Tuesday, February 18, 2014

The demon who lives inside my head and looks at me through my mirror, and other acquaintances

Sooo I'm back from a week end skiing trip with my mum, and it was really really great, we had great weather and a lot of fun and blablabla...

But that's not what I actually wanna write about today.
Today, I read a blog post that partly broke my heart, and partly made me think. Asu from AsuRocks wrote about her struggle with depression and how hard it can be to face your daily life. Merely a day after I returned from my short vacation, reading this post on my way to work was like looking into a mirror. And I hate mirrors, but more on that later. And I was really taken aback by all the comments and reactions. So many people feeling just the same, the same numbness and weakness when it comes to facing the challenges of our daily life. So many young people who feel like their life has no real meaning, and who just cannot be happy. So many people who do not get any help because their conditions are not "bad enough" or not taken seriously.

And it sucks.
It fucking sucks that we live in a society where psychological conditions are regarded as a sign of weakness or even worse, ignored completely and seen as "pretending" and "you're not even really sick". It sucks that half the time you think "I should probably get help" and the other half you are made believe "It's not that bad, I should really be able to take care of it all by myself", leading to an almost endless cycle of self-hate, shame and fear that will leave you powerless to actually do anything to get better. I am writing this now, as a 23-year old person with depression, social anxiety, dermatillomania and body dysmorphic disorder. Having suffered from these at varying degrees during at least the last 10 years of my life, it took me years to understand what was "wrong" with me, and more years to accept that I am not just "imagining" or "making up" these things, and more years to finally find the courage to ask for help.


My dermatillomania was the first time I was confronted with discomfort and lack of understanding from others, because it started when I was just a child. In my case, it's not too bad as I only pick the skin at my fingers. Scars are barely visible there, but they're there and by now I have a hard time to type on touch screens because of them. It's worse when I'm in a time of stress or - nicely paired with social anxiety - just basically in any new and "exciting" situation. I will start to pick my skin, just until I bleed and realize what I'm actually doing, because most of the time, I do it without thinking. And then I have wounds on my hands that are sometimes so bad that I can't cut vegetables for cooking. You would never guess how acidic even tomatoes can be. And when I lie in bed at night, my hands sometimes hurt so much that I can't sleep because the wounds are all inflamed and just throbbing with pain.
And I can't control this behavior at all. This is what most other people cannot understand when they see my hands. "Why don't you just stop?" Well, because I don't even realize that I'm doing it before it's already done. And the worst thing is the disappointment you see in other people's eyes when you did "it" again, like you are some junkie on drugs and your life is a failure simply because you mutilate yourself without noticing it. There is no "cure" per se for this behavior. It's a type of compulsory behavior that is triggered by stress in many cases, so when I went to see a psychologist she suggested that I "reduce my overall stress level" to combat the behavior.

Easier said than done - also thanks to this so called "social anxiety"
When I say I suffer from "social anxiety" I only repeat what the psychologist said about me after we talked. I wasn't aware that there was a word for it, but I suppose it makes sense. It is not so bad that I cannot talk to strangers when I have to, like officials of teachers or such. I am pretty good at doing presentations too, and I was in an acting class at high school. That's okay, because I can put on a "role" that is not me. I can present a scientific topic and pretend I'm at an important scientific conference and everyone is really thrilled to hear about my work. I can pretend to be a really good student, nice person, polite passer-by. But for me, these things are "pretending" because I do not feel like I am a good student, a nice person or particularly polite. When it comes to situations where I'm supposed to be "me", I suck. Really, really badly. I am feeling incredibly uncomfortable around others 99% of the time. I am super self conscious of what I say until I start to relax a little bit, say something stupid that no one understands or make a joke where nobody laughs, and then I'm back again to "self-conscious mode" and hate myself for opening my mouth at all. I am constantly aware of intonation and possible hidden meanings when people talk to me, and I feel like most people do not like me. Heck, I probably wouldn't like myself if I met me, so how can I blame them?

You'll see where this is headed. I am nervous in most every-day, colloquial situations, and in such a tense situation I will start to pick on my skin. So how to combat the insecurities that make me feel so bad during normal conversations? 

Now, while many of my insecurities refer to my character or capability, there is also this other demon plaguing me, the one that looks me in the eye every morning when I look into the mirror. BDD or body dysmorphic disorder or dysmorphophobia is with me every day, every moment of my life. I cannot look at a photo of myself or at myself in the mirror without seeing only imperfection. While that is probably still normal to some extent (we all tend to see ourselves more critical than others, right?), the line between "normal" and "not normal" is perhaps kinda blurry in this case. I suppose the way I see myself is not normal anymore. People sometimes tell me that I look cute, like a doll, have pretty eyes or even that I'm beautiful, but when I look into the mirror, all I see is a hideous monster.



It's worse on some days than others. If it's really bad, I cannot bear to look at myself, I think about breaking my nose or jaw so I have an excuse for reconstructive plastic surgery, I feel like ripping off my skin until only flesh is left because at least flesh has no ugly blemishes, I want to bash my head into the mirror to make that person stop staring back at me. It's like I'm hypnotized. I stare into the mirror for what feels like an eternity, spending the time spotting new things I can hate about myself. 

On better days, I can put on a smile and think, it's probably not that bad. Probably those people on the train, who seem to be staring at me, are doing so because of some other reason. Perhaps there is some truth in what other people say. And on really good days I feel confident enough to take a photo, which usually ends in frustration again because I can't manage to take a single good picture of myself without looking moon-faced, like a corpse or just derpy. Then I start to photoshop my pictures until I like them better. And that feeling lasts a few weeks at best, and the more often I look at a photo, the more I hate it again. I even started to take this into consideration when photoshopping pictures - I will leave them "to rest" a few hours or days before I look at them again to check if I can spot anymore "flaws" that I didn't see the first time. And ironically, dressing up in a way that is prone to draw attraction, like Lolita or Gothic style, is actually helping a bit because when I notice people staring at me, I can tell myself that it's because of the way I dress, not because of my ugly face.



