Monday, October 1, 2012

Animal Testing...

This topic has really been bothering me for the last few days, to point where I almost feel haunted. The discussion about animal testing arises here and there, and wherever I see it I see people mention more or less the same points. After I read  an article on Austrian newspaper derstandard.at dealing with a newly proposed law to harmonize animal testing in the whole EU - well rather after I read the comments underneath, I started to wonder what people actually think about the average scientist. Then, a wild picture appeared on the wall of some page I liked on facebook, and I read the comments below, some of which made me feel really, really sick. To a point where I started to question my devotion to science, because I am slowly starting to consider letting humanity kill off each other and wasting away due to diseases a pretty positive outcome for this world.
This is why I decided to write something about it.

I understand - and I want you to understand - that this is a sensitive topic and I do not expect anyone to understand my point or even relate to it. I only wish to list some points that some people often seem to forget in such discussions, and I hope that after reading this, you will be able to make up your own mind about the topic.

First, I would like to ask you to give the following question a brief thought:
How many products do you consume every day that at some point in their development or production had animals involved? Most likely, people will think (if at all) about their food first. We have to kill animals to produce meat. Vegans will even go so far as to say that no animal product is free from animal cruelty and they should be avoided all together.
But how about cosmetics? What about your make-up? Do you know if your favorite brand performs animal testing in their research? And I'm not only talking about decorative make-up. What about your daily hygiene products, all your soaps and creams, your hair dye and whatever you may have. Do you know if the brand you buy from performs animal tests?
What about food additives? Do you eat a lot of processed food, that comes with flavor enhancements and preserving agents? (This goes out to the vegans too!) Are you aware that food safety also involves toxicological testing of food additives... in animals?

And what about drugs?
Do you take any drugs regularly? Do you suffer from chronic pain, migraines, or any other kind of chronic disease? Or do you have an elderly relative who has to takes drugs, maybe every morning?

The last point is the critical one. Everything above includes things that we can, if necessary, steer clear of, for example for the sake of animal rights. But when it comes to ourselves or our beloved ones, who really gives that little pill that they swallow to make the flu go away a second thought?
Yet when it comes to discussion the necessity of animal testing in "science" and "research" people are usually quick to condemn those who conduct these studies. Since I study in a scientific field, I will focus my post on this aspect of the problematic:

Animal testing for the sake of science and human health.

So let me explain something.
Every drug you take has to undergo a tough trial before its launch on the market. Basically, the drug developmental process goes somewhat like this:
A new substance is found or suspected to have some effect on a certain condition - for example, it inhibits the growth of cancer cells. First, research in vitro on cancer cell cultures shall prove if the substance really has that effect. If yes, it could be a potential new drug candidate.
So next there's the question - how does it work in vivo? In vivo means in a living (multicellular) being. So what follows next is usually a series of studies in animals to determine the effect of the drug, how it should be administered, and what is the best suited dose that ideally should kill the cancer cells, but not the test subject.
From this research you can get a basic idea what kind of reaction to expect when you give that substance to anything bigger than a heap of cells. Organ specific toxicity and secondary immune responses can be determined this way.
And then there comes the testing in humans. First, the drug is given to healthy adults. Because, as you might know, a model organism's body, such as a rabbit's, does differ from the human body a lot. So this test phase also serves to find the right dose in humans. Only then the drug will be tested in humans who have, following this example, cancer.

Animal testing currently serves as a "bridge" between the tests in vitro performed on cells, and tests in humans. So let me point out the following:


Everybody who is against animal testing, basically is FOR human testing as a consequence.
Because if you forbid animal testing, the drugs have to be tested in humans without proper knowledge about its reaction within a multicellular organism which consists of different organs and has a conscience. Testing in humans is already now a highly critical ethical debate. However, thanks to the animal testing beforehand it is at least somewhat safe to assume you will survive if you volunteer as a test subject.

Some people add at that point, that we must not (ab)use other species just because we have the power to do it. That we should feel sympathy with these creatures that we make suffer so much, just for our own selfish reasons. They ask "How would you feel, if somebody locked you up in a cage and performed horrible and painful experiments on you, just for their own species' good?"
As much as I like to feel sympathy for other living beings, I sometimes wonder if people who say that have any sympathy for their fellow humans. These are usually also those people who wish death upon everyone who is in favor of animal testing... which makes me wonder what their perception of "ethics" and "morality" really means. So I seriously wonder, what do these people do when they seriously fall ill? Do they turn down medication to not support the animal testing that was used to develop it? Would they rather die than take drugs? Would they watch their loved ones die just to prove their point, even if a simple antibiotic could help them? Would they really?

