Friday, March 21, 2014

„If you can’t say something nice … don’t say nothing at all!“

A more serious post is on the agenda today - and for my German-speaking readers I also worte a German version of this text, you can find it below!
Für meine deutschsprachigen Leser gibt es eine Übersetzung des Textes in der zweiten Hälfte dieses Posts. direkt unter dem ersten Bild!

Okay, so what is this about?
Recently, I came across several little "incidents" of body shaming but also read several good posts about why it is absolutely shitty behavior. So I decided I'd throw in my two cents as well.

One especially shocking situation was when a facebook friend posted her photo on an event page about some online "model" casting for an alternative/scene facebook page. She received so much hate and negative comments that reading thought them really made me sick. People insulted her for her make up, but also her facial features in such a disgusting way that I don't even wanna think back to
it. I looked at some of the other people's photos on that page, many of them were really pretty girls, not perfect models for the "real" model industry but simply people with style and an alternative kind of taste. And the hate on that page was just unbearable. People were insulting the OPs, the owners of the facebook page and even each other with such fervor that I was close to losing all my faith in humanity. Ironically, most people were not even aware that the site was explicitly looking for "alternative" people and not "normal" models.

The second, although milder incident that caused me to finally write about this topic was when Asu posted a link on her facebook fanpage  that was supposed to encourage "plus size" girls to wear what they want, even if it's short hot pants showing off much of their legs, as in the shown example. And the comments that followed were... well, at least people seemed to try to stay civilized. But still, I was wondering what the fuck these people want with their pseudo "constructive criticism" about a person who will most likely never read the comments there and even if she did likely not give a fuck about some random stranger's opinion - because if she did, she most likely wouldn't wear such revealing clothes, plus size or not.

The third, really minor incident (that I almost didn't want to mention in row with the others but it has something to do with the point I'm trying to make) was a comment on my own facebook profile, where a facebook friend critisized my current profile pic, saying that "it would look better with less editing". While I don't take as in insult or anything, and it really pales in comparison with the comments of the first example, and it was definitely not meant to insult me, I just thought it was... well, pretty much pointless. I don't expect everyone to like what I post, but I just don't see the point in commenting if you don't like it. But more on that later, this should just serve as another example here.


So the topic of this post is not only about body shaming, but also the practice of giving unasked for criticism.

People apparently think it's a general rule of the internet (and life) that "if you post something online, you have to expect negative feedback". It is true that when I expose myself to the gigantic online world by posting a picture of myself, I expect being criticized by others. But personally, I just don't understand why people do that. It's a difference if I post an edited photo of mine and ask for feedback where and how I could improve my editing skills. In order to do so I would post the original pic for comparison. I would expect feedback such as "I think you should work on the saturation of this area" or "Next time you could try using dodge and burn for this and that" or "Overall, I personally don't like the blueish hue the picture got through your editing, if you didn't actually want to go for that effect you could try using this tool to adjust the colors..." etc.
This is constructive criticism, not only because it distinguishes between personal taste (blue hue or not) and the actual quality of execution, but also because it was asked for.

Many things influence if criticism is negative or positive. Positive criticism does not mean "to agree" and negative "to disagree". Criticism always means to voice disagreement, and per se this is not a bad thing. Everyone has different tastes an opinions. Exchanging our thoughts and talking about our ideas with others can help to learn new things, improve our knowledge about a topic and make better decisions or do better work in the future. But does it make sense to criticize everything and anything that we come across? In my opinion, not really.

Certain things always require criticism, i.e. input from other parties that disagree, to work out. Politics is such an example, where people with different opinions should ideally exchange their ideas and discuss them in order to find a solution that works best for everybody. A person's behavior could be harmful to others, which would call for (unasked) constructive criticism to make that person aware that they are, for example, hurting someone's feelings without noticing or neglecting someone who needs their help. In an ideal world, empathy would help not only to word the criticism in such a way that the person would accept it without being offended, but also help that person understand that a change of action or behavior might be the adequate reaction. 

But there are things that do not harm others and do not influence your life in the least. Things like other people's appearance, or the photos they post online. These things are merely superficial, shallow - and whether you like them or not will solely depend on your personal taste. Everybody's taste is different, and nobody likes the exact same things as another, so it's only natural that we find ourselves to disagree about such things more often than not. But does it really make sense to discuss them at all?

De gustibus non est disputandum.

Who really profits from a discussion about the make up somebody wears, the way they pose for photos or the clothes they wear? The person in question? Well, there are two ways: they either they heed your "advice" and change, which will likely cause them to be criticized by someone else later on, who has a different taste and does not like the new make up/clothes/style/whatever. Or they do not heed your advice, because they have sufficient self confidence not to be influenced by other people's opinions and they just do what they want - which will make you feel ignored because your unasked for criticism does not affect them. In any case - what does it really matter? Why do you even CARE?
Even if you don't mean to be rude and just want to be helpful, maybe it's worth considering that the person really does not want to be "helped" with their make up or style or body type and choice of clothes. A fairly good example would be Lolita fashion - if a person dresses in Milan00 and posts their picture online - so what, why do you care? If a person dresses in Milan00 and comments their pictures with "Now I'm finally a #Lolita for real!!", well then it makes sense to tell them in a polite way that they should maybe check out a reliable source and find out more about the fashion to get a "real" Lolita look in the future.  
It's a small difference, and I it's true that in some cases it can be a very positive thing to tell people about something they might have overlooked themselves, like, wearing a piece of cloth in a way it was not intended to be worn (e.g. tube tops vs. mini skirts or whatever) or a piece of clothing that looks "off". BUT even so it makes more sense to maybe politely ask them if it was on purpose - because it might as well just have been.


I know it's idealistic to think we could have a world were people treat each other nicely, because apparently some people are assholes on purpose and intentionally hurt other people, and probably won't ever change. But as a person who had their fair share of insulting and very stupid comments on appearance, I just don't understand why anyone would do that. I just don't get it. It is something I will probably never understand.

Seriously, why is it that people come up with the argument "If a person puts their stuff online they have to expect criticism!" to justify rude comments and haters? Why do they say "Why sugarcoat it, in real life you'll get negative feedback from time to time too, so better get used to it!"
Why do people justify their behaving like complete assholes with other people being assholes too? Where is the sense in that?


I think it comes down to the fact that I don't understand why people care so much about things they don't like when they don't even affect them. Like I said before, we're not talking about politics or economy here, we're not discussing  the educational system that might affect you or your children or future children, or the role of religion in society (which can for example have a heavy and also negative impact on professions such as mine). These are things were a discussion can be fruitful, where criticism and comments are important if you want to shape a world where you can live happily. But the way another person looks?! Seriously? WHY the fuck to people even bother?