Why am I telling you about this at all?
Well, I think just like with depression, more people are  probably suffering from BDD than you would think. I guess epeople wouldn't think that I see myself that way either when they look at my blog which is literally plastered with photos of me. They would probably - I am actually pretty much convinced they will - think that I'm just "fishing for compliments". Well. Truth be told, I probably am. I upload photos, hoping somebody will tell me that I look okay. Why else would I do it but to calm that nagging voice in my head that keeps telling me I'm an uncanny, demonic kind of ugly that only a mother or somebody with a really misguided taste could like? I know it can be really annoying when people are "fishing for compliments", I personally more often than not don't know how to handle such situations properly either. This is why I try to keep the negativity more to myself and try to express more confidence, in real life as well as on my blog. It's a bit like the "pretending game" and my social anxiety. I just try to pretend to be confident to one day get used to actually being confident.

The point is, some people are not aware of how wrong their self-image is at all. I know that you don't see the same person that I see in my photos and you probably wouldn't notice half of the flaws I see. I once tried to stare at other people's photos as long and keen on details as I do with my own, and I quickly realized that "nobody is perfect" and other people's have their flaws too. I just tend to graciously overlook them like an in-built photoshop filter in my brain reserved exclusively for other people, because strengthening my own false body image is way easier than working against it.


All in all, I can't say that any of my "conditions" keep me from leading a normal life. I can go to work, I can study more or less well, and I somehow manage to run a household. More or less. But that's the point, I'm 23, I don't want "more or less". I want happiness, I want to look at myself in the mirror and feel confident and likable, and not like some monster. I want to make friends outside of the internet too from time to time. I want to have the strength to do what I want to do and not just what I have to do. There is no universal "recipe" to get there, and I don't even know where to start at the moment, because too many things are always going awry, and I just love to make excuses about... things. But: I definitely wanted to write this story down to give you an impression on what is going on behind all that blabla and photos that you see on my blog. I know that you probably don't assume my life is perfect - I'm bitching about it waaay to much for that. But maybe, if there is just one person who starts to question their negative self-image after reading this, it's been worth writing this down.


All I want to say is this: you (yes, you!) are not alone, nobody is alone, and let nobody ever tell you differently! If you need help, do not be ashamed to ask for it, nobody deserves to be shamed for feeling unhappy. It's no sign of weakness to break down, it just means you endured too much for too long, and that's no shame at all. 




Thanks for reading  ♥ Here's a pizza eating shark for your pleasure.






PS: I activated anonymous commenting again, in case you don't feel comfortable posting under a nickname but want to comment.

28 comments:

  1. Wow, erstmal muss ich dir sagen dass dir wirklich sehr sehr viel Respekt dafür gebührt, dass du so mutig und offen drüber redest, selbst hier auf deinem Blog. Das ist auch nichts, was jeder tun würde.
    Aber ich finds gut und ich hoffe es hilft in erster Linie dir und natürlich auch anderen, die dies jetzt lesen.

    Ich hab den Blogpost von Asu auch schon gelesen und muss sagen, dass ihr mir beide Tränen in die Augen getrieben habt, vor allem aber du.
    Du hast echt die Fähigkeit bei sowas die perfekte Gratwanderung zu vollführen, irgendwo zwischen "oh ja, ich weiß genau was du meinst!" und genug Ehrlichkeit, Offenheit und auch ein wenig Selbstironie, dass es nicht mitleidsheischend rüber kommt und man nicht den Boden unter den Füßen verliert beim Lesen.

    Ich hab mich in soo so so vielem wiedergefunden in deinem Text dass ich zwischendrin mal ein paar Tränen in den Augen hatte und dann doch wieder grinsen musste. Ich weiß nicht mal genau warum Grinsen. Nicht, weil ich das lustig fand, aber irgendwie ist das alles nur noch mit Galgenhumor zu nehmen, manchmal. Ich hoffe, du verstehst, was ich meine.

    Auf jeden Fall ist es schon mal ein guter Anfang zu wissen, was einen da plagt und sich darüber genau im Klaren zu sein, und das bist du. Das bewundere ich sehr an dir, ehrlich. Ich müsste mich da mal meinen eigenen Dämonen stellen, aber davor hab ich wirklich Angst. Du hast mir auf jeden Fall Mut gemacht!

    Ich wünsch dir (und den vielen anderen, die sich jetzt wahrscheinlich bei deinem Text auch angesprochen fühlen) einfach mal alles Gute für die Zukunft, vorallem mehr der guten Tage und auch in schlechten Tagen die Stärke, einigermaßen damit umgehen zu können!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Erstmal danke für den lieben Kommentar ♥ Ich bin froh wenn ich mit dem Text ein bisschen was bewirke, und eben vielleicht der eine oder andere beim Lesen erkennt dass er vielleicht ähnliche Probleme hat und dass man eben nicht alleine ist damit, und dass es keine "Hirngespinste" sind die man sich "nur einredet" sondern dass man ein Problem hat - und der erste Schritt es zu lösen ist es zu erkennen, finde ich.
      Und ich freue mich auch ganz besonders dass du meinen Schreibstil so beschreibst, denn das ist genau so wie ich mir wünsche dass meine Texte wirken und beim Leser ankommen, und ich bin froh wenn das auch so klappt wie ich es mir wünsche :) Und ja, Galgenhumor finde ich in solchen Situationen ganz, ganz wichtig, und auch wenn ich das im echten Leben nicht so "ausdrücken" kann ist eben gerade da das bloggen das perfekte "Ventil" um selbst vielleicht beim Schreiben auch wieder ein bisschen einen anderen Blickwinkel zu bekommen.
      Danke dir!