I often hear as an argument against animal testing that "animals are far too different from humans anyway, so all the research done in animals is useless and cruel!"
Well, this is not entirely true. While a lot of mechanisms in mammalian bodies are so complex that it's hard to even track down what is happening, when it comes to research of for example a potential new drug candidate, scientists of course choose so called model organisms that are in that specific matter (e.g. target cells and acting mechanism of the drug) as close to humans as possible. A lot of signaling pathways in our body, quite a part of our genome and thus so to say, the "basic rules" by which we function, are highly preserved between species, and thus a lot of fundamental research is performed in these model organisms to gain insight on how things work. This goes for cancer, Alzheimer's, cardiovascular diseases, hell, even obesity! Fundamental research needs model organisms to give us new ideas to target diseases and conditions, and if you forbid them to use animal tests, you deprive science of a huge possibility to understand how diseases work and why they happen as they do.

My favorite argument in this discussion is brought up very often, and I think mostly by people who have no idea what they are talking about (which, upon further questioning, can be found out quite quickly.)
"There are TONS of alternatives to animal testing already, yet..."
And here comes the interesting part! The most likely mentioned reasons WHY these amazing alternatives are not yet used are....
1. Scientists don't give a fuck about animals! They are sadistic, mad geezers who devote their life to torturing animals!
2. Lobbyism! "They" don't want to use it so "they" prevent these super-new and awesome alternative methods from being made public (don't ask me who "they" are. Maybe Illuminati?)
3. Because animal testing is cheaper and easier, and scientists don't give a fuck about proper results (which obviously, the beforehand mentioned miraculous alternatives would yield!).

While I sincerely hope that my dear readers do not need me to refute 1. I do understand the concerns issued in 2. and 3.However, I do not know of any lobby that would be so insane as to secretly support animal testing to a point where they prevent laws from being issued, which is directly connected to 3. - it is, in fact, NOT cheaper to perform animal studies. Neither is it faster or more convenient. It requires a lot of room to house the animals, it is time-consuming to take care of them, it is expensive to keep them and it is a literal shitload of work. It's thus quite common to have people employed for the single purpose of taking care of the test animals. Think about it, if scientists could really do all the research they have to do in animals at the moment, with simple in vitro tests and computer simulations - do you really think they would still keep doing animal tests? Referring back to 1. - no, they would not, because they are no sadistic morons (generally speaking, not accounting for every individual).

It is also generally not true that there are "tons" of alternatives around. While there is a lot of research going on to improve the quality of in vitro tests and data derived from them, major problems with these tests are the sole applicability. While we might be able to make some pretty decent cell lumps in vitro, we are still not really able to predict organ-specific toxicity, or bioavailability of substances, or perform proper cancer research. As a matter of fact, the research project I'm working on, also remotely deals with this topic. I am thus actually involved in some research that could potentially help to improve in vitro testing.
This paper (which you probably unfortunately cannot access wholly, though I don't really know why, because earlier that day I could access the whole article, no I can't... sorry about that!) sums it up pretty nicely. Basically, we don't understand the mechanisms of, for example, toxicity, well enough to deduce the outcome in a living human being simply by in vitro testing and computer models yet. But if we put effort into research to understand these mechanisms better, we will have good chances to reduce the necessity of animal testing.
But let me assure you that wherever it is possible, scientists already switch over to these alternative methods. Because in vitro testing is much, much easier to perform and can be done by basically any lab. I even had a lab course where we learned some of the methods that are used in in vitro cancer research. So I don't say there are NO alternatives, it's just that they do not yet entirely suffice.

I do however agree (with probably most people) that animal testing in the cosmetics industry is really unnecessary. This goes without a question, but I do also admit that I do not keep track of which brand that does animal testing bought which other brand that does not, yet now is somehow related to it, so when you buy it you indirectly support animal testing - that's just madness. Yet at the same time one of the "big players" in cosmetics conducted dedicated research to finally produce an alternative testing method for potentially corrosive substances to be used on skin. Why should they do that, if they were not interested in alternatives themselves?
It is of course important to voice your opinion on animal testing in cosmetics, so that more and more brands will understand that we as consumers don't want them to test their products (or rather, ingredients) in animals. I think that no animal should suffer for our vanity. Yet I cannot take the same position when it comes to medical research, where we are talking about people's lives, and not about the radiance of their skin.