I know, people will probably think now that I expect the world to be sugar coated for me, and everybody should be nice and nobody is allowed to voice their criticism? No. Because at the same time, I genuinely think people should simply ask for criticism (especially about behavior) more often, simply to become better people. We should just clearly distinguish if a person does something, like dress in a certain way, without giving a flying fuck about other people's opinion, or if they approach you or the online community because they are looking for a way to improve or learn something new. To come back to the "#Lolita" example from before, if a person tags their image as Lolita, they supposedly want to be found by other Lolitas, aim to be part of the community and want to be part of a fashion that has a few distinct rules, or rather features that define it as such. And in this case, where the person is likely a beginner and doesn't abide these rules because maybe they don't know about them, it is not only okay but necessary to make them aware that the way their outfit looks, it cannot really be called "Lolita". It's like when I post a quiche recipe and call it "vegan" though there is butter and egg in it. Likely, people will tell me that it's not vegan in that case, and so in this case, in my opinion, this is an absolutely legitimate "unasked for" kind of criticism, just like in cases where you point out somebody is treating somebody else badly or harming others.

BUT!
It makes no sense and serves absolutely no purpose to criticize unasked:

1. Things people cannot change, like their facial features or to some extent their body type. or that they are very likely already aware of. Do you really think an plus size person does not know they are considered overweight? Do you think a very slim person is not aware that their collarbones are visible and not everyone likes that? Do you really think that morbidly underweight or obese people do not know that they pose a threat to their health to some extent? And in the rare cases where the really do not know or ignore that fact - do you think your comments as a stranger, maybe even anonymous, will change that in any way?

2. Personal taste in clothes, furniture, food, or whatever the fuck people like or dislike. Like I don't give a fuck if you think I should not wear red lipstick and black eyeshadow together, or that Lolita looks unflattering on me, or that I edit my photos too much, or that blond hair would suit me better, or that I shouldn't look like this or that in a photo. It's very likely that I already know about whatever "flaw" it is your are criticizing, but I don't care and I'm so far still confident enough to ignore it.

3. Any form of ART, i.e. any images, drawings, photos, whatever people upload AS LONG as they DID NOT ask for criticism! Here too, likely they already put all their effort into it and know about the flaws of their work. Nevertheless they are happy enough to post it and do not need you to point out things that you personally might dislike. IF they need help on a certain subject (drawing hands, aperture settings in photography, choice of make up....) they will ASK for it anyway, and then go ahead and voice your opinion!



I know this is all pretty much exaggerated. Like I said, I do not expect people to not tell me about their opinion on my "art"/stuff anymore. But sometimes I'm just happy with a look, a picture or whatever, and then I really don't need somebody to tell me that it/I look/s like shit, no matter how "positive" and "constructive" the criticism might be intended to be.
I know this is not something I can expect from other people because it will never, ever happen that we live in such a society. Humans are mostly superficial, judgmental and often spiteful - maybe not even always, but often enough to ruin other people's moods, self confidence or even their lives.
All I hope is that I can make people think about this a bit more, and promote the philosophy:

„If you can’t say something nice … don’t say nothing at all!“



So, es gibt mal wieder einen etwas ernsteren Post von mir, zu einem Thema das mir in letzter Zeit einfach mehrmals unterkam. 

Es begann mit einem Foto einer facebook Freundin, das diese vei einer Veranstaltungs-Seite gepostet hatte. Es ging dabei um eine "Model"-Suche für eine Alternative/Scence facebook Seite. Sie bekam so unfassbar viele Hasskommentare und Beleidigungen, dass mir regelrecht schlecht wurde als ich das sah. Nicht nur ihr Make-up, auch ihre Gesichtszüge wurden aufs übelste beleidigt und runtergemacht. Viele Mädchen die dort posteten waren wirklich hübsch - eben nicht "perfekt" für die "normale" Modelindustrie, aber eben Leute mit einem alternativen, bisschen auffälligeren Style. Aber da war so viel Hass und Beleidigungen - gegen diejenigen die Fotos posteten, die Ersteller der Seite, und auch unter den Kommentarschreibern - auf dieser Seite, es war echt nicht auszuhalten. Ironischerweise haben es offenbar viele nicht mal kapiert dass es auf dieser Seite eben NICHT um "normale" sondern "alternative" Models gehen sollte. 

Der zweite Vorfall, der mich auch letztlich dazu brachte das hier zu schreiben, war ein Link den Asu auf ihrer facebook fanpage geteilt hat. Es sollte darum gehen "plus size" Mädels dazu zu animieren, wirklich zu tragen was sie wollen. Und die Kommentare dazu waren... naja, immerhin zivilisiert, einigermaßen. Dennoch habe ich mich gefragt was die Leute mit ihrer pseudo-konstruktiven Kritik da eigentlich erreichen wollen, wenn doch die Person um die es geht mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit nie die Kommentare dort auf facebook lesen würden und selbst wenn sie es täte, vermutlich keinen feuchten Kehricht darauf geben würde was irgendwelche fremden Menschen von ihr halten - denn wenn sie das täte würde sie sich vermutlich nicht so kleiden.

Der dritte, wenngleich wesentlich kleinere Vorfall (den ich eigentlich fast schon gar nicht erwähnen wollte, aber es hat dann doch auch etwas mit dem zu tun, was ich hier eigentlich sagen will), war ein Kommentar von jemandem zu meinem facebook Profilbild, laut dem es "besser aussehen würde, wenn es nicht so viel nachbearbeitet wäre". Das ist natürlich keine Beleidigung und absolut nicht vergleichbar mit zB dem ersten Beispiel, und war auch definitiv nicht gedacht mich irgendwie zu verletzen, aber.... ich dachte mir schon, dass es irgendwie ein ziemlich sinnloser Kommentar ist. Ich erwarte nicht dass jeder mag was ich poste, aber ich sehe einfach den Sinn dahinter nicht, zu kommentieren wenn einem etwas nicht gefällt. Aber mehr dazu später, es soll hier nur als ein Beispiel dienen. 

Es geht hier heute also nicht nur um "Body Shaming" generell, sondern auch um die allseits beliebte Praktik des "ungefragten Kritisierens".