      Delete
  2. Ich habe Asus Post (+Kommentare) ebenfalls gelesen und er hat mich auch etwas aus den Socken gehauen. Ich weiß nur nie so richtig, was ich dazu schreiben soll. Zum einen, weil ich sowohl einiges aus Asus, als auch aus deinem Post selbst kenne und erlebt habe, zum anderen war es bei mir nie so "schlimm", dass ich Selbstmordgedanken hatte oder über eine Therapie nachgedacht habe. (Auch wenn ich mir so einige Male anhören musste, dass ich eingewiesen werden sollte oder mal zum Psycho-Doc sollte. Vielleicht hatten sie auch Recht, zu manchen Zeiten. Vielleicht auch nicht.) Ich lese nur, dass es der Person schlimm geht, was ich insofern nicht einschätzen kann, da es mir nie so schlimm ging und auch sonst kennt man sich ja nicht in echt und kann nicht wirklich viel machen, außer so einen ollen Kommi zu tippen, und in Wirklichkeit würde man ja am liebsten an der Tür klopfen und einfach irgendwas tun. Argh .___. Also, wenn ich was tun kann, sag es nur. Ich will mich ja nicht aufdrängen, aber das ist das einzige, was ich in der Situation machen und sagen kann.
    Joa, und ein Paar Gedanken zu dem Text an sich:
    Ich finde auch, dass jeder, der sich selbst so beurteilt, dass er Hilfe braucht, ernstgenommen und behandelt werden muss. Ich weiß nicht, woran es liegt, dass es zu wenige Kliniken/Ärzte gibt, aber es ist wirklich ein Unding.
    Das Nägelknabbern/-knibbeln kenne ich ebenfalls. Ich habe es eben gegoogelt und es kamen wirklich schlimme Bilder, so schlimm war es bei mir nie, aber dennoch. Ich sage mal so: es gibt so gut wie keine Bilder von mir, wo man meine Finger sieht (die letzte Zeit mal ausgenommen) und dafür gibt es auch einen Grund. Momentan geht es nach gut 20 Jahren aufwärts, was das angeht, aber so einen richtigen Grund bzw. eine Problemlösung kann ich dir auch nicht sagen. Aber ja, dass mit den Schmerzen kenne ich, ich habe mich aber so dran gewöhnt, dass ich sie zwar spüre, aber dennoch alles machen kann/konnte (also schlafen, kochen, Hände desinfizieren...) Und, dass man es selbst gar nicht merkt, ja das ist wirklich so. Meine Mutter hat es mit diversen Mittelchen schon versucht - bitterer Nagellack, Belohnungen und Kontrollen..., aber so richtig klappen wollte es nie, und ich denke, dass es wirklich mit dem Stresslevel und dem Selbstbefinden zu tun hat.
    Mit Leuten tu' ich mich auch oft schwer, zwar seltener aus den Gründen, die du beschreibst, aber ja...Menschen sind komische Wesen, die ich wohl nie so richtig verstehen werde....
    Ich denke nicht, dass irgendjemand dich ansieht und denkt "ist die hässlich!", egal ob in Lolita unterwegs oder normal. Okay, manche vielleicht, das will ich nicht ausschließen, aber das wird bei mir auch nicht anders sein (oder bei den meisten durchschnittlich aussehenden Menschen). Wahrscheinlich bin ich nicht die erste, die das sagt und wahrscheinlich hilft das auch nicht, weil es ja vor allem darum geht, wie du dich selbst wahrnimmst. Also ich finde du bist kein Model und du hast eben kein 0-8-15 Gesicht, aber hässlich bist du keineswegs. Ich kenne ja nur deine Fotos, die ja meistens bearbeitet sind, insofern kann ich das natürlich nicht so beurteilen, aber dennoch bleibe ich bei meiner Aussage. Und das sage ich jetzt nicht nur, um dich zu trösten!
    Ich hoffe, dass dir das von der Seele schreiben zumindest ein wenig geholfen hat, die Gedanken zu ordnen, und dass du einen Weg für dich findest, mit den Problemen umzugehen. Naja und sonst kann ich dir einen leider nur virtuelle Umarmung senden und dir nur das beste wünschen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke, das ist lieb von dir! Und ich weiß das auch zu schätzen wenn es "nur" ein Kommentar ist, denn in Wahrheit ist es mir ja sogar irgendwie auch lieber solche Sachen mit ein bisschen Distanz (eben durch das Internet) zu bereden, ich finde das macht es einfacher und man hat auch selbst mehr Zeit zu überlegen was man sagen soll usw. Also mir bedeuten meiner Ineternetkontakte sehr viel, auch wenn oder vielleicht gerade weil es Leute sind denen ich mich verbunden fühle, wie zum Beispiel du, auch ohne dass man sich "persönlich" kennt :) Virtuelle Umarmungen bedeuten mir sehr viel, und fühlen sich für mich auch irgendwie, joa, angenehmer an als echte XD
      Dermatillomanie hat sicherlich viel mit Stress zu tun. ich wusste selbst bis vor relativ kurzem nicht dass es einen namen dafür gibt, aber das zu wissen hat mir schon geholfen das Verhalten besser zu verstehen. Davor hab ich mich ja richtig geschämt, weil es auch schwer für die anderen war zu verstehen dass ich es nicht "absichtlich" mache, aber da es nunmal ein "Zwang" ist, ist das eben so. Meine Nägel waren eigentlich nie davon betroffen (da beiße ich nur mal ein Stück weg wenn er mir unterwegs abbricht oder so und ne Kante bleibt, aber sonst eigentlich nicht), aber sonst ist es auch so dass ich auf Fotos immer sehr "self conscious" bin was meine Hände betrifft, eben weil ich mir auch denke wenn das jemand sieht ekelt sich die Person vielleicht :<

      Danke jedenfalls für deine lieben Worte!