Bioethics is a very delicate topic, and I believe that every scientist and scientist-to-be who wishes to work in medical research has at some point given animal testing a thought. After all, if you want to do research to one day cure a disease, you are very likely to be conducting animal test studies yourself one day.
It is not that we enjoy killing fluffy little animals so much, that we perform these tests. It is because we want to understand the mechanisms by which things function, so that we can use that knowledge to make new fancy stuff like drugs against cancer. Seriously, when somebody thinks about going into research, I doubt they do it because they dislike animals so much they want to see them suffer - rather because they are highly motivated to discover something new that might be able to one day make a difference for some people who are sick.


So now let's target this from an even more ethical point of view:
People also often differentiate between "sentient" beings and non-sentient, (so they basically say we should not inflict pain on sentient beings for our own good), or at least try to, without actually being really able to define what they mean. But hell, even Molluscs appear to be able to feel pain, so what is there left, really?
Popular model organisms that are less cute and fluffy as your average lab rat or bunny are for example Drosophila melanogaster or Caenorhabditis elegans. What do you think about them? Is it okay to conduct research using them, or not?
Also, strictly speaking, and hypothetically, if scientists were able to breed a more or less brain dead strain of mice which is not capable of experiencing pain, e.g. due to a lack of Neurotransmitters - would it be okay to use these for research?

As you can see, there are various points to take into account when it comes to the discussion.
Don't get me wrong, I am not "for" animal testing. I am, from my current state of knowledge, convinced that animal testing is at this point still necessary to provide us with the means to conduct useful medical research (basic research as well as drug studies and the like). But that does not mean I do not hope that soon we will indeed have fitting alternatives to these tests.

It is my desire to one day contribute to research that might help to cure diseases that are at the current point considered lethal or hardly treatable.  Yet I too wish to live in a world where one day, animal testing will be obsolete, because I am not a sadistic asshole that wants to cut open little fluffy rodents to rifle through their entrails.

And this is one of the reasons why I chose to actively contribute to this future that I am wishing for, by studying a scientific subject and hopefully one day working in research - instead of just stating the obvious, that, yes, there are many bad diseases out there, and yes, we cannot cure them all, and yes, animal testing is not so nice, actually.

I am just sick of being accused of being a sadistic asshole who is blind for the glorious alternatives to animal testing. Really, literally sick.

Thanks for reading my very long rant!

15 comments:

  1. Das kann ich genauso wies da steht unterschreiben. Gibts nichts zum hinzufügen.

    ReplyDelete
  2. Sehr sehr SEHR toller Artikel, ehrlich! Ich werd zu dem Thema jetzt auch nicht meine Meinung breittreten, sondern wollte dich dafuer 'loben', dass du es so toll und ausfuehrlich und gut verstaendlich erklaert hast. Und ich kann deine Meinung dazu sehr gut nachvollziehen bzw teile sie auch.

    Hach Varis - auch wenn ich kein "Wissenschaftstyp" bin, lese ich solche Artikel sehr gern bei dir! :)

    ReplyDelete
  3. Musst du eigentlich auch computational science machen? Immer, wenn weniger informierte Leute davon hören, dass ist es DIE Substitution für Tiertests. Ja, Rechungen sind schön. Sie können dir super toll sagen, wie weit ein bestimmtes Molekül in eine Enzymtasche wandert, aber nicht, ob das auch sinnvoll umgesetzt wird. Diese Fragestellung hatte letztens ein Gastprofessor besprochen und der prof von uns, der ihn einlud, hat sich dann offiziell dafür bei den kollegen entschuldigt, was für eine pfeife er eingeladen hat.
    der hatte nämlich den schluss gezogen "tief in der tasche = umsetzen", was man aber gar nicht sagen konnte.

    Auch wenn man zu kleineren molekülen übergeht und einfach nur die NMR-verschiebung für das zentrale siliciumatom bestimmen will, geht das zum teil um 200 ppm in die Hose. Und das ist ne menge.

    Und dann sind viele der meinung, man kann alle tiertests durch computational science ersetzen! Na super. Dann kann man computational science UND tiertests gleich komplett weglassen und einfach blinden aktionismus starten. So wie ich in meinem Labor, nur dass ich mir meine sachen nicht absichtlich spritze, sondern versehentlich.

    Natürlich ist es wichtig, nicht diverse zig mal gemachte tiertetst stumpf zu wiederholen, so wie bei essence und catrice. Manche Sachen brauchen keine innovativen Stoffe.
    Aber es ist schon komisch, einen stoff in der hand zu haben, den Weltvorrat dieses Stoffes, den man zu allererst hergestellt hat und niemand kann einem sagen, wie giftig das eigentlich ist. Man kann schätzen, aber das bringt nicht wirklich was.

