Sunday, March 29, 2015

About lab coats & lolita dresses

...or the question I have been asking myself a lot lately: "Why not both?" 



When I look at what I do and what I like, I guess I am a very lucky person. My job just so happens to be one where my performance is evaluated based on what I do, not what I look like. In contrast to many office or client based jobs, I don't have to wear a "suit and tie" to be taken seriously.

Nobody cares about my tattoos.
Nobody cares about my hair color.
Nobody cares about my clothes.
Or my gender.

And I am so incredibly happy that I am in this wonderful line of work, where people are just themselves and nobody gives a shit as long as you perform well. I know that it's not the case everywhere. I bet there are some employers and professors out there who would definitely not like me because of the way I look. But at my current workplace, I was never under that impression. 

Well, at the same time, my line of work also comes with a series of restrictions to my personal life some of which the people around me, especially my family, not always seem to understand. Obviously I have an "all in" kind of contract. I have to get my work done, even if it means going to the lab on Saturdays or Sundays, to prepare something for the next week, take care of cells, or finish an important experiment. Some weeks I might have to stay till 8pm every day, and I am not able to tell you today if I can make it to your party on a Friday in two months on time. My mum keeps telling me "You have to take a few days off to relax and recharge your batteries". All I can tell her this is the least suitable time in the past 6 months for me to even consider going on vacation or taking a few days of, simply because of the course of my project.

My work also changed me as a person. When I think back a few years, how I would never and under no circumstances leave the house without make up on, I can only shake my head in disbelief about myself. When I go to work, I couldn't care less about how I look. I throw on jeans and a T-shirt and brush my hair, and that's about as extensive as my styling will get. I'm happy that I finally managed to come to terms with the way I look without make up, at least to an extent that I can go to work without bursting to tears at the thought of somebody else seeing my face like that.

Dressing up for work is pretty much out of the question either. I sometimes read conversations of "lifestyle Lolitas" who claim that Lolita is an "everyday fashion" and you can definitely wear it to work in a toned down way. That may be true for many jobs, but not for all. I wouldn't want to ruin my Lolita clothes by spilling something on them, and I would never wear a petticoat in the lab, not even a less fluffy one, to avoid accidentally knocking something over and out of fear of the skirt could getting caught at a handle or corner somewhere. I guess nobody would think Lolita clothes are just fine for a surgeon or car mechanic. Same goes for my job.

And this holds true for basically any kind of nice outfit. I just don't wear nice clothes, out of fear that they might get damaged and also because I simply don't care what I look like when I work in a dark room, in cell culture or with bacteria and their waste for several hours a day.

Yet at the same time, I miss "dressing up" tremendously. During my Bachelor's, it was still such a huge part of my life. I really had a relaxed life back then, because I was living so close to the campus of my University, so I had a lot of time in the morning to get my make up done and pick nice clothes and such. It was fun, and it was actually back then that I actually really got interested in make up and Lolita fashion and blogging - it was back then that I started my blog.

Now I rarely get a chance to wear something nice and some make up anymore, and I more often than not don't know what to write about on my blog. So once again I have been thinking: What do I actually care about? What do I even WANT to write about? And would it make sense to share my opinion on these topics here, on a blog that is rather personal and started out purely as a diary?

So the question is, what should I do with this blog. I don't have near as much time as I used to have to update it, the topics changed since I started it to mostly fashion and make up, especially Lolita. I rarely write about science anymore, eventhough it is such a huge part of my life.
I have been thinking about starting a second blog, one where I focus on this second side of my life - my passion, science. Then this blog could remain as the one I use to post nice pictures of outfits or meet ups, of course. The only question is, would I have time to then keep both blogs updated?


I really don't know what to do yet.
I don't wanna give this blog up, but I feel like there is just not much joy in writing about my daily life as it used to be. But as a starting point - to make progress towards a more lively and active blog once again, I will post this entry without re-writing it a thousand times and then ending up not posting it at all :'D

Now I have a question for you!
My blog will turn 5 years this August! How long have you been a reader? Which topics do you find most interesting?
If I were to write a science blog, would you be interested in such a thing?