Offenbar denken die Menschen ja, es ist eine der Hauptregeln im Internet (und auch im Leben), dass man, "wenn man etwas online postet/zur Schau stellt, auch mit negativen Kommentaren rechnen muss". Es stimmt natürlich, wenn ich mich selbst im Internet preäsentiere und der gesamten Online Community "sichtbar" mache indem ich ein Bild von mir Poste, rechne ich chon damit, kritisiert zu werden. Aber ehrlich gesagt verstehe ich nicht warum die Leute das tun. Es ist ein Unterschied ob ich ein nachbearbeitetes Foto von mir poste und um Feedback ersuche wie ich meine Photoshop-Fähigkeiten verbessern kann. Dann würde ich nämlich auch das Originalbild zum Vergleich posten. Ich würde Kommentare erwarten wie "Ich finde du könntest in diesem Bereich noch an der Sättigung arbeiten" oder "Nächstes mal könntest du hier und dort mehr mit Dodge und Burn arbeiten und dies oder das versuchen" oder "Persönlich mag ich diesen blauen Farbstich nicht, den das gesamte Bild hat. Wenn das nicht von dir beabsichtigt war, könntest du versuchen das so oder so zu korrigieren..." etc. DAS ist konstruktive Kritik. Nicht nur weil unterschieden wird zwischen persönlichem Geschmack (Blaustich oder nicht) und effektiver Qualität der Bearbeitung, sondern schlichtweg weil darum gebeten wurde.

Viele Dinge beeinflussen ob Kritik negativ oder positiv ist. Positive Kritik bedeutet nicht dass man "zustimmt" und negative nicht dass man "nicht zustimmt". Kritik bedeutet immer das Ansprechen von etwas, wo man nicht der selben Meinung ist, was ja per se nichts schlechtes ist. Jeder hat ja unterschiedliche Geschmäcker und Meinungen. Sich darüber auszutauschen über unsere Ideen mit anderen zu sprechen kann uns dabei helfen neue Dinge zu lernen, unser Wissen zu erweitern und beim nächsten Mal vielleicht bessere Arbeit zu machen oder bessere Entscheidungen zu treffen. Aber macht es wirklich Sinn ALLES zu kritisieren? In meinen Augen, nicht wirklich.

Gewisse Dinge verlangen IMMER nach Kritik, i.e. Austausch mit Anderen, die nicht der selben Meinung sind, um überhaupt zu funktionieren. Politik ist da das Beste Beispiel, wo Menschen mit unterschiedlicher Meinung zusammenkommen sollten, um zu disktuieren und sich auszutauschen und Lösungen zu finden, die für alle akzeptabel sind. Auch kann es zum Beispiel sein dass das Verhalten einer Person schädlich für jemand anderen ist, und hier kann man durch zwar ungefragte, aber idealerweise konstruktive Kritik, diese Person darauf aufmerksam machen dass sie z.B. eine andere Person verletzt oder jemanden "übersieht" der auf sie angewiesen wäre. In einer idealen Welt, würde Empathie dafür sorgen dass man nicht nur in der Lage ist, das so zum Ausdruck zu bringen dass es die Person auch annehmen kann ohne sich angegriffen zu fühlen, sondern es würde diese Person auch verstehen dass es eventuell nötig ist dass sie ihr Verhalten nochmal überdenkt. 

Aber es gibt eben auch Dinge die niemandem "schaden" und einen nichtmal annähernd beeinflussen - und auch nicht tangieren sollten. Dinge wie das Aussehen anderer, oder die Fotos die andere online posten. Das sind oberflächliche Dinge, und ob man sie mag oder nicht wird einfach nur vom persönlichen Geschmack abhängen. Jederman hat einen adneren Geschmack und niemand mag das selbe wie ein Anderer, also ist es normal dass wir wahrscheinlich öfter mit jemand nicht einer Meinung sind, als der selben Meinung. Aber macht es bei diesen Dingen überhaupt Sinn zu diskutieren?

De gustibus non est disputandum.

Wer profitiert denn von einer Diskussion über das Make-up das jemand trägt, die Art wie jemand für Fotos posiert oder welche Klamotten man trägt? Die "besprochene" Person? Naja, es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder die Person nimmt sich die Kommentar ezu Herzen und verändert sich, was vermutlich wieder anderen nicht gefallen wird, die einfach einen anderen Geschmack haben. Oder so ignorieren es einfach, weil sie genug Selbstvertrauen haben sich nicht von der Meinung anderer beeinflussen zu lassen, und ziehen einfach weiterhin "ihr Ding" durch - was die ungefragte Kritik genauso sinnlos macht. In beiden Fällen - wozu? Warum kritisiert man überhaupt? Auch wenn man nicht unhöflich ist und nur helfen will, ist es sinnvoll sich zu überlegen ob die Person wirklich hilfe "will", gerade wenn es um Style, Make up, Klamotten usw geht. Lolita Mode ist da ein gutes Beispiel. Wenn jemand in ein Milan00 Lacemonster gekleicdet Fotos von sich online postet - sollte doch völlig egal sein. Wenn die Person aber ihre Fotos mit "#Lolita" taggt und schreibt "Jetzt bin auch endlich eine richtige Lolita!" macht es durchaus Sinn der Person ein paar Tipps zu geben, wo man sich weitere Infos über die Mode holen kann um in Zukunft wie eine "richtige" Lolita auszusehen. Es ist ein wirklich kleiner Unterschied, und manchmal ist es natürlich auch so, dass es positiv sein kann jemandem etwas zu sagen was er vielleicht selbst übersehen hat, zum Beispiel ein Kleidungsstück dass falschrum getragen wird oder verrutscht ist. Oft ist es aber so dass es besser ist einfach zu fragen ob es vielleicht Absicht war - bei manchen Dingen ist es das nämlich vielleicht! 


Ich weiß schon dass es sehr naiv ist zu denken dass wir in einer Welt leben könnten wo Leute nett zueinander sind - leider. Anscheinend gibt es ja einige Menschen die sich mit völliger Absicht und im vollen Bewusstsein wie die letzten Arschlöcher verhalten und das wird sicher vermutlich nie ändern. Aber als jemand der selbst schon genug dumme und verletzende Kommentare zum eigenen Aussehen zu hören bekommen hat, kann ich es dennoch schlichtweg einfach nicht verstehen warum diese Leute das tun. Ich kapier's einfach nicht.