    Wie viele platinverbindungen gibt es? wie viele davon sind krebsbekämpfend? Nur 2.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Sorry dass ich erst jetzt antworte :'D
      Leider haben wir noch nichts in die Richtung gehabt - aber bei einem der Masterstudiengänge für die ich mich interessiere ist das möglicherweise dabei, interessieren würde es mich ja durchaus.
      Hehe, die Geschichte mit eurem Gastdozenten brachte mich zum schmunzeln ^^ Wir haben ja auch öfters mal nicht ganz so "optimale" Gastdozenten, aber dafür entschuldigt hat sich leider noch keiner XD
      Danke! :)

      Delete
  4. Danke für den tollen Beitrag, den würd ich 100 mal so unterschreiben ! :)

    Hatte da letztens auch eine Diskussion und ich hatte einfach irgendwann keine Lust mehr, aufgrund von Leuten die wirklich der Meinung waren, dann solle man doch an Menschen testen ("aber nicht an mir!") und einfach mal "Go vegan" einwarfen. Klar, das überzeugt mich jetzt dolle, vegan zu werden und keine Medikamente mehr zu nehmen (den Rest meines Lebens, versteht sich).

    Am besten ist immer die Vorstellung, dass alle Wissenschaftler die übelsten Sadisten sind und die Tiere quälen so gut es nur geht. Tjahja. So sieht das aus :D

    ReplyDelete
  5. Hab dir meine Meinung ja bei FB schon gepostet, hast du sehr gut geschrieben. Auch mal interessant die Seite der Wissenschaft zu hören.

    Tierversuchsfreie Kosmetik kaufen ist aber eigentlich gar nicht sooo schwer, mir hat die Seite hier sehr geholfen:

    http://www.pseudoerbse.de/blancetnoir/?page_id=725

    Sie hat sogar ne App rausgebracht... Richtlinen sind bei ihr zwar sehr streng, aber es sind auch viele günstige Drogerie-Marken dabei. Hab dadurch fast alles (bis auf meine Haarfarbe) ersetzen können.


    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke für den Link! Die Seite kannte ich sogar, aber als ich das entdeckte war gerade die Mega-Veriwrrung im Gange weil wieder mal irgendwer irgendwas gekauft hatte und die Statements zu Tierversuchen auf Anfragen per E-Mail total schwammig waren etc.

      Delete
  6. schau mal unter welchen umständen die versuchstiere gehalten werden!!!
    und dann glorifiziere tierversuche weiter.....

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wenn du denkst dass ich Tierversuche "glorifiziere" dann hast du meinen Text offenbar nicht richtig verstanden. Und daher sehe ich es eigentlich auch gar nicht ein auf deinen Kommentar einzugehen, weil solche Aussagen wie diese (die mich auch noch direkt angreifen, danke!) mich einfach nur krank machen.
      Es gibt Labors die sich an Auflagen halten und die Tiere unter guten Bedingungen halten (keine ernstzunehmende Studie kann es sich leisten Tiere unter krankmachenden Bedingungen zu halten... weil man sonst die Ergebnisse gar nicht gebrauchen könnte), und solche die es nicht tun, da bin ich mir sicher, aber es gibt auch Haustierhalter die ihre Tiere in viel zu kleine Käfige sperren und sie nicht artgerecht behandeln, genau so wie es Menschen gibt die alles dafür tun um ihrem geliebten Haustier eine artgerechte Haltung zu ermöglichen. Alle(s) über einen Kamm zu scheren zeugt einfach nur von genau der Engstirnigkeit die du mir durch deine Worwahl hier unterstellt hast.

      Delete
    2. Ach ja, immer die "Umstände"... klar werden die Mäuse nicht allein in einer großen Box gehalten. Frage ist aber auch, wer sollte das eigentlich bezahlen, wenn man jeder einzelnen Labormaus ein riesiges Kletterparadies inklusive Luxus-Futter, Cocktails, Hängematte und knackigen Mäusemodels zur Verfügung stellt?
      Manchen Leuten ist offenbar nicht so ganz bewusst, dass wissenschaftliche Institutionen dazu verpflichtet sind, ihre neu hergestellten Medikamente nicht sofort auf die Menschheit, sondern erst auf Zellen, dann auf Versuchstiere loszulassen? Wenn man Tierversuche abschafft, wie sollen neue Medikamente dann getestet werden? Gleich an den Kranken? An Babys aus der Babyklappe? An Obdachlosen? An Arbeitslosen? An den Afrikanern, weil es da eh zu viele gibt? [Wer Ironie findet, darf sie behalten!]