      Delete
  3. Habe gerade deinen Eintrag gelesen und du hast so Recht. Man denkt immer "es ist nicht schlimm genug.. ist ja an sich noch normal." aber manchmal denkt man sich einfach: DAS kann nicht mehr normal sein. Meine Therapeutin meint, würde sie mich nicht kennen, würde sie denken ich sei einer der fröhlichsten Menschen überhaupt, weil meine Fassade so gut ist. Du bist nicht hässlich, aber ich weiß, dass es nichts bringt, sowas zu sagen. Ich gucke mich auch ungern im Spiegel an und Fotos, die andere machen, sind noch schlimmer. Man fühlt sich ...ja, wie ein Monster.
    Ich danke dir für deinen Eintrag und wünsche dir unendlich viel Kraft. Fühl dich gedrückt und halt das Köpfchen aufrecht! Du bist, allein durch die Worte, ein toller Mensch!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke dir! Wir schaffen das schon, mit der Zeit :)
      Das mit der Fassade ist bei mir auch so, ich denke wenn man mich nur flüchtig kennt würde man auch nicht denken dass es mir so schwer fällt mich zu "sozialisieren" da ich mich durchaus selbstbewusst geben kann, aber leider halt auch nicht immer. Schon irgendwie seltsam dass es einem oftmals so leicht fallen kann einfach nur "so zu tun als ob", ohne dass man wirklich selbstbewusst/fröhlich/etc ist...

      Delete
  4. Ich tue mich ehrlich gesagt immer etwas schwer damit, die richtigen Worte zu finden. Dein Text hat mich wirklich sehr beruehrt, auf eine ganz komische Art und Weise. Weil mir vieles darin so bekannt vorkommt und dann sind viele Dinge wieder voellig fremd fuer mich.
    Das Nägel-/Fingerknibbeln... es ist bei mir wie bei Leeri: Ich zeige nicht ohne Grund so selten meine Hände. An den Nägeln selber kaue ich schon seit Jahren nicht mehr, dafuer umso mehr an der Haut... besonders wenn ich nervös bin oder es mir mental nicht soooo gut geht, ich Sorgen habe oder so, dann knibbel ich bis es wehtut und blutet. Ich finde es selber so unglaublich graesslich und haesslich, es sieht scheusslich aus! Aber ich kann es einfach nicht abstellen, weil ixh wie du es schon beschrieben hat das so gar nicht mitbekomme. Das laeuft so nebenher, selbst in der Oeffentlichkeit mache ich das >.<

    Zu den anderen Dingen kann ich wenig sagen, weil ich sie selber nicht kenne. Ich kann aber gut "verstehen", wie es sich anfuehlt bzw es mir vorstellen... :/

    Ich kann - so wie alle anderen auch - keine Wunder bewirken. Aber auch ich wuensche dir ganz viel Kraft und dass du diese doofen Dinge irgendwann hinter dir lassen und gluecklich und zufrieden sein kannst! Das wünsche ich dir wirklich von Herzen, denn auch wenn ich dich "nur" aus dem Internet kenne und das sogar nichtmal sooooo mega gut, kann ich sagen, dass ich dich wirklich sympathisch finde und du ein toller Mensch bist! :) ♥

    ReplyDelete
    Replies
    1. Dankeschön für deinen Kommentar ♥
      Ich tue mir auch schwer bei solchen Themen, es ist mMn leichter darüber zu "schreiben" (ohne einen bestimmten "Adressaten") als darüber zu reden mit jemandem. Aber ich freue mich wenn mein Text auch einfach nur erreicht dass man merkt wie viele Menschen eigentlich betroffen sind (eben Dermatillomanie - seit ich weiß wie das heißt, stolpere ich ständig darüber, und es hilft auf jeden Fall zu wissen dass man nicht "alleine" ist, finde ich!)
      Danke jedenfalls :)

      Delete
  5. Hey,

    hm, ich weiß gar nicht so genau, was ich dir schreiben soll :/ ich kann das teilweise nachvollziehen, aber da es mir in den letzten Jahre nicht so erging kann ich nicht so sehr mitreden. Aber du solltest wissen, dass du auf keinen Fall irgendwie hässlich oder komisch oder sonstwas bist ♥

    du hast soo Recht, niemand muss sich schämen, weil er Hilfe braucht! Es erfordert viel Mut, sich das einzugestehen, daher finde ich es umso besser von dir, dir Hilfe zu suchen...
    Ich selbst beiße übrigens nicht an meinen Fingern oder Nägeln, aber an der Lippe... bis es blutet >.< immer bei Stress oder Langeweile....

    Und diese Zweifel bei gegenüber anderen kann ich nachvollziehen. Ich denke auch immer, dass mich keiner leiden kann und wenn ich mich in einer Gruppe bewege, dann denke ich immer, dass die anderne dann bestimmt heimlich über mich reden. Aber ja, ich denke, wir brauchen einfach Zeit.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Es gibt auch ganz bestimmte Menschen, die schaffen es das Klima in einer Gruppe so zu beeinflussen dass man sich irgendwie automatisch wohler fühlt. Irgendwie scheinen diese Menschen unterbewusst darauf zu achten dass sich jeder wohl fühlt und keiner außen vor bleibt. Das kann echt helfen sich in einer Gruppe gut einzufügen, aber leider gibt es solche Leute halt nicht oft :'D ich versuche im Moment einfach, mein Bestes zu geben, freundlich zu sein und zuvorkommend, und hoffe einfach das niemand merkt wie unfassbar unwohl ich mich fühle :'D Vor Allem in der Arbeit ist es schlimm im Moment... aber ich denke du hast Recht, mit der Zeit wird es hoffentlich besser!
      Und... danke, einfach nochmal ♥

      Delete
  6. Als erstes muss ich auch sagen, dass ich es mutig von dir finde das hier zu posten. Es hat dich vielleicht etwas Überwindung gekostet es zu posten aber es ist wichtig so etwas zu erkennen und mitzuteilen.
    Einiges kann ich gut verstehen, da ich bis vor paar Jahren auch oft so dachte. Damals hatte ich ein Problem mit mir selbst und eine beste Freundin die ich als bessere Version meiner selbst sah und das machte meine Komplexe noch schlimmer. Diese Freundschaft musste ich leider beenden aber es half mir sehr.
    Damals besuchte ich auch ein paar Mal eine Art Psychotherapeutin aber das brachte mir persönlich nicht viel, Probleme aufarbeiten und analysieren machte ich alleine oft genug. Was schließlich hilfreich war, war eine die sich mit Coaching bzw. Lebensberatung befasste. Sie hatte selbst mal Krisen und war zu einer fröhlichen, sympatischen Frau gewachsen.
    Sie half mir die schönen Dinge zu sehen oder darüber zu stehen und nicht altes aufzuarbeiten.