Also im Ernst, wieso kommen Leute mit dem Argument "Naja wenn du deine Sachen online stellst musst du halt schon mit Kritik rechnen! um unhöfliche oder hasserfüllte KOmmentare auch noch zu rechtfertigen? Wie kann man sagen "Warum es beschönigen, im echten Leben musst du auch damit rechnen mal negative Rückmeldungen zu bekommen, daran solltest du dich besser Gewöhnen!". Wie kann man das eigene asoziale Arschlochverhalten damit rechtfertigen, dass sich andere Leute ja auch die Arschlöcher verhalten oder verhalten könnten?! Wo liegt der Sinn darin?!

Ich denke das ist der springende Punkt. Ich verstehe nicht wieso Menschen so sehr Wert auf DInge legen die sie nicht mögen, wenn es sie nicht einmal irgendwie betrifft. Wie schon vorhin gesagt, wir reden hier nicht über Politik oder Weltwirtschaft oder das Bildungssystem das euch oder eure Kinder oder zukünftigen Kinder auf jeden Fall betrifft oder die Rolle der Religion in der Gesellschaft (welche durchaus einen großen, und oftmals negativen Effekt auf Berufsfelder wie meines haben kann). Das sind alles Dinge wo eine Diskussion sinnvoll ist, wo Kritik und Kommentare wichtig sind wenn man eine Welt mitgestalten will, die lebenswert ist. Aber das AUSSEHEN anderer? Ernsthaft? Darüber macht man sich Gedanken?


Manche Leute denken jetzt wahrscheinlich dass ich erwarte dass mir alle Welt Honig um den Maul schmiert und nur ja keiner etwas gegen mich sagen darf oder so. Nein. Darum geht es nicht. Denn zugleich bin ich der Meinung dass Leute auch durchaus öfter mal nach Kritik fragen sollten, gerade wenn es um das (Sozial-)Verhalten geht, einfach um sich weiter zu entwickeln. Wir müssen schlichtweg lernen zu unterscheiden ob jemand etwas tut wie z.B. sich auf eine bestimmte Art und Weise kleiden, und sich dabei einen Dreck dafür interessiert was andere Leute denken, oder ob sich jemand Hilfe und Feedback suchend and die online Community wendet weil sie sich in irgendeiner Hinsicht verbessern oder etwas lernen wollen. Zurück zum "#Lolita" Beispiel. Wenn jemand nun sein Bild mit "Lolita" taggt, kann man davon ausgehen dass die Person von anderen Lolitas gefunden werden will, Teil der Community sein möchte, Teil der Mode. Und diese Mode hat nun einmal bestimmte "Regeln" (besser gesagt, Dinge die sie nunmal deifnieren). Und deswegen, in diesem Fall, wo die Person sehr wahrscheinlich ein Anfänger ist und den Regeln nicht folgt weil sie sie nicht genau kennt, ist es nicht nur okay sondern durchaus auch notwendig die Person darauf aufmerksam zu machen dass so wie das Outfit aussieht, man es eigentlich nicht "Lolita" nennen kann. Das ist so wie wenn ich ein QUiche-Rezept Poste und "vegan" nenne, obwohl Butter und Ei drin sind. Dann werden mich auch Leute darauf aufmerksam machen dass es eben nicht vegan ist, und in diesem Fall ist das meiner Meinung nach auch absolut legitime, obwohl nicht direkt erbetene, Kritik.

ABER! Es macht halt einfach absolut keinen Sinn und nützt wirklich niemandem folgendes ungefragt zu kritisieren:

1. Dinge die Menschen nicht ändern können, wie Gesichtszüge oder bis zu einem gewissen Grad die Körperform, oder Dinge die ihnen höchstwahrscheinlich bereits selbst aufgefallen sind. Es glaubt doch wohl niemand dass eine "plus size" Person nicht weiß dass sie vermutlich allgemeinhin als "übergewichtig" gilt? Oder dass eine dünne Person nicht weiß dass man ihr Schlüsselbein sieht und das nicht jedem gefällt? Oder dass krankhaft über- oder untergeweichtige Personen nicht wissen dass sie sich gesundheitlichen Risiken aussetzen? Und in den Fällen wo diese Menschen sich dessen wirklich nicht bewusst sind, glaubt wirklich jemand dass ein Kommentar von einer fremden Person, vermutlich auch noch anonym, das in irgendeiner Art und Weise ändern können?

2. Persönlicher Geschmack - Kleidung, Möbel, Essen, was auch immer Menschen eben mögen oder nicht mögen. So wie es mir auch pieegal ist wenn jemand denkt dass ich keinen schwarzen Lidschatten mit rotem Lippenstift zusamen tragen sollte, oder dass Lolitakleider unvorteilfhaft an mir aussehen oder dass ich meine Fotos zu viel nachbearbeite, oder dass mir blonde Haare besser stehen würden, oder dass ich auf Fotos nicht so doer so dreinschauen/dastehen sollte. Es ist sehr wahrscheinlich dass ich bereits von den "Makeln" weiß die da angesprochen werden, aber es ist mir höchstwahrscheinlich egal und ich hab genug Selbstvertrauen und mag den Look/das Bild genug um es trotzdem zu tragen oder zu posten. 

3. Jegliche Form von Kunst - also Bilder, Zeichnungen, Photos, was auch immer Menschen eben so hochladen was sie selbst fabriziert haben, solange sie NICHT um Kritik gebeten haben! Hier ist es ebenso, dass sie sich vermutlich bereits alle Mühe gegeben haben, das bestmögliche "Kunstwerk" zu erschaffen und vermutlich wissen sie selbst um die Makel und Fehler die sie eingebaut haben. Dennoch sind sie zufrieden mit dem Resultat und posten es - und dann brauchen sie niemanden anderen der glaubt irgendwelche Sachen herauspicken zu müssen, nur weil sie sie selbst nicht mögen. WENN sie Hilfe zu einem bestimmten Thema (Hände zeichnen, Blendeneinstellungen bei der Fotografie, die Wahl des richtigen Make-up...) suchen, dann werden sie sicherlich danach fragen, und dann kann man seine Meinung ja kundtun! 


Ich weiß schon dass das alles sehr überspitzt ausgedrückt ist. Wie gesagt, ich erwarte nicht dass Leute mir ihre Meinung einfach nicht mehr sagen. Aber manchmal bin ich einfach zufrieden mit einem Look, Bild oder was auch immer, und dann brauche ich es einfach wirklich nicht dass mir jemand sagt dass ich/es Scheiße aussehe/aussieht, egal wie "positiv" und "konstruktiv" das ganze verpackt sein mag. Ich weiß dass das etwas ist das man nicht von anderen Menschen erwarten kann, weil es wahrscheinlich niemals passieren wird dass wir in so einer Gesellschaft leben. Menschen sind nun mal oberflächlich, verurteilend und leider auch oft gehässig - natürlich nicht immer, aber eben oft genug um anderer Leute Tag, Selbstvertrauen oder Leben zu ruinieren. Ich hoffe einfach nur dass ich ein bisschen zum Nachdenken angeregt habe, und möchte die "Philosophie" verbreiten: 


"Wenn man nichts Nettes zu sagen.... einfach mal die Fresse halten!"