I just want to enjoy both "halves" of my life as much as possible - the joy I find in art and creativity, fashion and make up and other seemingly superficial things, but also my passion for science and more serious and philosophical topics. It's difficult, considering my job already eats up so much of my time - and considering I applied for a PhD and if I get into the program it will definitely not get easier. But... we'll see. For now, I will try to appreciate both aspects of my life more - the freedom I have, thanks to my job in science, and the moments of free time, where I can enjoy my other hobbies!

13 comments:

  1. Ich bin ehrlich gesagt auch froh, dass ich auf der Arbeit genommen werde wie ich bin. Und ich bin mit meinen bunten Haaren und den Piercings nicht mal das krasseste Kaliber. Zum Glück nimmt mich meine Firma so wie ich bin, obwohl wir teilweise eben doch Kundenkontakt haben. Das kann variieren zwischen "ich lerne den Kunden einmal kennen und dann ist gut" und "ich arbeite beim Kunden und bin jeden Tag dort". Aber ich denke das dass sich selbst die Kunden gut mit mir anfreunden können, mal sehen wie das dann mit mehr Piercings und bunteren Haaren wird. Ich weiß das genauso zu schätzen wie du, es ist einfach sehr viel Wert.

    Ich lese deinen Blog seit mindestens 4 Jahre, ich glaube sogar dass es noch ein halbes Jahr mehr ist. So eine lange Zeit schon! Du hast Recht, dein Blog hat sich verändert, aber er hat immernoch sehr viel Persönlichkeit. Er ist nicht oberflächlich aber auch nicht zu tiefsinnig. Du hast (für mich) die perfekte Mischung gefunden. Ich würde es aber an deiner Stelle nicht anders handhaben und die Science-related Sachen auch hier posten. Es ist doch dein Blog, dein Leben. Hier solltest du über alles schreiben was dich bewegt, dich interessiert und dich definiert. Und wenn die Wissenschaft dazu gehört, dann sollte hier auch Platz dafür sein. Ich würde mich wirklich darüber freuen, wenn du ab und zu zu solchen Themen posten würdest, aber du solltest es hauptsächlich für dich tun. Ich finde es auch nicht schlimm, dass du weniger Zeit für den Blog hast. Deine Beiträge sind immernoch toll und nicht einfach nur dahin geklatscht, das merkt man. Und das ist es, was zählt. Lieber ein Eintrag mit Herz und Lust geschrieben als drei kurze in 2 Tagen die eigentlich irgendwie nur dahin gekritzelt sind. Du bist toll, so wie du bist, ebenso dein Blog. ❤

    ReplyDelete
    Replies
    1. Spät aber doch wollte ich noch antworten...
      Danke für deine lieben Worte! Mich erstaunt es immer wieder wenn ich darüber nachdenke, wie lange ich jetzt eigentlich schon blogge und wieviele tolle Menschen ich dadurch kennengelernt habe - dich eingeschlossen! :D
      Und danke auch für die Aufmunterung was das Bloggen betrifft, ich hoffe genau diese Mischung aus "Blabla" und ab und wann was Ernsterem zu finden, ohne dass es zu oberflächlich oder zu unpersönlich wird :) Danke dir ♥

      Delete
  2. Das ist echt gut, wenn man ausschließlich nach Leistung bewertet wird und ich hoff, dass es bei mir auch so sein wird :)
    Bei uns war es eh nie erlaubt, Röcke und Strumpfhosen im Labor zu tragen, daher war Jeans und Shirt auch immer das Standardoutfit, aber man kann ja ein hübsches Shirt tragen ;) Make-up war kein Problem, daher lief ich immer geschminkt rum, aber meistens nie ausgefallen, einfach weil ich morgens viel zu faul bin ;D Lolita ist aber echt zu schade fürs Labor und zu upraktisch. So manches Zeug will man auf seinen Klamotten ja echt nicht haben :D
    Ich habe irgendwann 2011 angefangen, hier mitzulesen, glaub ich :) also schon eine ganze Weile :) ich mag deine Mischung einfach, ich lese gerne Beiträge über Meet-ups, aber auch deine nicht-Lolita-Outfits und Daily Life Posts und Pläne. Auch die Science Posts habe ich immer gerne gelesen, ich finde, du kannst Dinge sehr gut und verständlich rüberbringen :) daher würde ich auch deinen Science-Blog lesen! :) eigentlich würde ich alles von dir lesen, weil ich dich als Person einfach mag :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich bin so mega faul dass ich mittlerweile fast überhaupt kein Make up mehr trage. Wenn ich meine Pläne umsetze bald nur noch mit dem Rad zur Arbeit zu fahren kommt vielleicht wieder BB Cream als Sonnenschutz ran, aber für mehr als das bin ich morgens einfach zu fertig XDD
      Ich denke ich werde vielleicht wirklich einen separaten Blog machen... wenn meine letzte Prüfung vorbei ist und ich etwas mehr Zeit habe neben der Arbeit :) Am liebsten würde ich ja Youtube Videos machen, aber das ist dann doch nochmal etwas aufwändiger D:

      Delete
  3. I don't know how long I've been a follower, all I know is that your blog was one of the first Lolita blogs I started following when I entered into the fashion "blogosphere". I like the posts you write, I find them humorous and I enjoy the diversity of your fashion style. If you can't post consistently don't worry too much about it, you won't lose me as a reader! :) I don't mind long periods in between posts on blogs, provided the author at least gives a reason before going on hiatus (after a year of absence without explanation I figure a blog is defunct and I remove it from my feed).

    I think you should post your creative stuff when you're ready and have the time to do so. If you can handle authoring two blogs, I encourage you to give it a shot. I've been running two sewing blogs and it's been real tricky. I have difficulty balancing my attention between them and sometimes I forget about my vintage blog completely. I've noticed the majority of my readers follow *both* blogs so I could have just combined the content onto one blog instead of two lol.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Aww thanks so much for your words, that's encouraging to hear! :D
      I guess having two blogs is probably gonna be difficult... but then again, I think a science-specific blog could attract readers (or rather: encourage people to learn about science) who perhaps would not take me "seriously" if the posts were embedded between fashion stuff and such. At any rate, I might cross-reference the posts here too or at least link to the other blog, if I decide to make one... and if the readership really wouldn't differ a lot, perhaps I'd "recombine" the two topics again.
      All assuming I will actually have enough time to write a second blog after my exam at all XD

      Delete
  4. Mein Job und Fachbereich gehört definitiv zu denen, where you "have to wear a "suit and tie" to be taken seriously". Anwälte gehören zu den Meistern der Schlipsträger, aber zum Glück ändert sich auch hier die Einstellung gegenüber Tattoos und Piercings [und Haarfarben]. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich immer weniger in direkten Kundenkontakt stehe, aber letzten Sommer/Herbst hat niemand was Schlechtes über meine Tattoos gesagt, obwohl ich sie schon sichtbar getragen habe. Ich denke mir aber auch oft, dass man auch mit Tattoos und bunten Haaren "professionell" und businesslike aussehen kann [eben wenn man Bluse, Hosenanzüge, Dutt und dergleichen trägt]. So langsam ändern sich die Zeiten doch, dass man sich zum Glück nicht mehr zwischen Tattoos und [Traum-]Job entscheiden muss.

    Deinen Blog hab ich begonnen zu lesen kurz bevor du nach Finnland gegangen bist. Ich fand gerade einen Tagebuch-Stil immer toll, dass du wirklich über alles hier geschrieben hast, dein Studium, welche Gedanken du dir um deine Outfits machst, Familienfeiern, die Wohnungsrenovierung und überhaupt was dich so beschäftigt. Das gefällt mir auch immer noch! Du lässt alle deine Gedankengänge in deine Posts einfließen und kürzt nichts ab [im Gegensatz zu mir :D]. Ich finde es gut, wie du hier alles gemischt präsentierst; reine Themenblogs sind für mich nicht so interessant. Aber wenn du wirklich deine Beiträge in verschiedene Blogs teilen solltest, kann man ja immer noch beiden folgen. Ich seh da also kein Problem und wenn es dir hilft, wieso nicht mal ausprobieren?