    Und vielleicht würde dir beim Nägelkauen und so eine Hypnose helfen? Wenn man Hypnosen öfter oder regelmäßig macht können sie helfen, da dabei mehr das Unterbewusstsein angesprochen wird.

    Du bist nicht hässlich! (Und mir ist klar, dass der Spruch selten hilft.) In natura finde ich dich hübscher als auf den meisten Fotos. :)
    Und Leute starren echt... Schieb es einfach auf deine hübschen, langen Haare und deine tollen Make-up Künste, denn es ist bestimmt nicht, weil du hässlich bist, denn das bist du nicht!
    (Mich starren Leute andauernd an, mittlerweile schieb ich es auf meinen Kleidungsstiel und meine Größe.)
    Models sind wir alle nicht und wirklich hübsch finde ich mich auf Fotos auch selten. (Selbst habe ich eine zu groß Nase und O-Beine...)

    Ich hoffe, du findest deinen Weg das Ganze zu überwinden und das Leben schon bald aus einer etwas anderen Perspektive zu sehen.
    Es ist möglich und du wirst es schaffen!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Oh, dass du eine Freundschaft dafür aufgeben musstest ist echt schade... aber ich kann mir sehr gut vorstellen wie es dir in der SItuation erging, ich hatte auch schon ähnliche Freundschaften die mich am Ende irgendwie mehr belastet haben, ohne dass es irgendwie Absicht war oder die Person "schuld" hätte... manchmal braucht man einfach diesen Abstand :(
      Die Psychologin bei der ich bin ist auch eher ein "Coach", zumindest bisher. Wir haben viel geredet und sie hat wichtige Fragen gestellt, die mir manchmal einfach Dinge aufgezeigt haben an die ich selbst noch nicht so gedacht habe und so weiter.
      Danke, wirklich vielmals für diesen lieben und ehrlichen Kommentar ♥ Ich hoffe wir sehen uns am Sonntag beim Meet Up X3

      Delete
  7. Seit du auf englisch bloggst, verstehe ich leider nicht mehr alles - aber DAS hier, das verstehe ich. Denn dazu braucht man kein Kopf um es zu verstehen. Einerseits bin ich etwas erleichtert, dass so viele erfolgreiche, tolle, wunderschöne Blogger und Bloggerinnen mit den selben Problemen und Fragen umher schlagen - das ich mit meiner Denkweise weder allein noch abartig anders bin. Andererseits bestürzt es mich maßlos, zu lesen, dass auch die heile Welt, so wie ich dachte, dass es sie bei anderen Menschen, bei Menschen denen ich es gegönnt und die es auch verdient hätten, nun leider doch nicht geben soll... Und leider weis ich, dass es nichts nutzt, dir zu widersprechen, dass alles nicht so schlimm ist oder für alles eine Lösung gibt. Ich weis wie ich MICH sehe. Daher weis ich wie du DICH siehst. Denn das was DU siehst und empfindest ist real... auch wenn es andere nicht sehen oder nachempfinden können.

    Komm meine süße, intelligente, redegewandte Varis und fühl dich ganz, ganz doll in den Arm genommen und gedrückt. Ich habe deinen Blog immer gern gelesen und lese ihn auch heute noch gern. Dein Humor ist total schön und dein Sarkasmus manchmal noch schöner. ICH bin zumindest sehr froh, dass es dich gibt und vor allem froh darüber, dass du SO bist, wie du bist... <3

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ach danke dir ♥ Ich weiß gar nicht was ich sagen soll, irgendwie ist es ja doch schwerer so über das Them zu "reden" als sich einfach alles vond er Seele zu schreiben.. aber ich denke es ist wirklich einfach wichtig dass man sich vor Augen führt dass niemand und vor Allem niemandes Leben "perfekt" ist, und da geht es mir wie dir - es bestürtzt, aber irgendwie erleichtert es auch das zu sehen. Ich denke, je mehr man sich das vor Augen führt desto leichter fällt es einem vielleicht mit der Zeit mit dem eigenen "Unperfekten" umzugehen und es zu akzeptieren :)

      Delete
  8. Ich lese deinen Blog ja schon länger und weiß von deiner Krankheit und wie du schon geschrieben hast, kann ich als außenstehender nicht verstehen, dass sich eine so wundervolle Person, sich selber so im Spiegel sieht.
    Ohne selber so etwas erlebt zu haben, kann man da schlecht urteilen. Ich wünsch dir nur das beste!

    ReplyDelete
  9. This comment has been removed by the author.

    ReplyDelete
  10. Oh tut mir leid.. Ich habe vorhin einen langen Post geschrieben und ihn scheinbar nicht abgeschickt.. Ach Mensch.