20 comments:

  1. Dem gibt es eigentlich nicht mehr viel hinzuzufügen!
    Ich erlebe es leider momentan auch bei einer Freundin, die ebenfalls bloggt, dass sich auf ihrer ask.fm-Seite einige regelrecht auf sie eingeschossen haben und kritisieren bzw beleidigen, was das Zeug haelt... das ist echt schon nicht mehr schön :(

    Leider erwische ich mich selbst auch ab und an noch dabei, dass ich ungefragt meine Meinung kundtue... meist auf Instagram zu Muddithemen :'D gestern zB als jemand einen Kinderwagen postete und ich ungefragt drunterschrieb, dass wir den Gleichen haben und ich den nicht so prall finde weil xy... rueckblickend fand ichs auch nicht nett von mir bzw hab mich gefragt "musste das nun sein?!". Also es passiert mir auch, allerdings druecke ich mich dabei sehr... diplomatisch aus :'D

    ReplyDelete
    Replies
    1. Okay, daraus kann aber immer noch etwas konstruktives Entstehen zB wenn das Argument jetzt wäre "die Räder haben so ge-eiert" (oder was weiß ich) und die andere Person dann erklärt dass das bei ihrem Modell nicht der Fall ist, kann man daraus zB vielleicht ableiten dass es ein Produktionsfehler sein könnte. Jetzt mal als weit hergeholtes Beispiel.
      Aber ich verstehe schon was du meinst. Nobody is perfect, ich sage auch oft Dinge die ich im nächsten Moment schon bereue. Aber gerade dieses Thema (eben speziell wenn es um oberflächliche Themen oder einfach Geschmackssache geht) hat sich jetzt irgendwie in letzter Zeit immer und immer wieder in den Vordergrund gedrängt, deswegen will ich auch versuchen in Zukunft verstärkt darauf zu achten dass ich das wirklich selbst auch so mache wie ich es hier "predige".

      Delete
  2. Schöner Artikel!
    Gerade das mit der Kunst (egal ob als Zeichnung, Video oder auch in Sachen Schreiben) kann ich persönlich sehr gut nachvollziehen. DAs andere auch... aber die Kunst betrifft mich selber mehr.
    Ich glaub ich baue ein eigenes Posting darauf auf :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke!
      Oh, das würde mich freuen! Ich bin gespannt es dann zu lesen :)

      Delete
  3. Was du nicht willst, das man dir tu ...
    Leider scheint das auch in umgekehrter Richtung zu funktionieren. Vielleicht ist wirklich bei manchen Leuten, die vor sich hin haten, der Grund dass sie selbst mal sowas erlebt haben...
    Und das viele Geflame gegen alternative Sachen scheint daher zu kommen, dass die meisten Leute, die selber eher (ich nenns mal so:) Mainstream sind, nicht nur kein Verständnis für individuellen Ausdruck in Form von vielleicht auffälliger Kleidung/Make Up/whatever haben, sondern sich vielfach auch davon bedroht zu fühlen scheinen. Was der Mensch absolut nicht versteht (verstehen will), das macht ihm Angst.
    Wenn ich die ewige Frage "Warum bist du so angezogen?" mit "Einfach weil's mir gefällt" beantworte, reagieren viele auch eher noch mehr irritiert als vorher, einmal wurde mir richtiggehend nicht geglaubt und versucht, den tieferen Sinn oder die Botschaft oder was weiß ich herauszubekommen.
    Weil die Leute sich das selbst nie trauen würden. Manche reagieren dann mit Bewunderung, andere mit Ablehnung, vielleicht Neid.

    Ich habe, hauptsächlich in meiner Schulzeit, auch häufig die Beobachtung gemacht, dass vielen Leuten anscheinend wirklich nicht klar ist, wie unhöflich sie sich gerade ausdrücken.
    Da kriegt man gesagt, wie scheiße irgendwas ein einem aussieht, und wenn man sich dementsprechend verteidigt, und in Frage stellt, was das denjenigen überhaupt angeht, und erst recht, warum man überhaupt so aus heiterem Himmel beleidigt wird, erhält man die Antwort, dass man doch nur "ein ganz normales Gespräch beginnen wollte". Anscheinend hält man in gewissen Gesellschaftskreisen solche Umgangsformen für normal, die Kinder, die offensichtlich damit aufwachsen (kommt wahrscheilich eh von daheim) werden älter, werden erwachsen, und behalten das natürlich bei.

    Ja, wir werden die Gesellschaft nicht ändern.
    Aber man kann sich auf die positiven Seiten konzentrieren, und das beste draus machen. ^-^'

    ReplyDelete
    Replies
    1. +1 das mit dem mainstream wollte ich auch noch erwähnen. das hat man echt gut bei den kommis gemerkt, dass sie sich iwie bedroht gefühlt haben..

      Delete
    2. "Bedroht gefühlt" beschreibt es echt extrem gut. Ich verstehe das wirklich nicht, ich hab ja auch auf facebook dieses Video von Zombie Boy verlinkt, wo er erzählt dass er einer Frau die Türe aufgehalten hat, und sie völlig entsetzt mit Absicht einen Umweg gemacht hat um nur ja nicht die selbe Türe wie er zu benützen. Dabei wäre es so einfach die Menschen nach ihren Taten anstatt ihres Aussehens zu beurteilen!
      Und die Ausdrucksweise ist sicherlich auch ein großes Problem. Ich meine, ich fluche auch viel (je nach Situation auch mal ziemlich derb und unschön) aber eigentlich immer bezogen auf DINGE, zB wenn ich backe und etwas schief geht (um jetzt mal das einfachste Beispiel zu nennen). Es würde mir im Traum nicht einfallen zu sagen eine Person sieht scheiße aus. Das Wort und die Emotion (Wut) die ich damit Verbinde sind einfach viel zu stark für etwas das mich so wenig tangier wie jemand anderes Kleidung :'D Dann schon lieber einfach nur "meh". Aber ja, wenn man solche Ausdrücke ständig um sich hat, werden sie dadurch abgeschwächt...

