mit der Meerhexe ein. Sie bekommt Beine - im Austausch für ihre Stimme. Zudem muss sie den Prinzen dazu bringen, sie zu lieben und zu heiraten. Nur dann wird sie zu einem reichtigen Menschen, heritate er jedoch eine andere löst sie sich in Meerschaum auf. Im Gegensatz zu Menschen haben Meernixen zwar eine wesentllich längere Lebensspanne, aber keine unsterbliche Seele, sodass dies ihren endgültigen Tod bedeuten würde. Wenn der Prinz sich jedoch in sie verliebt und sie heiratet, würde ein Teil seiner Seele auf sie übergehen. Zurück nach Hause kann die kleine Meerjungfrau jedenfalls auch nicht, und so ist der fatale Handel endgültig und besiegelt ihr Schicksal.

Die Meerjungfrau trifft auf die Meerhexe.
Verglichen mit der Schilderung im Original ist letztere durchaus schmeichelhaft geraten, und ziemlich gut getroffen.

Als sie den Trank der Hexe trinkt, der ihr Beine verleihen soll, leidet sie starke Schmerzen als würde ihr Leib von einem Schwert durchschlagen. Auch als sie als Mensch erwacht und die ersten Schritte am Strand macht, ist jeder Schritt für sie so schmerzhaft als würde sie über zerbrochenes Glas laufen, und ihre Füße bluten fürchterlich.

Zunächst scheint der Plan jedenfalls aufzugehen. Sie wird im Schloss aufgenommen, und der Prinz scheint sie liebzugewinnen. Obwohl es ihr höllische Schmerzen bereitet, begleitet sie ihn auf Wanderungen,tanzt sie auch noch für ihn um ihn glücklich zu machen (den ollen Sadisten). Doch seine Gefühle für sie sind eher brüderlicher Natur.
Als das Königspaar seinen Sohn anweist, die Tochter des Nachbarkönigreiches zu heiraten, weigert sich dieser zunächst, mit der Begründung dass er das Mädchen nicht kenne und nicht liebe. Als er sie aber zum ersten Mal sieht, erkennt er in ihr das Mädchen, das ihn damals am Strand gefunden hat, und willigt doch ein sie zu heiraten, da er sich schon damals in sie verliebt hatte.
Am Abend vor der Hochzeit, die ihren Tod bedeuten würde, kommen ihre Schwestern an die Oberfläche und erzählen der kleinen Meerjungfrau von einem Handel mit der Meerhexe. Im Tausch gegen ihre schönen langen Haare erhielten die Schwestern ein Messer, welches die Jüngste benutzen solle, um den Prinzen und seine Braut zu töten, dann könne sie zurück nach Hause und ihr Leben als Meerjungfrau weiterleben.
Zunächst nimmt die kleine Meerjungfrau das Messer mit sich - doch schließlich bringt sie es nicht übers Herz den Prinzen zu töten, da sie nur will, dass er glücklich wird. Und somit löst sie sich mit den ersten Strahlen der Morgensonne in Seeschaum auf.

Und die Moral von der Geschicht? Kommt noch! Zumindest in einer modifizierten Version, der H.C. Andersen ein etwas netteres Ende verpasst hat.

Meerjungfrauen haben zwar wie schon erwähnt keine Seele, doch die kleine Meerjungfrau in der Geschichte hört nicht einfach auf zu existieren. Stattdessen steigt ihr Geist, als sie die wärme der Sonne spürt, in die Luft empor und sie verwandelt sich in einen Windgeist.
Die anderen Windgeister erzählen ihr, dass sie eine von ihnen wurde, weil es ihr Herzenswunsch war, eine unsterbliche Seele zu erlangen, und Windgeister sind dazu in der Lage.
Jeder Windgeist muss 300 Jahre auf Erden wandeln, bevor er in den Himmel emporsteigen kann. Jedoch können die Geister die Häuser von Menschen besuchen, und für jedes gute Kind das sie finden, bringt sie das zum lächeln und ihre Zeit auf Erden wird um ein Jahr verkürzt. Wen sie jedoch ein schlimmes Kind finden, beginnen sie zu weinen, und für jede Träne die vergossen wird, wird ein Tag zu ihrer Zeit auf Erden dazugerechnet.