    Das bekomme ich jetzt nicht mehr schön wiederholt. (arg wie ich sowas hasse)

    Aber er war nicht sonderlich hilfreich, eher mit meinen Erfahrungen gefüllt. Dass ich das gut nachvollziehen kann, bei meiner Nervösität bekomme ich Neurodermitis an den Händen. In besonders stressigen Phasen konnte ich durch nächtliches unbemerktes Kratzen keine Stifte mehr halten, ohne dass die Haut einreisst, oder ich konnte sie generell kaum bewegen, weil sie angeschwollen waren.
    In Gruppen, generell bei fremden Menschen oder Diskussionen bekomme ich Herzrasen und das Unterrichten meiner Studenten gestaltet sich nicht ohne Kreislaufprobleme und Schwindelanfälle. Vor Aufregung kann ich oft meine eigene Schrift nicht mehr Lesen, obwohl mir Präsentation eigentlich tierischen Spass machen. Ich konnte mich immer gut für Themen begeistern und andere mitreissen, aber ich hatte danach das Gefühl mich bitte für ein paar Wochen allein einsperren zu müssen.
    Aber angeblich sieht man es mir nicht an, auch wenn ich das kaum vorstellen kann, wenn ich bedenke wie rot mein Kopf anläuft, wenn man mal wieder einen einsamen schlechten Witz gemacht hat.

    Es hat mir sehr geholfen meine Arbeitsstelle aufzugeben und Selbstständig zu werden, Leute konsequent fernzuhalten, die einen schlecht tun. Neue Herausforderungen bleiben aufregend, aber so bekomme ich langsam den Panik-level in den Griff.

    Ich glaube ich habe mir nie zugestanden, dass diese Macken ein Problem sein könnten. In meinem Kopf hatte ich immer das Gefühl, dass ein Tick nicht so viel mächtiger wird, wenn man ihm nicht zu viel Bedeutung und Macht gibt.
    Aber ich bekomme es ja auch immer besser unter Kontrolle. Allerdings versuche ich die genervten und enttäuschten Blicke nicht an mich ranzulassen. Ich weiß ja dass man nicht kratzen darf, aber was soll ich denn machen, wenn es so verdammt juckt, und man in einen idiotischen nervösen Kratzanfall verfällt?
    Ja, man kann teils nachts nicht schlafen.

    Auch wenn meine Antwort jetzt stolperig (den ersten groove habe ich nicht mehr wiedergefunden) klingt,
    danke dass du deinen Post mit uns geteilt hast. So viele ehrliche Worte hier in letzter Zeit und eine schöne Community in meiner Blogumgebung. Ich bin tatsächlich über deinen Kommentar unter Asu's Post hier gelandet und war überrascht diesen Eintrag zu finden.
    Positiv überrascht, denn es ist immer traurig angenehm von ähnlichen Gefühlen zu lesen.
    In der eignen Umgebung wird soetwas häufig nicht für voll genommen, man soll sich nicht so haben. Oder man ist doch nicht schüchtern, weil man wirkt doch immer so selbstbewusst. Und die andere Hälfte denkt man ist ne dumme Ziege, weil man innerlich eigentlich nur panisch am kreischen ist und nach Hause will, dabei aber vermutlich finster dreinblickt.
    Alle Treffen auszulassen ist ja leider auch keine langfrisitige Lösung.

    Liebe Grüße unter einem jetzt chaotischen Kommentar
    Anthea
    :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ohje, doof dass dein erster Kommentar nicht ankam :< Aber ich verstehe sehr gut was du meinst!
      Es stimmt schon, einige Zeit lang konnte ich auch ganz gut mit diesem "Tick" umgehen da ich es einfach verdrängt habe bzw die evtl komischen Kommentare von meinem Umfeld ignoriert hab. Nur irgendwann begann es einfach überhand zu nehmen, so dass es mir selbst immer öfter auffiel (die Wunden wurden tiefer und die Narben die daraus entstanden schlimmer). Und bei der Dysmorphophobie ist es das selbe, ich hab lange nicht wirklich gewusst dass das eine "deifnitierte" Störung ist, und mir einfach gedacht, naja, so finde ich mich halt hässlich, was ist dabei, muss ich halt damit umgehen lernen. Manchmal bzw manche Dinge kann man, wenn man sie, wie man so schön sagt, selbst locker nimmt, auch irgendwie ausgleichen und irgendwann vielleicht loswerden. Ich denke bei mir kommt gerade in letzter Zeit einfach "alles Zusammen" weswegen nun diese drei Punkte sich verstärken und ich deshalb vor Weihnachten schließlich eingesehen habe dass der konsequente Versuch alleine dagegen anzukämpfen mich nicht mehr weiter bringt.
      Im Moment ist eigentlich die Soziale Angst das was mich am Meisten "im Alltag" belastet, klarerweise, da ich durch meine Arbeit täglich mit Menschen umgeben bin mit denen ich mich sozialisieren sollte. Das führt dann teilweise schon zu sehr unangenehmen Situationen - für mich. Ich glaub den anderen fällt das gar nicht auf X'D Und das ist dann auch wenn man rückwirkend darüber nachdenkt manchmal ziemlich tröstlich.

      Jedenfalls Danke für deinen Kommentar! :D

      Delete
  11. Erstmal finde ich, es gibt nen Unterschied zwischen "fishing for compliments" und einem Menschen, der ehrlich sagt er koennte ein paar Komplimente gebrauchen. Nachdem das aus dem Weg ist: Du bist wirklich ein richtig huebsches Maedchen. Ich kenne zig Maedels, die sich wuenschen wuerden dein Gesicht und deine Figur zu haben!