    ReplyDelete
    Replies
    1. Absolut, ich finde bunte Haare und Tattoos können genauso seriös aussehen, für mich hat das mehr mit Kleidung zu tun... und eben damit wie man sich stylt (das Wort sieht so komisch aus wenn man es so schreibt XDD)

      Danke für die lieben Worte!
      Ich glaube manchmal ist es gar nicht so gut dass ich nicht kürze (und manchmal kürze ich wirklich weil ich sonst nur noch herumfaseln würde XD das wäre schrecklich zu lesen), aber ich denke die die es wirklich interessiert werdens ja trotzdem lesen :D
      Eigentlich habe ich ja schon lange nichts wirklich Wissenschaftliches mehr geschrieben, unter anderem weil ich mir denke dass ich durch solche Posts doch eher eine ganz andere, breitere Leserschaft anlocken wollen würde. Aber wie du sagst, ich würde die Posts wohl dann auch hier teilen, oder vielleicht sogar Videos machen... ganz so ausgereift sind die Ideen alle noch nicht ^^"

      Delete
  5. Toller Blogeintrag. Ich erinnere mich daran, dass ich vor einigen Jahren selber sehr auf mein Aussehen geachtet habe. Auf bunte Haare und abgefuckte Klamotten wollte ich echt nicht verzichten und habe mich daher auch ziemlich wohl als Langzeitschülerin gefühlt. :P
    Mittlerweile habe ich mich selbst sehr verändert. Das Äußere ist mir nicht mehr so wichtig, wie früher und ich sehe es wohl wie du: was interessiert es mich, wie ich auf der Arbeit aussehe, solange ich meine Arbeit gut verrichte.
    Ich werde bald anfangen in einer Jugendherberge zu arbeiten. Meine Haare sind mittlerweile nicht mehr bunt, aber das interessiert mich auch nicht mehr so viel. Und an Klamotten kann ich einfach stinknormale tragen und in meiner Freizeit oder eben auf Feiern etwas schönes.
    Man muss seinen Stil nicht unbedingt als LEBENSstil ausleben. Viele sagen ja eben auch: man soll die Arbeit von dem Privaten trennen. ;)

    Toller Beitrag! :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. "Man muss seinen Stil nicht unbedingt als LEBENSstil ausleben." Da stimme ich dir voll zu! Ich bin ja auch an viel zu vielen unterschiedlichen Stilen interessiert um mich da irgendwie festzulegen :D
      Danke für deinen Kommentar!

      Delete
  6. > How long have you been a reader?
    Ich lese deinen Blog erst seit einer Woche.
    Eine andere Lolita hatte zum "British Tea Time" Meetup gebloggt und deinen Blog verlinkt.
    Ich hab bisher ca. die letzten 25 Blog-Einträge gelesen.

    > what should I do with this blog
    Einfach so weitermachen, würde ich sagen ^_^
    Mir gefällt an deinem Blog gerade die Mischung aus Privatem, Fashion/Makeup, Science und PC-Spielen.

    > If I were to write a science blog, would you be interested in such a thing?
    Ja.
    Ich habe zwar wenig Ahnung von Chemie, aber ich finde alles zu Medizin und Biolgie sehr interessant.

    > I have been thinking about starting a second blog about science
    Die Entscheidung liegt natürlich bei dir, aber ich würde die Science-Beiträge lieber in diesem Blog lesen.
    Jeder Mensch hat verschiedene Interessen und Hobbies und die schwanken halt auch über die Zeit.
    Den Science-Teil auszulagern hat für mich irgendwie was von "Persönlichkeitsspaltung"... ;)

    Warum möchtest du denn den Science-Teil auslagern...?

    > Dressing up for work
    Ich verstehe, dass du in der Arbeit eher nicht zurechtgemacht rumlaufen kannst. ;)

    Vielleicht könntest du ein bisschen was von dem Gefühl, dass du beim "Dressing Up" hast, in dein Arbeitsleben integrieren?
    Hier ein paar Beispiele:
    - Handy-Anhänger
    - Haarspangen, Haarreifen und Haarbänder
    - Ohrstecker (die ganz kleinen, die man beim Ohrlochstechen bekommt)
    - Buttons an deinem Arbeitskittel befestigen oder den Kittel bemalen (sofern erlaubt)
    - deine Lieblings-Bloomers drunter tragen
    - günstige Casual Lolitakleidung tragen, z.B. ein Bodyline Cutsew, ein selbstgemachtes Cutsew aus einem Männer-T-Shirt oder einen einfachen Rock

    Ein paar weitere Ideen siehe Abschnitt "Lolita Elements" auf http://egl.livejournal.com/16228430.html.