      Danke für eure Kommis :)

      Delete
  4. Du stellst zwar ganz richtig heraus, dass beleidigende Kommentare mit konstruktiver Kritik nichts zu tun haben, allerdings störe ich mich ein wenig an deinem Schlusssatz. Denn es gibt genug Leute, denen man versucht, konstruktive Kritik beizubringen (und damit meine ich jetzt wirklich konstruktive Kritik, nicht "Du siehst scheiße aus" oder so etwas) und die Kritisierten heulen trotzdem rum.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Klar, damit Kritik funktioniert setzt dass die Bereitschaft zur Erkenntnis und Lernwilligkeit der kritisierten Person voraus. Was das aber mit meiner Kernaussage (bzw eigentlich ja der von Klopfer aus Bambi? ^^") zu tun hat, ist mir nicht ganz klar. Wenn die kritisierte Person die Kritik (wurde darum gebeten oder schert sich die Person vielleicht gar nicht um die Meinung anderer?) nicht annimmt, muss man sich halt auch selbst fragen wie wichtig es einem ist, dass die Botschaft "ankommt". Wenn einem jemand sehr wichtig ist (Familie, enge Freunde, Partner), wird man sich sicherlich mehr Mühe geben die Person davon zu überzeugen zB für das Vorstellungsgespräch am nächsten Tag nicht den fleckigen Sweater/die halbdurchsichtige Leggings anzuziehen, auch wenns im ersten Moment auf eine Trotzreaktion stößt. Wenn die Person nicht so wichtig ist - warum es dann nicht einfach lassen? Kann einem doch egal sein, ob Person XY sich beim Vorstellungsgespräch blamiert...?

      Ich habe auch darauf hingewiesen dass ich finde dass Menschen allgemein öfter um Kritik bitten sollten - ehrliche, gezielte und konstruktive Kritik. Und sich darauf einlassen sollten, damit sie etwas davon "lernen" können, zum Beispiel wie sie in einer gewissen Situation von anderen wahrgenommen werden (zu direkt oder aggressiv zum Beispiel), und wie sie darauf reagieren können, wenn das nicht ihre Intention war.
      Ich sehe auch einen großen Unterschied darin ob man Charaktereigenschaften kritisiert (dazu kann jetzt zB aggressives oder passiv-aggressives Verhalten zählen, oder das ständige Vermeiden von Konflikten so dass es nie zu einer Aussprache kommt, oder eine schlampige Arbeitsweise am Arbeitsplatz die zu Fehlern führt etc etc), die man zum Zweck eines guten Zusammenlebens durchaus ändern kann bzw lernen kann, sie zu ändern - oder schlichtweg "Geschmackssachen" bei denen es wirklich nur darum geht wem was gefällt und was nicht. Und da ist nunmal jeder anders geprägt und hat andere Vorlieben. Deswegen bin ich der Meinung man sollte sich in dieser Hinsicht einfach ein bisschen weniger in die oberflächlichen Vorlieben anderer Menschen einmischen.

      Delete
  5. ich habe jetzt den text nur überflogen, werde ihn morgen wenn ich mehr zeit habe genauer lesen. Ich habe früher als ich noch relativ neu in lolita war oft angehende "lolitas" kritisiert und habe viel hass dafür kassiert. da gab es noch die seite lolita_fucks, falls dir das was sagt... die ist schon lange gelöscht, da wurden ita lolitas gepostet und verrissen.
    irgendwann war mir das alles zu dumm. ich mach jetzt mein ding und kümmer mich nicht mehr um die andern. wenn jemand in nem lace monster rumrennen will.. seis drum. spätestens beim ersten GLT wird diejenige merken dass sie irgendwie anders aussieht als der rest und einlenken. da braucht man eigentlich nix dazu sagen. außer jemand fragt dezitiert um kritik. dann natürlich gern! aber als organisator von treffen muss ich sowieso lockerer sein ;)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich hab extra das Beispiel "Lolita" genommen weil ich hier halt schon eine gewisse Ausnahme sehe. Da sucht man sich schließlich selbst ein "Label" das man sich (unter bestimmten Umständen) verpassen will. Dazu muss man das Label aber verstehen und "richtig" anwenden.
      Sehr überspitzt gesagt: Ich kann auch nicht einfach morgen nur mit einem Kaktus auf dem Kopf bekleidet aus dem Haus gehen und behaupten ich wäre "Lolita".
      So wie ich vermutlich schiefe Blicke ernste wenn ich mich in völlig normalen Klamotten ablichten lasse und das Photo ernstgemeint als "Gothic Outfit" betitle. Oder eben das Beispiel mit dem Kochrezept.
      Bestimmte Begriffe haben eine gewisse Definition, so lose sie auch sein mag, gerade bei der Mode gibt es ja Spielräume. Aber gewisse Regeln sind da, und gewisse "No-gos" haben wenig mit dem Geschmack einer einzelnen Person sondern einfach mit der Definition zu tun. In solchen Fällen ist es in meinen Augen absolut berechtigt Kritik zu üben, eben wenn man zB jemanden darauf aufmerksam macht dass das nicht Lolita sei, wenn man Jeans und T-Shirt trägt, und es daher auch nicht mit Lolita taggen sollte.

      Schlussendlich ist der Sinn einer Vernetzung ja, dass wir Feedback bekommen. Wenn mir komplett egal wäre was andere über meine Outfits denken würde ich sie nicht entsprechend taggen bzw überhaupt nicht hier posten. Und ich finde wenn man Teil einer Community wie Lolita sein möchte, dann muss man sich auch mit den "Regeln" auseinandersetzen oder zumindest die grobe Idee dahinter verstehen. Ich kann ja jeden Tag in Jeans und Shirt rumlaufen, oder mit dem Kaktus auf dem Kopf einen neuen Trend starten, aber ich kann es halt nicht als "Lolita" bezeichnen. (Oder, können, patentrechtlich vielleicht schon irgendwie, aber... ach ich denke man versteht was ich meine XD)

      Delete
  6. das mit dieser "model" seite auf FB hab ich auch mitbekommen. zuerst muss ich 2 dinge dazu sagen: 1. hiess die seite ja iwas mit alternative fashion. wobei ich sagen muss, dass ich eine seite, bei der die description schon 3 rechtschreibfehler drinnen sind, nicht ernst nehmen kann, was man auch auf die commenter beziehen kann... und 2. ich glaube den meisten leuten, die da geschrieben habn war einfach nur sry langweilig...Ich war auch bissl geschockt, dass man gleich so arge böse kommentare schreiben muss.. ein einfaches "gefällt mir nicht" würd auch reichen..man braucht nicht gleich mit "omg geh sterben du hässliches schwein" kommentieren..aber daran merkt man eben wieder das niveau dieser "model" seite.
    zu sagen, dass man selber schuld is, weil mans ja gepostet hat, find ich auch ein bissl arg..deswegen muss man nicht beleidigend werden..