    Aber oft ist es ja auch so, dass man mit seinem Charakter oder seinen Leistungen nicht zufrieden ist und sich dann im Spiegel auch auf einmal haesslich findet. Aber du kannst total stolz auf dich sein, du gehst disziplinierter an dein Studium ran an als die meisten Leute die ich kenne, du bist unheimlich kreativ (Fashion, Zeichnen), du schmeisst einen Haushalt (das kriegt auch nicht jeder auf die Reihe. Frag meinen Mitbewohner hihi), du fuehrst eine langjaehrige Beziehung (auch das ist ein wertvoller skill...), du warst mutig genug in ein anderes Land zu gehen, voellig alleine O_o... und das sind nur die Sachen, die mir wirklich sofort eingefallen sind. Deinem Schreiben entnehme ich, dass du ein verantwortungsvoller, nachdenklicher Mensch bist. Also ich finde dich toll *_*

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich danke dir!
      Ja, der Unterschied ist schon da, nur manchmal - glaube ich - für manche Menschen (vielleicht solche die sich das gar nicht vorstellen können dass man solchen Selbsthass à la "Ich fühl mich so fett" wirklich empfindet weil sie vielleicht selbst sehr viel Selbstvertrauen haben) nicht unbedingt ersichtlich, und die reagieren dann vielleicht genervt oder mit Unverständnis. Aber zumindest auch in meinem Umfeld ist diese Reaktion ziemlich rar. Es ist sicherlich ermüdend, vor Allem für meinen Freund, mich immer wieder aufzubauen wenn es mir mal schlecht wird, aber ich schätze dass wirklich sehr und bin sehr dankbar dafür, weil ich mir vorstellen kann, dass eben oft sehr anstrengend sein kann, vor Allem im "real life" ^^"
      Danke auch dir für deine lieben Worte!

      Delete
  12. Richtig guter Post. Auch weil's so ehrlich kommt.

    Dass es Dermatillonamie gibt wusste ich nicht mal. Aber immer cool sowas erkärt zu kriegen.

    Ist auch nicht so, dass ich nicht die ein oder andere Verbindung zu mir ziehen könnte. Die Sache mit der "Rolle" zum Beispiel, hab ich mal fast genauso jemandem erklärt. In dem Moment wo ich n Referat halte bin ich ja bloß n austauschbarer Mensch. Jeder mit den entsprechenden Wissen kann das halten. Wenn mich dann aber jemand nach dem Referat zu irgendwelchen persönlichen Sachen ausfragt, muss ich ich sein, weil's eben um meine Person geht und damit hab ich dann eher mal Schwierigkeiten.

    Fotos von mir selber machen ist sowieso voll schrecklich. Einerseits kommt's mir manchmal anmaßend vor, als wenn ich damit indirekt sagen würde: Hey, ich bin's wert auf nem Foto zu sein und angesehen zu werden! Andererseits gefallen die mir nicht. Aber das bezieht sich eigentlich fast nur auf Fotos. Videos oder mein Spiegelbild sind im Normalfall erträglich. Auch wenn ich vor kurzem erst wieder ne kurze Phase hatte, in der ich von mir genervt war. Und ja, dann neige ich auch mal zum Komplimenthaschen, weil mir sowas echt hilft in dem Moment. Genau wie mich Kritik schnell mal ne Woche runterzieht, kann mich n Lob oder Kompliment längere Zeit happy machen. Auch so Kommentare wie dein Letztes auf meinem Blog. Das ist dann wieder sone Sache die ich ziemlich cool finde, dass mir sowas dann schnell mal viel bringt. Aber im Grunde wär ich schon gerne weniger abhängig davon.

    Will jetzt aber auch nicht sagen, dass ich überhaupt irgendwas habe. Ich weiß es nicht.

    Ich find übrigens, dass du schon echt ziemlich hübsch bist. Ich sag's jetzt aber natürlich auch damit's dich pusht, aber ich lüg ja deswegen nicht.
    Bin ja aber vielleicht auch total Geschmacksverirrt! Wer weiß :D

    Sorry für das unstrukturiert-schlecht-geschriebene Kommentar. Es ist nacht. Und ich sollte pennen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Haha, nein, bitte entschuldige dich nicht, dein Kommentar ist toll! Hat mich gerade beim Lesen zunächst zum schmunzeln, und dann sogar zum lachen gebracht ^^
      Mit den Fotos ging es mir früher auch so! Dieses "Mein Gesicht verschandelt das Papier auf dem das Foto gedruckt wurde Gefühl", sozusagen (bzw ist den Speicherplatz nicht wert). Dann hab ich irgendwann zwei Mädels kennengelernt die auf einem Forum wo ich viel unterwegs war, ziemlich viele Bilder von sich gepostet haben (hauptsächlich so Emo-Selfies, aber ich war ja auch gerade ein einer Emo-artigen Phase also gefielen mir die Bilder total!) und das sah ich irgendwie als "Ansporn". Und je älter ich werde, desto mehr bereue ich es auch, dass ich mich wirklich jahrelang vor Kameras versteckt habe und es einem doch relativ großen Teil meines Lebens wirklich sogut wie gar keine Fotos gibt. Ich würde gerne manchmal zurückblicken können zu dieser Zeit, um zu sehen ob und wie ich mich vielleicht verändert habe, oder ob etwas wirklich so war wie ich es in Erinnerung habe. Ich bin auch teilweise erstaunt wenn ich in meinem eigenen Blog zurück blättere, und kann kaum glauben dass so viele Dinge schon so lange her sind, da es mir irgendwie vorkommt als wäre es erst vor einem jahr oder so gewesen dass ich zu bloggen begonnen hätte ^^"

      "Aber im Grunde wär ich schon gerne weniger abhängig davon." - dieser Satz trifft es auf den Punkt. Ich finde den Gedanken eigentlich ziemlich beängstigend, wie sehr ich vom Feedback anderer abhängig bin, sowohl im Studium, in der Arbeit, als auch im Privaten. Gerade in der Arbeit ist das fatal, ein vielleicht gar nicht böse gemeintes aber kritisches Wort vom Chef und die Welt bricht zusammen... Es ist definitiv wert daran zu arbeiten, da eine "dickere Haut" zu bekommen... aber eben leider nicht so einfach :(