    Dann sehen wir uns ja vielleicht auf der Teaparty in Wien ^_~

    ReplyDelete
    Replies
    1. Vielen lieben Dank! ^__^
      Bezüglich der "Auslagerung" eines zweiten Blogs... mir ginge es da wirklich eher darum, dass der zweite Blog für eine breitere Menge an Leuten attraktiv sein sollte. Ich würde gerne möglichst viele Leute erreichen und "Wissenschaftskommunikation" betreiben, und das ginge leichter als wenn ich sowas hier poste, wo ein rein wissenschaftlich interessierter Leser vielleicht "abgeschreckt" wird von dem ganzen persönlichen Blabla und Mode und was weiß ich. Es ginge dabei also einfach darum es etwas "professioneller" aufzuziehen als diesen Blog hier.
      Und ich würde dann auch eher unter meinem echten Namen schreiben als unter diesem Alias, da es für mich in der Tat eigentlich ein sehr anderer Aspekt meiner Persönlichkeit ist, wenn ich so darüber nachdenke ^^ Aber das heißt nicht dass ich nicht hier auch auf die EInträge verlinken würde oder so... ich weiß ja noch nichtmal ob ich sowas überhaupt auf Deutsch oder Englisch machen würde, Englisch fiele mir deifnitiv leichter, aber viele Leute im deutschen Sprachraum hätten nicht viel davon weil es nicht verständlich wäre für sie... und gerade diese Leute würde ich gerne erreichen....

      Lolita im Alltag steht für mich leider wirklich außer frage ^^ Bei Schmuck bin ich im Alltag super faul, und es wäre so ziemlich alles nur im Weg (Ringe und Armreifen wären doof, ich muss ja Handschuhe tragen, Haarreifen werden mir auf Dauer unbequem wenn ich die Brille trage, usw.) bzw. ich hätte Angst dass die Sachen beschädigt werden. Aber mein derzeitiger "casual style" schwankt auch irgendwo zwischen Jeans+T-Shirt und etwas verspielteren Sachen wie Cutsew-ähnlichen Oberteilen usw. Je nachdem wonach mir gerade ist :)
      Ich muss aber sagen dass ich da gar nicht das Gefühl habe dass mir im Alltag etwas "fehlt" oder so. Ich hätte glaube ich einfach lieber mehr Gelegenheiten (für mich - besondere Anlässe) Lolita zu tragen, am Wochenende oder Abends, denke ich ^^

      Danke für deinen Kommentar!

      Delete
  7. ich glaub, dass ich deine situation ganz gut kenne. ich hatte auch so phasen, wo ich mit arbeit überdeckt war. das ging dann oft monatelang oder ein ganzes jahr durch. ich denke, du wirst schon wieder zeit haben, deine hobbies auszuleben. gib nur bitte nicht deinen blog auf, das wäre schade. und wenn du nur mehr einmal pro monat postest, is das auch ok.
    in meiner arbeit ist man auch sehr tolerant, was die bekleidung angeht. ich glaube, ich dürfte sogar in lolita arbeiten, aber ich bin kein morgenmensch und will mir einfach nicht die ganze arbeit antun, mich schön her zu richten ...
    zu deiner frage: ich glaube, ich lese deinen blog schon, seit du nur ein paar einträge hattest. also schon fast seit beginn. ich interessiere mich prinzipiell für wissenschaft, nur wenn es zu kompliziert wird ist es mir auch zu viel. ich denke aber, dass dir so ein blog bei der weiterbildung in deinem beruf sehr helfen würde.

    ReplyDelete

Want to comment?
If you have no google+ account, you can use Open ID (for example with an URL of your twitter, homepage etc.)
Anonymous commenting is disabled, but feel free to contact me via ask.fm if you have no means of commenting here :)