    zu deinen fotos möcht ich nur sagen..ich glaub in zeiten von photoshop editiert jeder seine bilder zumindest ein bisschen und ALLGEMEIN möcht ich sagen (auch zu punkt 1 und 2 in deinem post), dass man echt einfach mal NIX sagen sollte, wenns einem eh nicht gefällt. ich versteh den sinn dahinter nicht. sicher kann jeder seine meinung haben und das is auch gut so, aber ich würd nie auf die idee kommen - wenn nicht explizit danach gefragt wurde - kritik auszuüben. erst heute lief ein sehr dünnes mädchen vor mir und ich hab mir in dem moment auch gedacht "wow is die dünn...", aber mir wär nie im traum eingefallen iwas dazu zu sagen. keine 2 sek später geht ein typ an ihr vorbei und sagt "gebts ihr was zu essn, das is ja ned normal" ich mein wtf...is doch ihr problem.

    mehr möcht ich zu body shaming nicht schreiben. das thema is eh schon unendlich ausgelutscht. jeder hat seine präferenzen. aber man sollte sie net jedem aufs auge drücken oder andere leute davon "überzeugen", dass sein schönheitsbild ja das ideale wäre.. geschmäcker sind nun mal verschieden. blubb xD

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich kenne ein paar solchen Seiten auf facebook (quasi vom "vorbeigehen") die mal mehr, mal weniger professionell, eben einfach Bilder von Leuten reposten die diese einschicken oder die sie irgendwo finden. Ich persönlich hätte mir da auch keine große Professionalität erwartet, ich denke schon dass die ernst gemeint Leute für ihre Seite gesucht haben, aber es ging halt einfach megamäßig nach hinten los mit dieser Veranstaltung die sie erstellt haben....

      Die Geschichte mit dem dünnen Mädel ist ein super Beispiel! Sowas würd mir ja nicht im Traum einfallen. Aber naja, der lebt wohl in seiner Scheinwelt wo er glaubt alle Frauen auf der Welt existieren um ihm zu gefallen und wenn sie das nicht tun hat er das Recht Kritik zu üben. Ein Paradebeispiel für den Spruch. Ich glaub das nächste mal wenn ich so eine Szene miterlebe sag ich das der Person auch einfach, "Wenn man nix nettes zu sagen hat... einfach mal die Pappn halten!" :D Kommt sicher gut.

      Was Schönheitsideale betrifft sehe ich das genauso wie du! Ich will genauso mein "Recht" darauf mein Schönheitsideal zu haben, wie ich das von anderen respektiere :) Sonst wäre es ja auch irgendwie eine fade Welt, wenn alle das gleiche mögen würden :D

      Delete
    2. sowas sollte man echt mal sagen XD aber ich will dann auch nie diskutieren, also halt ich mich zu 99% raus, außer ich hab einen sehr schlechten tag XD

      gell:3

      Delete
  7. Naja. ich muss sagen, ich finde kritisieren schon okay. Wenn es eben in einer nicht beleidigenden Form ist. Beleidigungen gehen gar nicht, da gibts auch nichts zu diskutieren. Aber wenn man eine andere Meinung hat, kann man die auch äußern, wenn es eben nett ist. Als ich mir die Haare z.B. von blond auf rot gemacht habe, haben mir auch einige unter mein Bild geschrieben, dass sie blond besser an mir fanden. Ja, meine Güte von mir aus. Ich habe mich weder beleidigt gefühlt, noch hatte ich den Drang meine Haarfarbe wieder zu ändern. Klar, man hört nicht alle Sachen gerne. Aber ich muss ehrlich sein - ich schätze Leute sehr, die mir was ehrlich sagen. So wie meine Mama oder enge Freunde. Klar, es ist oft was anderes als Bekannte oder auch Unbekannte aus dem Internet. Aber es gibt Sachen, da braucht man manchmal eine fremde Meinung bzw. einen Arschtritt von außen. Man sollte schon so viel Selbstbewusstsein besitzen, die den Meinungen anderer umzugehen. Und wenn jemand ein Plus-Size-Foto postet nach dem Motto "Auch dicke Menschen können alles tragen" (was ja im Übrigen auch irgendwo eine Meinungsäußerung ist) ,wieso ist es nur okay, zu sagen (und seine Zeit dafür zu verschwenden) "Jaa, sie sieht ganz toll aus" und nicht "Der Schnitt steht ihr nicht!"? "So eine fette Qualle" ist nicht okay, weil es die Person beleidigt. Wenn mir jemand sagt (ich bin ja jetzt kein Plus-Size) "Der Schnitt steht dir nicht" oder "Das sieht unvorteilhaft aus!", dann ist es meistens irgendwie mehr okay, als wenn man das einer Größe 50 sagt. Klar, ich sage auch nicht immer was, meistens klicke ich es einfach zu, wenn es mir nicht gefällt, aber bei manchen Sachen sage ich schon meine Meinung. In netter Form und das finde ich auch okay so.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Also ich finds zB unnötig jemandem der sich die Haare anders gefärbt hat zu sagen dass einem die alte Farbe besser gefiel. Habe mir selbst oft genug anhören müssen, dass mir schwarze Haare nicht stehen als ich 17/18 war. Konstruktiv war das in keinster Weise. Es hätte vielleicht eher geholfen wenn mir jemand empfohlen hätte mir doch auch Augenbrauen und Wimpern zu färben, damit es besser dazu passt. Auf die Idee kam aber niemand, stattdessen ging es immer nur darum dass die alte Haarfarbe "besser" war. Dieser Vergleich bringt nur halt leider nichts, außer vielleicht das unangenehme Gefühl dass die Personen die einen darauf hinweisen offenbar so extrem schockiert und entsetzt von der Unstimmigkeit des Erscheinungsbildes sind, dass sie einen unbedingt darauf hinweisen mussten.
      So etwas ist halt in keinster Weise irgendwie konstruktiv, sondern einfach eine Meinungsäußerung über etwas Oberflächliches, und darin sehe ich halt nicht wirklich einen Sinn.