      Ich stimme dir da vollkommen zu, Varis. Wer gegen Tierversuche ist, muss zwangsläufig für Menschenversuche sein. Oder gegen Fortschritt und Heilung von Krankheiten (AIDS oder Krebs mal als schwerwiegende Beispiele). Das Argument mit Kosmetika zieht nicht, da sind Tierversuche in der EU nämlich verboten (REACH-Verordnung). Dass es trotzdem schwarze Schafe gibt, lässt sich leider schwer ändern. [Aber viele der selbsternannten Engel für Tiere halten ihre Haustiere sicherlich auch nicht 100 % artgerecht…?!]
      Ehe die Moralkeule kommt: ich bin froh, dass ich nicht an Tieren herum schnippeln oder testen muss, sondern dass es andere machen. Aber aus dem Grund bin ich zB auch kein Tierarzt oder Humanmediziner geworden, ich möchte nämlich auch nicht an Leuten herum schnippeln.

      So leid mir die Laborratte auch tut, Tierversuche sind leider nötig, wenn es einen medizinischen Fortschritt geben soll bzw. Toxizitätsuntersuchungen. Ich möchte kein unerforschtes Medikament bekommen und plötzlich dahin gerafft werden, weil man das Gefahrenpotential nicht kannte. Und momentan gibt es keine Alternative. Einzelne Zellen oder Gewebestrukturen ersetzen halt keinen vollständigen Organismus…

      In dem Sinne: schöner Beitrag, danke. :)

      Delete
    3. Es geht wohl kaum um die Umstände der Tierhaltung, sondern vielmehr um den Missbrauch und die Qualen, welche die Tiere erleiden müssen. Was spricht dagegen, Produkte stattdessen an Freiwilligen (Humanoiden) zu testen? Weshalb nimmt man sich heraus, unter dem Deckmantel des wissenschaftlichen Zwecks mit "niederen" Lebewesen (so sieht man es doch im Grunde), Schindluder zu treiben, diese in kleinen Käfigen zu halten und mit ihren Wunden und Schmerzen allein zu lassen? Es ist bekannt - und deswegen protestieren so viele GEGEN Tierversuche, dass die Bedingungen NICHT angemessen sind! Wenn du auf den Kauf von Kosmetika eingehst: Viele Menschen steigen auf Tierversuchsfreie Kosmetika um! Für Produkte im medizinischen Bereich mag dies unumgänglich sein, dennoch halte ich es nicht für gerecht, weil man keine Lösung finden will, die Unabdingbarkeit von Tierversuchen (und somit die Leiden dieser Lebewesen) zu thematisieren und diese ganze Sache somit zu rechtfertigen! Es ist Qual, da gibt es kein Vertun! Menschen geben sich hierfür nur nicht gern her! Lebewesen sind Lebewesen, egal ob Mensch oder Tier!

      Ein wirklich schwachsinniger Beitrag!

      Delete
    4. ...den du offenbar nicht oder nicht komplett gelesen oder nicht verstanden hast. "Weil man keine Lösung finden will" ist genau das Pseudoargument mit dem ich ein Problem habe, weil es einfach nicht der Wahrheit entspricht. Du zeigst damit nur dass du dich mit meinem Beitrag nicht auseinandergesetzt hast.

      "Lebewesen sind Lebewesen" egal ob Mensch, Tier oder PFLANZE. Nur so zur Info. Danke für die Wortspende.

      Delete
    5. Du widersprichst dir selbst, Anonym. Du schreibst es ginge "kaum um die Umstände der Tierhaltung [...] [sondern] diese in kleinen Käfigen zu halten [...] [und] dass die Bedingungen nicht angemessen sind" Also sind Haltungsbedingungen keine Haltungsumstände?
      Was die „niederen“ Lebewesen angeht – ich mag das Wort „nieder“ nicht, aber ja: eine Maus steht prinzipiell weiter vorn in der Nahrungskette als ein Mensch.
      Und weil „viele protestieren“ heißt das noch lange nicht, dass sie auch wirklich Bescheid wissen. Die wenigsten werden jemals ein richtiges Labor, wo Versuche durchgeführt werden, länger als eine Stunde von innen gesehen haben. Die allgemeine Meinung scheint ja zu sein, alle Wissenschaftler werden dafür bezahlt, ihre acht Stunden am Tag Spritzen und Nadeln in Tiere (die kein Futter und keine Betäubung kriegen) reinzustecken, einfach so aus Spaß natürlich (und ohne sich dabei auch nur ansatzweise schlecht zu fühlen)…