      Danke für dein Kommentar und das liebe Kompliment ^^

      Delete
  13. Jetzt schreibe ich bei dir auch eine Antwort, weil ihr es alle verdient habt. Es ist oft nicht leicht über solche Dinge zu schreiben. Es erfordert sogar eine ordentliche Portion Mut. Für mich als Mann war es sogar noch einen Tick schwerer, da es irgendwie noch immer so ein Tabuthema ist. Ich kann dir diese ganzen Dinge so gut nachfühlen. Es ist so schwer und man stößt auch heute noch so oft auf Unverständnis und Kopfschütteln, wenn man von seinen Depressionen und Ängsten erzählt. Was ich mir dann aber immer denke ist, dass wenn man selbst so etwas Schlimmes und abgrundtief erdrückendes noch nie erlebt hat, es auch nicht verstehen KANN. Es ist wirklich wichtig sich professionelle Hilfe zu suchen um wieder aus dieser Abwärtsspirale raus zu kommen. Ich wünsche dir alles Gute und eines kann ich dir mit absoluter Sicherheit sagen: Es geht wieder bergauf und man kann wirklich alles schaffen. Es ist wirklich sehr oft sehr schwer sich selbst zu mögen, ja geschweige denn lieben, aber was ich dir sagen kann ist, dass du auf mich wie eine sehr liebenswerte und hübsche junge Frau wirkst, die es einfach nur verdient hat geliebt zu werden. Ganz liebe Grüße und Kopf hoch der dunkle Elb. ;)

    P.S.: Was ich dir noch anbieten kann, ist wenn du mal mit jemanden reden willst den du nicht persönlich kennst, dann stelle ich mich hier sehr gerne zur Verfügung. Schreib mir einfach ein Mail. Ich bin zwar kein Psychologe, aber ich kann recht gut zuhören und ich habe schon einiges hinter mir. ;)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Dass es als Mann nochmal schwerer ist kann ich mir leider irgendwie sehr gut vorstellen :(
      Ich stimme dir zu, ich denke manche Dinge kann man nur schwer verstehen (und auch von der anderen Seite nicht erklären) wenn man sie noch nei selbst empfunden hat, gerade wenn es zB um Gefühle wie Selbsthass geht.
      Danke für deinen lieben Kommentar und auch das Angebot :) Darauf komme ich durchaus mal zurück wenn es eventuell mal wieder "bärt" und ich mich vielleicht einfach nur gerne wo ausheulen wollen würde (wobei ich das ja denn eh oft einfach auf twitter mache XD)

      Delete
    2. Jederzeit meine Liebe, jederzeit! :)

      Delete
  14. danke für diesen post! ich kann mir vorstellen, dass dich alleine das schreiben sehr viel kraft gekostet hat...

    ich hab auch mit einigen "dingen" zu kämpfen. mein Selbstbewusstsein ist im keller, da ich von klein auf immer das gefühl vermittelt bekommen habe, nicht gut genug zu sein. das wurde dann immer schlimmer... irgendwann habe ich mich auf der arbeit nur noch auf dem Klo eingeschlossen um zu heulen. selbst für das weinen war ich nicht "mutig" genug...

    Gott sei dank, arbeite ich da nicht mehr. und seitdem fühl ich mich auch wesentlich wohler in meiner haut <33 dennoch begleitet mich bis heute das gefühl, nicht gut genug zu sein.... T_T ich hab immer das gefühl, dass ich was falsch mache, das gefühl fehl am platz zu sein. mir fällt es total schwer, kontakte zu schließen... die anderen denken immer, dass ich total arrogant wäre, weil ich mich von denen distanziere oder bei Gesprächen immer den mund halte (ich weiß nicht, was ich sagen soll O_O), dabei hab ich ein verkapptes Selbstbildnis von mir...

    von außen denkt man sich immer: boah, die hat so ein perfektes leben. aber ganz ehrlich: niemand ist perfekt. und ich würde mir wünschen, dass die leute nicht einfach nur das sehen, was sie zu sehen bekommen, sondern auch hinter diese "Fassade" blicken.

    als es mir damals so mies ging, wurde ich nur gemieden und alle haben so getan als wäre ich nicht ganz richtig im kopf. genau in solchen momenten braucht man eine helfende Hand, die einem unter die arme greift <333

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo!
      Danke für deinen Kommentar. Es tut mir ehrlich leid dass es dir so ergangen ist :( Mein letzter Job war ähnlich, auch wenn da viele unterschiedliche Sachen eine Rolle spielten. Ich war als Kind eine totale Heulsuse und habe mir deswegen irgendwann das Weinen quasi "abgewöhnt" weil es mir so peinlich war. D.h. ich weine eigentlich nicht oft, auch wenn es mir wirklich total dreckig geht. Tja, und mein Chef bei dieser Arbeitsstelle hat es in 6 Monaten wohl 3 oder 4 Mal geschafft mich zum heulen zu bringen. Ich war nur froh dass mein Arbeitsplatz mit Blick zur Wand ist und man es daher nicht gemerkt hat.
      Sowas ist immer schrecklich, und gerade wenn es der Job ist der einen so runter zieht, man zumindest die Kraft sammelt um sich anderweitig umzusehen, sonst wird es immer nur schlimmer.

      Ich glaube nicht dass alle Menschen denken dass du arrogant bist :) Gerade Menschen die selbst schüchtern sind, erkennen dein verhalten vermutlich auch als Schüchternheit. Aber naja, so ist es halt auch schwer irgendwie zusammenkommen, das ist natürlich ein Problem. Ich tu mir da auch sehr schwer, und bin immer unheimlich nervös in Gesellschaft anderer. Aber oft kann man durch aufmerksames Zuhören in Gesellschaft anderer auch den Eindruck vermitteln dass man "sich beteiligt", auch wenn man selbst nicht spricht (vor Allem wenn eine Gruppe nicht so groß ist).

      Wenn ich das richtig verstehe geht es dir ja jetzt schon um einiges besser, das freut mich sehr für dich :) Danke nochmal!

      Delete

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)