      Ich finde es eigentlich weder bei dir noch bei plus size Leuten "okay" zu sagen dass jemandem etwas nicht steht. Wenn man etwas trägt wird das wohl seinen Grund haben... weil einem das Kleidungsstück besonders gefällt oder man sich darin wohl fühlt. Es gibt sicherlich Leute die der Meinung sind man sollte ein enges Cocktailkleid nur tragen wenn man kein "Bäuchlein" hat, genauso wie es genügend Leute gibt die es absolut okay finden und sich nicht daran stören, oder solche die Bedingungen stellen dass man dann auch "schöne Rundungen" an anderen Stellen braucht. Es bringt nur in meinen Augen nichts die eigene Meinung darüber zu äußern wenn die Person mit dem Cocktailkleid nicht explizit danach fragt ob es einem gefällt oder nicht.
      Wenn dir jetzt zB 2 Leute sagen ein Kleidungsstück/deine aktuelle Haarfarbe steht dir nicht, und 2 Leute wiederum sagen es steht dir soooo gut/viel besser als die Alte - was bringt dann die Kritik, was hast du als kritisierte Person davon? Kann man daraufhin wirklich sinnvoll irgendwie sein Verhalten ändern, sich anders kleiden stylen oder was weiß ich? Ich finde Kritik soll einfach sinnvoll sein, d.h. die Person soll daraus etwas "lernen" können, etwas für sich mitnehmen, das ihr etwas bringt. Dafür ist eine Grundvoraussetzung Lernbereitschaft, und die ist ja grundsätzlich bei vielen auch dann gegeben wenn sie nicht offen um Feedback bitten. Aber dann ist da halt die Frage ob es, wenns um Oberflächlichkeiten geht, Sinn macht sich etwas anderes "anzulernen" (zB dem Idealbild jemand anderes zu entsprechen) weil man negatives Feedback bekommen hat - am Ende wird es immer irgend jemand anderen geben dem das dann wieder nicht gefällt.

      Es ist auch etwas anderes ob ich ein Bild beim Anprobieren in der Umkleide mache und auf instagram oder sonst wo frage "Findet ihr mir steht das Kleid?". Dann rechne ich damit dass unterschiedliche Reaktionen kommen, und kann abwägen, zB ist mir wichtig dass es einer bestimmten Person oder Personengruppe gefällt, oder ist mir wichtig dass niemand einen bestimmten Makel entdeckt oder dass ein bestimmtes Detail besonders bemerkt wird.

      Deswegen sehe ich da schon einen Unterschied...

      Das ist aber jetzt ja auch nur meine persönliche Meinung die ich hier quasi "ungefragt" Kundtue, aber ich denke einfach das, grob gesagt, nichts Positives von negativem Feedback kommen kann, WENN nicht darum gebeten wurde.

      Delete
  8. Prinzipiell fällt es vielen Leuten leider leichter, sich negativ über etwas zu äußern, alsdass sie es sich verkneifen oder gar positiv darüber schreiben/reden. Besonders bei Dingen die ... "anders" sind.
    Akzeptanz und Toleranz erfordern ein gewisses Maß an geistiger Anstrengung, da man vorher überlegt, was man wie sagt, und ob man überhaupt etwas sagen sollte. Noch dazu ist man durch den eigenen, oftmals sehr beschränkten Erfahrungsschatz voreingenommen. Wenn einem etwas nicht gefällt ist die Hemmschwelle zu einer Äußerung genauso gering, wie wenn man etwas wirklich genial findet, weil man es ja "weghaben" will. Das ist der ganze "Sinn" dahinter, ob es einen nun persönlich betrifft oder nicht. Da denken dann viele nicht über ein "Bäh, is' scheiße." hinaus, da es sie sowieso nicht interessiert und es geht ja um ein Vielfaches schneller geht, als über die tatsächliche Sinnhaftigkeit eines solchen Kommentars nachzudenken und es eventuell wenigstens durch einen Grund für die Meinung zu ergänzen.

    ReplyDelete
  9. Dazu fällt mir ein passender Kommentar von meinem Lieblingskabarettisten ein:
    Die Leute haben Zugang zu Medien, indem sie ihre Meinung äußern können und das machen sie Tag & Nacht.
    Irgendwann verliert sich der Wert solcher Meinungen je häufiger sie kommen und je beliebiger sie werden.
    Es gibt fundierte Kritk, es gibt auch konstruktive Kritik, die man auch an sich ranlassen muss, aber man muss nicht alles ernst nehmen was Leute ihn ihrem Wahn ins Internet schreiben. [Serdar Somuncu]

    ReplyDelete
  10. Dinge die Menschen nicht ändern können, wie Gesichtszüge oder bis zu einem gewissen Grad die Körperform, oder Dinge die ihnen höchstwahrscheinlich bereits selbst aufgefallen sind.

    DAS. Man muss einer Person nicht sagen "Oh du hast da ja nen Pickel, hihi."
    oder "ach deine Nase sieht aber unvorteilhaft auf dem Bild aus."
    Ja, danke. Weiß die Person mit Sicherheit, schließlich schaut man sich selbst öfter im Spiegel an und wahrscheinlich auch kritischer. Braucht man nicht drauf hinweisen und drauf herumreiten.
    Aber ich hab die Erfahrung gemacht, dass manche Leute sowas vollkommen gedankenlos niederschreiben und das nicht mal unbedingt "böse" meinen. Wenn sie dann merken, dass dich sowas ärgert, dann tut es ihnen leid. Hab ich zumindest schon so erlebt.

    Ich find's okay, wenn mir jemand schreibt: ich finde das und das Oberteil nicht so toll / ich hätte das so und so getragen. Denn ich schiebe manches auch auf Geschmack. Also wenn mir jemand schreibt, er findet Nieten-BHs nicht so toll, dann finde ich das nicht so schlimm, denn.. .naja Geschmack halt. Aber mir soll bitte niemand was über meine Hüftröllchen erzählen, die sind mir selbst schon aufgefallen, danke xD

    ReplyDelete
  11. ich denke mir auch bei vielen Menschen im Internet OMG wie sieht die/der denn aus, aber ich würde es der Person niemals als Kommenatr irgendwo hinterlassen. Jeder Mensch soll so rumlaufen wie er möchte. Es muss meinem Geschmack nicht immer entsprechen, aber muss ich deshalb immer meinen Senf dazu geben? ich denke nicht. Das Internet ist halt so wunderbar anonym, weswegen sich viele Menschen mehr trauen als in der normalen Welt.

    ReplyDelete

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)