Die kleine Meerjungfrau wird zum Windgeist und zieht mit den anderen Geistern davon.

Verglichen mit dem Disney-Märchen ist das schon nochmal etwas ganz, ganz anderes.
Ich finde man merkt auch ein bisschen dass der Schluss mehr eine "Notlösung" war um der Geschichte ein freundlicheres Ende zu geben. Die Moral ist etwas plump - Sei brav, damit die Windgeister in den Himmel können! - und eigentlich gefällt mir das Un-happy End hier sogar besser, auch wenn es traurig ist.
Aber auch die ganzen Umstände die schließlich zu diesem Ende führen sind nicht gerade kind-gerecht und teilweise mehr als seltsam. So hätten wir da einen sadistischen Prinzen, der das Mädchen trotz ihrer Schmerzen mit auf Bergwanderungen nimmt, sie zudem noch tanzen lässt bis sie blutet und sie wie einen Hund behandelt: so solle sie z.B. auf einem Samtkissen vor seiner Türe schlafen (srsyl, wtf? o_O). Ach, zu viel der Ehre!
Und die Meerhexe... naja sagen wir mal, wenn ihr als Kind Ursula schon gruselig fandet, dann kann man die Hexe im Original wohl mit Fug und Recht als super-gruselig bezeichnen. Wobei sie ja charakterlich eigentlich geradezu nett ist, schließlich hilft sie der kleinen Meerjungfrau, und bietet ihr am Schluss sogar eine Möglichkeit zu überleben - nur eben für einen fairen Preis.

Alles in allem finde ich die Geschichte trotzdem sehr sehr schön. Im Original könnt ihr sie z.B. hier selbst nachlesen wenn ihr wollt!



Und, was sagt ihr zu der Geschichte?
Gibt es vielleicht das eine oder andere Märchen, bei denen euch das Original oder die Entstehungsgeschichte besonders interessieren würde? Geplant hätte ich noch Hänsel&Gretel, Schneewittchen und eventuell Aschenputtel. Aber wenn ihr Vorschläge habt, werd ich mich gerne auch noch über andere Märchen schlau machen ^_^

8 comments:

  1. der prinz ist ja wahnsinnig charmant. XD

    ich kannte die geschichte schon, aber diese genialen illus kannte ich noch nicht. ich bin verliebt. *__*

    ReplyDelete
  2. Also soweit ich weiß kannte ich von der kleinen Meerjungfrau auch nur die Disney-Version ^^ Aber ich finds toll mal die richtige Geschichte zu lesen, ist schon krass wie grausam die Märchen teilweise waren oO Ich freu mich schon auf die nächsten Geschichten! :)

    ReplyDelete
  3. Ich hab das gerade erst letztens gelesen. hatte mir Grimms Märchen aus der Stadtbücherei ausgeliehen [Ich liebe Bibis!*_*]. Ich magd ie Version auch viel lieber, aber ganz kinderfreundlich find ich sie nich. Obwohl da deutlich mehr Moral drinsteckt ;)

    ReplyDelete
  4. Tolle GEschichte! Da kriegt man richtig lust das original zu lesen. hoffe du führst die reihe mit anderen geschichten weiter!

    ReplyDelete
  5. ich hab ein märchenbuch von andersen, von da her kenn ich die geschichte schon ^^
    früher waren märchen ja eigentlich dazu gedacht, erwachsene zu unterhalten. so wie heute horrorfilme usw. die grimms usw wollten ja eigentlich nix für kinder schreiben ^^

    ReplyDelete
  6. Oh ja, ich finde das Original von "Die kleine Meerjungfrau" ebenfalls viel besser als die Disney-Version. Bin mit dem Märchenfilm aufgewachsen, der sich nach Andersens Fassung richtet. Hier ist der Link, falls du da mal reinschauen möchtest. (^_^)

    http://www.youtube.com/watch?v=x8WdkZjxpBk

    ReplyDelete
  7. Toal toll! <3 Ich kannte die Originalversion gar nicht wirklich *schäm*

    Und ich wäre sehr an den anderen Märchen interessiert! Besonders Schneewittchen! <3

    ReplyDelete
  8. was für ein netter prinz xD
    ich mag die orginal märcher sehr gerne, ich freu mich schon auf mehr :)

    ReplyDelete

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)