      Gibt es denn ausreichend freiwillige Menschen, die unbekannte Medikamente an sich testen lassen wollten? Du schreibst ja selbst „Menschen geben sich hierfür nur nicht gern her!“ Ich kenne keinen; hätte jedoch auch nichts dagegen, wenn es welche gibt, die es machen würden. Da stimme ich dir zu.
      Und wie soll man die Medikamente denn nun testen, wenn man „keine Lösung finden will“? Die Frage hast du nicht beantwortet.

      Was die Kosmetika angeht: du hast meinen Beitrag entweder nur überflogen oder nicht verstanden. In Europa hergestellte Kosmetik ist Tierversuchs-frei [schwarze Schafe außen vor gelassen], also kaufen die Leute automatisch welche.

      Lebewesen [die, wie Varis auch so schön ergänzte auch noch Pflanzen und Pilze sowie - genau genommen – auch Einzeller beinhalten] sind Lebewesen, ja. Wo ist dein Argument?

      Im Übrigen ist es sehr unhöflich, einen Beitrag schwachsinnig zu nennen, nur weil du die Meinung nicht teilst oder vielleicht nicht verstehst. Lebewesen sind Lebewesen, nicht wahr?

      Delete
  7. ... du solltest damit rechnen, auch Kritik zu ernten. Bei diesem Thema wird es immer gegnerische Seiten geben und die, die auf der Seite der Wissenschaft stehen, werden Tierversuche wohl immer rechtfertigen. Leider.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich habe auch mit Kritik gerechnet, aber meinen Beitrag nicht zu lesen und dann einfach willkürlich mit Anschuldigungen (Ich "glorifiziere" also Tierversuche?! Wo?) daherkommen sehe ich nicht als ernsthafte Kritik. Ein Argument das sich entkräften lässt mit "Lies nochmal nach was ich geschrieben habe" ist für mich keine Kritik. Wenn der Beitrag unverständlich ist aufgrund der Sprache ist das auch okay, aber dann soll man eben nachfragen was gemeint ist, und nicht mit haltlosen Aussagen kommen.

      Und ich teile deine Meinung übrigens nicht. "(...)die, die auf der Seite der Wissenschaft stehen, werden Tierversuche wohl immer rechtfertigen." womit du zum Ausdruck bringst dass du davon ausgehst dass Tierversuche immer eine Zukunft haben werden, doch das ist sicherlich nicht der Fall. Hoffentlich bald werden in-vitro Studien an Zellen genug Aussagekraft besitzen um die Ergebnisse direkt auf den Menschen zu übertragen, ohne diesen zu gefährden. Irgendwann wird dann auch die Grundlagenforschung an einem Punkt angekommen sein, wo keine Tiermodelle mehr nötig sind, um z.B. Krebs und Alzheimer zu verstehen und zu heilen.
      Wenn jemand kein Interesse daran hat dass diese Krankheiten irgendwann ausreichend erforscht sind um sie zu heilen - dann ist das schön für denjenigen, aber man kann nicht von allen Menschen erwarten sich selbstlos der natürlichen Selektion hinzugeben. Weil der Mensch dazu neigt mehr Mitleid mit einem an Krebs dahinsiechenden Kind zu haben als einem Labortier an dem erforscht wird, wie man das Kind vielleicht heilen könnte.
      Wenn dieser Voraussetzungen geben sind, wird sich niemand mehr finden der noch Studien an Tieren durchführt, weil sie dann nichts mehr bringen werden.

      Ich wollte jedenfalls mit dem Beitrag vor Allem eines: Erklären, warum in der Wissenschaft im Moment Tierversuche eben noch nicht gänzlich obsolet sind, wenn man Menschen helfen möchte. Aufzeigen welche Gründe das hat. Begründen und erklären - nicht "rechtfertigen". Mit seinem Gewissen vereinbaren was man tut muss schlussendlich jeder selbst, aber wenn man dann man dann mal selbst (oder das eigene Kind, oder der Partner) schwer krank wird, möchte ich gerne sehen wer bereit ist für seine ethischen Überzeugungen zu sterben - oder nicht lieber doch auf die bösen, an Tieren getesteten Medis zurückgreift.

      Delete

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)